Skip to main content

Kompetenzen kontra bewährte Lehrmethoden?

  • 5684 Accesses

Zusammenfassung

Im deutschen Bildungssystem dominiert seit über einem Jahrhundert eine „Belehrungsdidaktik“ mit behavioristischen und kognitivistischen Lehrkonzepten. Seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten gewinnen jedoch Lernansätze an Bedeutung, mit einer Verlagerung von Wissens- zu Kompetenzzielen, vom formellen und fremdgesteuerten Lehren zum informellen und selbstorganisierten Lernen und einer Rückbesinnung auf den Lernort Arbeitsplatz sowie das Lernen im Netz.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   9.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-48503-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout

Notes

  1. 1.

    Nach Knoll (2010, S. 211).

  2. 2.

    Vgl. Neuweg (2014, S. 583–614).

  3. 3.

    Klippert (2011, S. 12).

  4. 4.

    Vgl. Arnold (2012).

  5. 5.

    Arnold (2015, S. 146).

  6. 6.

    vgl. Burgdorff und Imhäuser (2007).

  7. 7.

    Klippert (2011, S. 12).

  8. 8.

    Vgl. Sauter und Sauter (2002).

  9. 9.

    Vgl. Kuhlmann und Sauter (2008).

  10. 10.

    Vgl. Alliger und Janak (1989, S. 331–342).

  11. 11.

    Klippert (2011, S. 10).

  12. 12.

    Vgl. Wahl (2013).

  13. 13.

    Vgl. Wahl (2013)

  14. 14.

    Wahl (2013, S. 105).

  15. 15.

    Precht (2013, S. 213).

  16. 16.

    Radtke (2013).

  17. 17.

    Programme for International Student Assessment (Programm zur internationalen Schülerbewertung).

  18. 18.

    Trends in International Mathematics and Science Study, sie untersucht Mathematik- und Naturwissenschaftsleistungen in Grundschulen und in der Sekundarstufe.

  19. 19.

    Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung, sie untersucht das Leseverständnis in der vierten Jahrgangsstufe.

  20. 20.

    Leppert (2014, S. 62).

  21. 21.

    FAZ, 3.12.2013.

  22. 22.

    Vgl. Nida-Rümelin und Zierer (2015, S. 97 ff.).

  23. 23.

    Wagenhofer (2013).

  24. 24.

    Vgl. Graupe und Krautz (2014).

  25. 25.

    Vgl. Graupe und Krautz (2013).

  26. 26.

    Vgl. ABWF (Hrsg.) (2006).

  27. 27.

    Klieme et al. (2007, S. 5).

  28. 28.

    Vgl. Klieme et al. (2003).

  29. 29.

    Nida-Rümelin und Zierer (2015, S. 103).

  30. 30.

    Vgl. Graupe und Krautz (2013).

  31. 31.

    Meyer und Zahedi (2014).

  32. 32.

    IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen.

  33. 33.

    Graupe und Krautz (2014, S. 144).

  34. 34.

    Vgl. BITKOM (2014); SINUS-Institut Heidelberg (2015).

  35. 35.

    Vgl. Heeg (2015, S. 22).

  36. 36.

    Initiative D21 (2014).

  37. 37.

    Müller von Blumencron (2015).

  38. 38.

    Initiative D21 (2014).

  39. 39.

    Schaumburg (2014).

  40. 40.

    Elkana und Klöpper (2012, S. 5).

  41. 41.

    Vgl. Vollmers (2009); Brinker und Müller (Hrsg.) (2008).

  42. 42.

    Tremp und Eugster (2006, S. 164).

  43. 43.

    Reinmann (2014b, S. 4).

  44. 44.

    Vgl. Tenberg und Hess (2005, S. 201–209).

  45. 45.

    Vgl. Reinmann (2014a).

  46. 46.

    Reinmann (2014a).

  47. 47.

    Vgl. Reinmann (2014b, S. 7 f.).

  48. 48.

    Vgl. Conradi et al. (Hrsg) (2006).

  49. 49.

    Vgl. Gidion und Grosch (2012, S. 450–451).

  50. 50.

    Siebert (2015).

  51. 51.

    Vgl. Robes (2015)

  52. 52.

    Vgl. FAS 11.1.2015.

  53. 53.

    Arnold (2015, S. 152).

  54. 54.

    Vgl. Stiftung Warentest Test Spezial Karriere 2012 sowie ergänzende Auswertungen.

  55. 55.

    Arnold (2015, S. 154).

  56. 56.

    Vgl. BMBF (2015).

  57. 57.

    Nach Cross (2012, S. 10).

  58. 58.

    Vgl. Jennings (2013).

  59. 59.

    Hart (2015).

  60. 60.

    Vgl. Berger (2014).

  61. 61.

    Vgl. Hoffmann-Cadura (2011).

  62. 62.

    Vgl. Sattelberger (2012).

  63. 63.

    Vgl. u. a. Kaiser und Kaminski (1999), S. 37 ff.; Weitz (2007).

  64. 64.

    Vgl. http://blog.adidas-group.com/2014/09/a-marketplace-for-learning-adidas-group-learning-campus/.

  65. 65.

    Vgl. www.youtube.com/watch?v=pDE3bB−3w50.

  66. 66.

    www.prof-diethelm-wahl.de.

  67. 67.

    Vgl. Arnold und Erpenbeck (2014).

  68. 68.

    Arnold (2015, S. 134).

  69. 69.

    Vgl. Reinmann-Rothmeier und Mandl (1997, S. 356).

  70. 70.

    Vgl. u. a. Erpenbeck et al. (2015).

  71. 71.

    Beim Gamification wird versucht, Spielelemente und Spielmechanismen in nicht spielerische Lernkontexte zu übertragen, um dort die Spielfreude zu nutzen, damit der Lernerfolg erhöht wird.

  72. 72.

    Vgl. Wahl (2011).

Literatur

  • ABWF (Hrsg) (2006) Kompetenzentwicklung 2006. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Lernkultur Kompetenzentwicklung“. Ergebnisse – Erfahrungen – Einsichten. Waxmann, Münster

    Google Scholar 

  • Alliger GM, Janak EA (1989) Kirkpatrick’s levels of training criteria: thirty years later. Pers Psychol 42(2):331–342

    CrossRef  Google Scholar 

  • Arnold R (2012) Ermöglichen. Texte zur Kompetenzreifung. Schneider, Hohengehren

    Google Scholar 

  • Arnold R (2015) Bildung nach Bologna! Die Anregungen der europäischen Hochschulreform. Springer, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Arnold R, Erpenbeck J (2014) Wissen ist keine Kompetenz. Dialoge zur Kompetenzreifung. Schneider, Hohengehren

    Google Scholar 

  • Berger R (2014) Unternehmen lernen online. Corporate Learning im Umbruch. München. http://www.rolandberger.de/media/pdf/Roland_Berger_TAB_Corporate_Learning_D_20140602.pdf. Zugegriffen: 13. Jan. 2015

  • BITKOM (2014) Jung und vernetzt – Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft. BITKOM, Berlin

    Google Scholar 

  • BMBF (2015) Berufsbildungsbericht. BMBF, Bonn

    Google Scholar 

  • Brinker T, Müller E (Hrsg) (2008) Wer, wo, wie und wie viele Schlüsselkompetenzen? Wege und Erfahrungen aus der Praxis an Hochschulen. HS Bochum IZK, Bochum

    Google Scholar 

  • Burgdorff F, Imhäuser KH (2007) Lebens- und Lernraum Schule. Pädagogische Architektur. Montag Stiftungen, Bonn

    Google Scholar 

  • Conradi C, Evans N, Valk A (Hrsg) (2006) Recognizing experimental learning. Practices in european universities. Tartu University Press, Tartu

    Google Scholar 

  • Cross J (2012) Why corporate training is broken and how to fix it. www.internettime.com/2012/07/why-corporate-training-is-broken-and-how-to-fix-it/. Zugegriffen: 12. Dez. 2014

  • Elkana Y, Klöpper H (2012) Die Universität im 21. Jahrhundert. Für eine neue Einheit von Forschung, Lehre und Gesellschaft. edition Körber-Stiftung, Hamburg

    Google Scholar 

  • Erpenbeck J, Sauter S, Sauter W (2015) E-Learning und Blended Learning. Selbstgesteuerte Lernprozesse zum Wissensaufbau und zur Qualifizierung. Springer, Heidelberg

    CrossRef  Google Scholar 

  • Gidion G, Grosch M (2012) Welche Medien nutzen die Studierenden tatsächlich? Ergebnisse einer Untersuchung zu den Mediennutzungsgewohnheiten von Studierenden. Forschung & Lehre. Alles was die Wissenschaft bewegt 6:450–451

    Google Scholar 

  • Graupe S, Krautz J (6. Dezember 2013) Anpassung an eine Scheinwelt. FAZ

    Google Scholar 

  • Graupe S, Krautz J (2014) Die Macht der Messung. Wie die OECD mit PISA ein neues Bildungskonzept durchsetzt. In: COINCIDENTA. Zeitschrift für europäische Geistesgeschichte. Beiheft 4: Zum theoretischen Rahmen der europäischen Bildungsforschung. Bernkastel Kues

    Google Scholar 

  • Hart J (2015) Are search and social ousting L & D? Blog „Learning in the Social Workplace“. www.c4lpt.co.uk/blog/2015/04/28/are-search-and-social-ousting-ld/. Zugegriffen: 2. Juni 2015

  • Heeg T (13. Januar 2015) Schon die Erstklässler gehen häufig online. FAZ, S. 22

    Google Scholar 

  • Hoffmann-Cadura S (2011) Ausbildung in Deutschland. Eine kritische Betrachtung des dualen Systems. OVG, Hamburg

    Google Scholar 

  • Initiative D21 (2014) Medienbildung an deutschen Schulen. Handlungsempfehlungen für die digitale Gesellschaft. www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/11/141106_Medienbildung_Onlinefassung_komprimiert.pdf. Zugegriffen: 12. Jan. 2015

  • Jennings C (2013) 70:20:10. http://blog.wissen-im-unternehmen.de/fundstuck-der-woche-die-702010-regel-im-corporate-learning/. Zugegriffen: 16. Mai 2013

  • Kaiser F-J, Kaminski H (1999) Methodik des Ökonomieunterrichts, 3. Aufl. Klinkhardt Bad, Heilbrunn

    Google Scholar 

  • Klieme E, Avarius H, Blum W et al (2003) Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. BMBF, Berlin

    Google Scholar 

  • Klieme E, Maag-Merki K, Hartig H (2007) Kompetenzbegriff und Deutung von Kompetenzen im Bildungswesen. In: Klieme E, Hartig H (Hrsg) Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. BMBF, Berlin

    Google Scholar 

  • Klippert H (2011) Besser lernen. Kompetenzvermittlung und Schüleraktivierung im Schulalltag, 5. Aufl. Klett, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Knoll J (2010) Methoden. In: Arnold R, Nolda S, Nuissl E (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenbildung, 2. Aufl. UTB Bad, Heilbrunn

    Google Scholar 

  • Kuhlmann A, Sauter W (2008) Innovative Lernsysteme. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  • Leppert U (2014) Ich hab eine Eins! Und Du? Von der Notenlüge zur Praxis einer besseren Lernkultur. Libress bei Uni-Online Press, München

    Google Scholar 

  • Meyer HD, Zahedi K (2014) Offener Brief an Andreas Schleicher. OECD, Paris. http://bildung-wissen.eu/wp-content/uploads/2014/05/offener-brief-schleicher-autoriserte-fassung.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2014

  • Müller von Blumencron M (12. April 2015) Gehört das Internet in die Schule? Inteview. FAS

    Google Scholar 

  • Neuweg GH (2014) Das Wissen der Wissensvermittler. In: Terhard E, Bennewitz H, Rothland M (Hrsg) Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf, 2. erw. Aufl. Waxmann, Münster, S 583–614

    Google Scholar 

  • Nida-Rümelin J, Zierer K (2015) Auf dem Weg in eine neue deutsche Bildungskatastrophe. Zwölf unangenehme Wahrheiten. Herder, Freiburg

    Google Scholar 

  • Precht RD (2013) Anna, die Schule und der liebe Gott: Der Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern. Goldmann, München

    Google Scholar 

  • Radtke FO (6. Dezember 2013) Vom Bruttobildungsprodukt. FAZ

    Google Scholar 

  • Reinmann G (2014a) Kompetenzorientierung und Prüfungspraxis an Universitäten: Ziele heute und früher, Problemanalyse und ein unzeitgemäßer Vorschlag. http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2014/12/Artikel_Pruefungen1_Berlin_Okt_14_Preprint.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2015

  • Reinmann G (2014b) Prüfungen und forschendes Lernen. http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2014/12/Artikel_Pruefungen2_ForschendesLernen_Dez14_Preprint.pdf. Zugegriffen: 4. Mai 2015

  • Reinmann-Rothmeier G, Mandl H (1997) Lehren im Erwachsenenalter. Auffassungen vom Lehren und Lernen, Prinzipien und Methoden. In: Weinert FE, Mandl H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie D/I/4. Psychologie der Erwachsenenbildung. Hogrefe, Göttingen, S 355–403

    Google Scholar 

  • Robes J (2015) Massive Open Online Courses: Das Potenzial des offenen und vernetzten Lernens. In: Hohenstein A, Wilbers K (Hrsg) Handbuch E-Learning. Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln (Beitrag 7.21)

    Google Scholar 

  • Sattelberger T (9. Februar 2012) Managerausbildung. Die großen Business Schools sind lebendige Leichen. Spiegel

    Google Scholar 

  • Sauter A, Sauter W (2002) Blended Learning. Effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining. Luchterhand, Unterschleißheim

    Google Scholar 

  • Schaumburg F (2014) Entdeckergeist, Ressourcen und Freiraum statt Verbote In: Initiative D21 (Hrsg) Medienbildung in deutschen Schulen. Handlungsempfehlungen für die deutsche Wirtschaft. Berlin, S. 35. www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2014/11/141106_Medienbildung_Onlinefassung_komprimiert.pdf. Zugegriffen: 17. April 2015

  • Siebert H (2015) Erwachsene – lernfähig, aber unbelehrbar? Was der Konstruktivismus für die politische Bildung leistet. Wochenschau Verlag, Schwalbach/Ts.

    Google Scholar 

  • SINUS-Institut Heidelberg (2015) DIVSI U9-Studie: Kinder in der digitalen Welt. https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2015/06/U9-Studie-DIVSI-web.pdf. Zugegriffen: 24. Juni 2015

  • Tenberg R, Hess B (2005) Auseinandersetzung mit Kompetenzen in der Wirtschaft: Explorative Untersuchung über ‚Kompetenzmanagement‘ an 14 deutschen Großbetrieben. In: Tramm T, Brand W (Hrsg) Prüfungen und Standards in der beruflichen Bildung. Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Ausgabe 8/Juli), S 201–209

    Google Scholar 

  • Tremp P, Eugster B (2006) Universitäre Bildung und Prüfungssystem – Thesen zu Leistungsnachweisen in modularisierten Studiengängen. Das Hochschulwesen 5:163–165

    Google Scholar 

  • Vollmers F (31. Januar 2009/1. Februar 2009) Parlieren geht über Studieren. FAZ, S C6

    Google Scholar 

  • Wagenhofer E (2013) Alphabet. Angst oder Liebe. DVD, Lovefilm

    Google Scholar 

  • Wahl D (2011) Der Advance Organizer: Einstieg in eine Lernumgebung. In: Brandt S (Hrsg) Lehren und Lernen im Unterricht. Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer, Bd 2. Zürich. http://www.prof-diethelm-wahl.de/pdf/Perspektive.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2014

  • Wahl D (2013) Lernumgebungen erfolgreich gestalten – Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln, 3. Aufl. Klinkhardt Bad, Heilbrunn

    Google Scholar 

  • Weitz O (2007) Fallstudienarbeit in der ökonomischen Bildung. http://alt.sowi-online.de/methoden/dokumente/weitzfall.htm. Zugegriffen: 16. Feb. 2015

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to John Erpenbeck .

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

About this chapter

Cite this chapter

Erpenbeck, J., Sauter, W. (2016). Kompetenzen kontra bewährte Lehrmethoden?. In: Stoppt die Kompetenzkatastrophe!. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-48503-3_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-48503-3_4

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-48502-6

  • Online ISBN: 978-3-662-48503-3

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)