Skip to main content

„From New York to L.A.“: Aufstieg, Blüte und Krise der US-amerikanischen Stadt

  • 4624 Accesses

Zusammenfassung

Es ist das weite Land mit seinen unermesslich erscheinenden Distanzen, das von außerhalb oft als das charakteristischste Erscheinungsbild der USA erachtet wird und das auch die amerikanische Bevölkerung selbst als tragendes Fundament ihrer Gesellschaft wahrnimmt (vgl. Kap. 3). „The Land“ – ob konkret als „ranch land“, „farm land“ oder Immobilienbesitz, oder symbolisch als Wegmarke der nach Westen vordringenden Siedlungsexpansion – besitzt einen besonderen sozialen Stellenwert und wird bei vielen Gelegenheiten als konstitutiv für das US-amerikanische Selbstverständnis gefeiert und bisweilen moralisch regelrecht überhöht dargestellt. Das Wohnen auf dem eigenen Stück Land gilt als anerkannter Standard, und die klaren Demarkationen auch scheinbar ungenutzten Territoriums („wilderness“) unterstreichen diese Einstellung ebenso wie die alltagssprachliche Verwendung von „land“ bis in den städtischen Kontext hinein: So ist etwa der Vermieter oder Hausbesitzer bis heute ein „landlord“ geblieben. Diese emotionale Nähe zu Land, ländlichem Raum und auch das daraus ableitbare Bemühen, die Natur zu bewahren und zu schützen, läuft seit mindestens eineinhalb Jahrhunderten konträr zur Lebenswelt der Amerikanerinnen und Amerikaner, die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch sich immer weiter ausdehnende Städte und Stadtlandschaften geprägt wird, in denen bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt. Die Urbanisierung, also das Wachstum der Städte in Zahl und Fläche, hat Amerika grundlegend transformiert und dem Mythos von „land“ (und „real estate“, also dem „wirklichen, echten Vermögen“) eine komplementäre Welt der Stadt hinzugefügt, die ihrerseits das Bild der USA so erfolgreich steuert, dass oft von einem „Stadtland“ USA die Rede ist. Allerdings ist der Boom dieses „Stadtlands“ mancherorts schon seit längerer Zeit an seine Grenzen gelangt, und in vielerlei Hinsicht sind Amerikas Städte mit Krisen konfrontiert und vom Niedergang betroffen. Wo liegen die eigentlichen Entwicklungsmotoren der Städte, wo die aktuellen Herausforderungen und Strukturprobleme, die das Bild vieler Städte prägen? In diesem Kapitel wird ein Überblick über die Anfänge der Stadtentwicklung in den USA gegeben, der Boom der Industriestadt zur American Metropolis beschrieben und die aktuellen Wandlungen im Kontext von Postfordismus und Postmoderne analysiert, bevor einzelne aktuelle Entwicklungsmuster in den Folgekapiteln weiter vertieft werden.

figure a

Stadtentwicklung zwischen Industrialisierung, städtebaulicher Moderne und Postmodernisierung – das Beispiel Pittsburgh, Pennsylvania (Foto: U. Gerhard 2016 )

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-662-48238-4_17
  • Chapter length: 9 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-48238-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 17.1
Abb. 17.2
Abb. 17.3

Literatur

  • Abbott, C. (1999): Political Terrain. Washington, D.C., from Tidewater Town to Global Metropolis. Chapel Hill, London: The University of North Carolina Press.

    Google Scholar 

  • Abu-Lughod, J. L. (2000): New York, Chicago, Los Angeles: America’s Global Cities. Minneapolis: University of Minnesota Press.

    Google Scholar 

  • Bell, M. (1999): American Philanthropy as Cultural Power. In: Slater, D. / Taylor, P. J. (eds.): The American Century. Consensus and Coercion in the Projection of American Power. Oxford: Blackwell. S. 284–297.

    Google Scholar 

  • Bowling, K. und Gerhard, U. (2005): Siting Federal Capitals. The American and German Debates. In: Daum, A. und Mauch C. (Hg.): Berlin – Washington, 1800-2000: Capital Cities, Cultural Representations, and National Identities. Cambridge, S. 31–49.

    Google Scholar 

  • Bright, E. M. (2000): Reviving America’s Forgotten Neighborhoods. An Investigation of Inner City Revitalization Efforts. (= Contemporary Urban Affairs). New York, London: Garland Publishing, Inc.

    Google Scholar 

  • Burns, R. und Sanders, J. (1999): New York. An Illustrated History. New York: Knopf.

    Google Scholar 

  • Dear, M. J. (Hg.) (2002): From Chicago to L. A. Making Sense of Urban Theory. Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  • Dear, M. J. und Flusty, S. (1998): Postmodern Urbanism. In: Annals of the Association of American Geographer 88 (1), S. 50–72.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Domosh, M. (1987): Imagining New York’s first skyscrapers, 1875-1910. In: Journal of Historical Geography 13(3), S. 233–248.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Farley, R., Danziger, S. und Holzer, H. J. (2000): Detroit Divided. New York: Russell Sage Foundation.

    Google Scholar 

  • Fenske, G. und Holdsworth, D. (1992): Corporate Identity and the New York Office Building: 1895-1915. In: Ward, D. / Zunz, O. (eds.): The Landscape of Modernity. Essays on New York City, 1900-1940. New York: Russell Sage Foundation. S. 129–159.

    Google Scholar 

  • Ford, L. B. (1994): Cities and Buildings. Skyscrapers, Skid Rows, and Suburbs. (= Creating the North American Landscape). Baltimore, London: The Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  • Gerhard, U. (2015): Lost in the Heartland? Strukturwandel und wachsende urbane Ungleichheiten im US-amerikanischen Rustbelt. In: Geographische Rundschau 67 (3), S. 20–27.

    Google Scholar 

  • Gerhard, U. (2007): Global City Washington, D.C. Eine politische Stadtgeographie. Bielefeld.

    Google Scholar 

  • Gordon, C. (2008): Mapping Decline. St. Louis and the Fate of the American City. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Harvey, D. (1989): The Urban Experience. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  • Harvey, D. (1990): The Condition of Postmodernity. An Enquiry into the Origins of Cultural Change. Cambridge/Mass., Oxford: John Wiley and Sons.

    Google Scholar 

  • Holzner, L. (1985): Stadtland USA – Zur Auflösung und Neuordnung der US-amerikanischen Stadt. – In: Geographische Zeitschrift 73(4), S. 191–205.

    Google Scholar 

  • Holzner, L. (1996): Stadtland USA: Die Kulturlandschaft des American Way of Life. (= Petermanns Geographische Mitteilungen, Ergänzungsheft 291).

    Google Scholar 

  • Jakle, J. A. und Wilson, D. (1992): Derelict Landscapes. The Wasting of America’s Built Environment. (= Geographical Perspectives on the Human Past). Lanham/Md.: Rowman & Littlefield Publishers, Inc.

    Google Scholar 

  • Nicolaides, B. M. und Wiese, A. (eds.) (2006): The Suburb Reader. New York, London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Packer, G. (2013): The Unwinding: Thirty Years of American Decline. London: Faber and Faber.

    Google Scholar 

  • Riess, S. A. (1993): The City. In: Cayton, M. K., Gorn, E. J. und Williams, P. W. (eds.): Encyclopedia of American Social History, Vol. II. New York: Charles Scribner’s Sons. S. 1259–1275.

    Google Scholar 

  • Schäfer, P. (1998): Alltag in der Vereinigten Staaten. Von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart. Graz, Wien, Köln: Styria.

    Google Scholar 

  • Schneider-Sliwa, R. (1996): Kernstadtverfall und Modelle der Erneuerung in den USA. Privatism, Public-Private Partnerships. Berlin: Reimer.

    Google Scholar 

  • Schoener, A. (1998): New York. An Illustrated History of the People. New York, London: W.W. Norton & Company.

    Google Scholar 

  • Schuyler, D. (1988): The New Urban Landscape. The Redefinition of City Form in Nineteenth-Century America. (= New Studies in American Intellectual and Cultural History). Baltimore: Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  • Soja, E. (2000): Postmetropolis. Critical Studies of Cities and Regions. Oxford: Wiley-Blackwell.

    Google Scholar 

  • Soja, E. (2011): Beyond Postmetropolis. In: Urban Geography 32(4), S. 451–469.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Stott, R. B. (1990): Workers in the Metropolis. Class, Ethnicity, and Youth in Antebellum New York City. Ithaca, London: Cornell University Press.

    Google Scholar 

  • Teaford, J. C. (1990): The Rough Road to Renaissance. Urban Revitalization in America, 1940-1985. (= Creating the North American Landscape). Baltimore, London: The Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  • Teaford, J. C. (1993): Cities of the Heartland. The Rise and Fall of the Industrial Midwest. (= Midwestern History and Culture). Bloomington, Indianapolis: Indiana University Press.

    Google Scholar 

  • Thoreau, Henry D. (1854/1966): Walden. Edited by William Rossi. Vol. 3rd edition. New York, London: Norton & Company.

    Google Scholar 

  • US Census Bureau (2012): Population Distribution and Change: 2000-2010, 2010 Census Briefs, S. 6.

    Google Scholar 

  • US Census Bureau (2015): American FactFinder, Quick Facts, POP-WP027. www.census.gov.

  • Wilson, W. Julius (1987): The Truly Disadvantaged: The Inner City, the Underclass, and Public Policy. Chicago [u. a.]: Univ. Pr. of Chicago.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrike Gerhard .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2017 Springer-Verlag GmbH Deutschland

About this chapter

Cite this chapter

Gerhard, U., Gamerith, W. (2017). „From New York to L.A.“: Aufstieg, Blüte und Krise der US-amerikanischen Stadt. In: Gamerith, W., Gerhard, U. (eds) Kulturgeographie der USA . Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-48238-4_17

Download citation