Skip to main content

Kannten unsere Altvorderen keine Kompetenzen?

  • 5479 Accesses

Zusammenfassung

Sind unsere Alt- und Uraltvorderen ganz ohne Kompetenzen ausgekommen? Der Kompetenzbegriff, so wie wir ihn heute nutzen, ist noch nicht allzu lange in Gebrauch, hat aber eine lange, wechselvolle Geschichte. Dies kann man vielfältig nachlesen. Noch interessanter als mannigfaltige Begriffsanalysen und -ableitungen scheint uns, genauer hinzuschauen, warum die wichtigsten modernen Nutzungsformen des Kompetenzbegri s fast punktgenau Anfang der 1960er-Jahre entstanden, warum es notwendig schien, althergebrachte pädagogische Denkwege um die 1des Kompetenzdenkens zu erweitern.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

eBook
USD   9.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-48503-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout

Notes

  1. 1.

    Beispielsweise in Brohm (2009, S. 15–60).

  2. 2.

    Humboldt (1963, S. 477).

  3. 3.

    Chomsky (1965, S. 14 f.).

  4. 4.

    White (1959, S. 297–333).

  5. 5.

    Vgl. Berg (1974).

  6. 6.

    McClelland (1971, S. 12).

  7. 7.

    Roth (1971, S. 180).

  8. 8.

    Vgl. Erpenbeck und Heyse (1998).

  9. 9.

    Nämlich durch Eberhard G (2010) Quo vadis, Philosoph und Philosophin? Eine Absolvent(inn)enstudie, ein Wegweiser durch den Schlüsselkompetenzen-Dschungel und in Anhängen der Nachweis der zwei wissenschaftlichen Ausgangspunkte der Kompetenzforschung und ihrer Verbundenheit mit den Begriffen „Plasticität“, „plasticity“ bzw. „Plastizität“.

  10. 10.

    Vgl. Roth (1971).

  11. 11.

    Vgl. Baacke (1973).

  12. 12.

    Vgl. Arnold und Schüßler (Hrsg.) (2010).

  13. 13.

    Vgl. Mandl und Reinmann-Rothmeier (2001).

  14. 14.

    Konrad (2012, S. 8).

  15. 15.

    Konrad (2012, S. 14).

  16. 16.

    Konrad (2012, S. 28).

  17. 17.

    Konrad (2012, S. 37).

  18. 18.

    Konrad (2012, S. 50 f.).

  19. 19.

    Vgl. Kauffeld (2012).

  20. 20.

    Vgl. Städtler (2010).

  21. 21.

    Vgl. Heitkämper (2000).

  22. 22.

    Vgl. VdP – Verband Deutscher Privatschulverbände e. V. (2015); Thomsen (2015), dort heißt es: Es gibt evangelische Schulen, katholische, jüdische, auch eine islamische. Es gibt Waldorfschulen, die Cosmopolitan, die International und die Metropolitan School, es gibt die BIP-Kreativitätsgrundschule, die Erste Aktivschule, die BEST-Sabel-Schule, die Lomonossow-Grundschule, die Seeschule, die Naturschule, die Ting-Schule, die Bewegte Schule, die Freie Schule und die Alternativschule. Und noch etliche mehr…

  23. 23.

    Vgl. Koch (2008).

  24. 24.

    Koch (2008, S. 7).

  25. 25.

    Wapnewski (1994, S. 56).

  26. 26.

    Weber (2002, S. 236).

  27. 27.

    Weber (2002, S. 237).

  28. 28.

    Weber (2002, S. 244).

Literatur

  • Arnold R, Schüßler I (Hrsg) (2010) Ermöglichungsdidaktik: Erwachsenenpädagogische Grundlagen und Erfahrungen, 2. Aufl. Schneider Verlag, Hohengehren

    Google Scholar 

  • Baacke D (1973) Kommunikation und Kompetenz. Juventa, München

    Google Scholar 

  • Berg I (1974) Education and jobs – the great training robbery. Praeger Publisher, East Rutherford

    Google Scholar 

  • Brohm M (2009) Sozialkompetenz und Schule. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde zu Gelingensbedingungen sozialbezogener Interventionen. Juventa, Weinheim, 15–60

    Google Scholar 

  • Chomsky N (1965) Aspekte der Syntax-Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1969, S 14)

    Google Scholar 

  • Eberhard G (2010) Quo vadis, philosoph und philosophin? Dissertation. Kassel. https://kobra.bibliothek.uni-kassel.de/bitstream/urn:nbn:de:hebis:34-2010070633666/3/DissertationGuidoEberhard.pdf. Zugegriffen: 12. Feb 2015

  • Erpenbeck J, Heyse V (1998) Die Kompetenzbiografie. Waxmann, Münster

    Google Scholar 

  • Heitkämper P (2000) Die Kunst erfolgreichen Lernens, Handbuch kreativer Lehr- und Lernformen. Junfermann, Paderborn

    Google Scholar 

  • Humboldt W von (1963) Werke in fünf Bänden. Band III: Schriften zur Sprachphilosophie. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Kauffeld S (2012) Nachhaltige Weiterbildung. Betriebliche Seminare und Trainings entwickeln, Erfolge messen, Transfer sichern. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  • Koch H-A (2008) Die Universität. Geschichte einer europäischen Institution. WBG, Darmstadt

    Google Scholar 

  • Konrad F-M (2012) Geschichte der Schule. Von der Antike bis zur Gegenwart, 2. Aufl. C.H. Beck, München

    Google Scholar 

  • Mandl H, Reinmann-Rothmeier G (2001) Wissen managen. Das Münchener Modell. LMU, München

    Google Scholar 

  • McClelland D (1971) Testing for competence rather than for intelligence. Public lecture given at the educational testing service. Princeton, NJ

    Google Scholar 

  • Roth H (1971) Pädagogische Anthropologie, Bd. II: Entwicklung und Erziehung. Schroedel, Braunschweig

    Google Scholar 

  • Städtler T (2010) Die Bildungshochstapler. Warum unsere Lehrpläne um 90% gekürzt werden müssen. Spektrum, Heidelberg

    Google Scholar 

  • Thomsen J (10. Januar 2015) Jährlich 1000 Privatschüler mehr. Berliner Zeitung

    Google Scholar 

  • VdP – Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (2015) Privatschulen – die gefragte Alternative. Pressemitteilung zu einer Forsastudie, http://www.Privatschulen.de/images/stories/PDF/Pressemitteilungen/2015/PM_07-15_PK_forsa_Umfrage_150422.pdf

  • Wapnewski P (1994) Zuschreibungen. In: Wagner F, Maaz W (Hrsg) Gesammelte Schriften. Weidmann, Hildesheim

    Google Scholar 

  • Weber WEJ (2002) Geschichte der europäischen Universität. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • White RW (1959) Motivation reconsidered. The concept of competence. Psychol Rev 66(5):297–333

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to John Erpenbeck .

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

About this chapter

Cite this chapter

Erpenbeck, J., Sauter, W. (2016). Kannten unsere Altvorderen keine Kompetenzen?. In: Stoppt die Kompetenzkatastrophe!. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-48503-3_3

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-48503-3_3

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-48502-6

  • Online ISBN: 978-3-662-48503-3

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)