Advertisement

Einführung und konzeptionelle Klärung

  • Dieter FreyEmail author
  • Mirka Henninger
  • Ricarda Lübke
  • Anja Kluge
Chapter

Zusammenfassung

Vermutlich hätte die Menschheit nicht überlebt, wenn nicht eine Generation der nächsten Generation das jeweils kulturspezifische an Wissen, Handlungskompetenzen und Werten weitergegeben hätte. Ohne Wissen, Handlungskompetenzen und Werte ist Tradition und damit auch oft Überleben nicht gewährleistet. Vermutlich ist das Schwierigste die Vermittlung von Werten: Was sind wünschenswerte und wertvolle Zustände, an denen sich Menschen orientieren, um in einer komplexen Welt einen Kompass und eine Orientierung zu haben? Die Vorstellung und Vermittlung wichtiger Werte sowie ihre gesellschaftliche Bedeutung stehen im Zentrum der Betrachtung, da ohne sie ein geordnetes Zusammenleben nicht denkbar wäre. Dabei geht es gleichzeitig auch um die konzeptionelle Klärung, inwieweit sich Werte von Motiven, Bedürfnissen und Persönlichkeitseigenschaften unterscheiden.

Literatur

  1. Baltes, P. B., & Staudinger, U. M. (2000). Wisdom: A metaheuristic (pragmatic) to orchestrate mind and virtue toward excellence. American Psychologist, 55, 122–136.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bierhoff, H. (2006). Sozialpsychologie. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Costa, P. T., Jr., & McCrae, R. R. (1985). The NEO Personality Inventory manual. Odessa, FL:Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  4. Dalai Lama (1984) A Human Approach to World Peace. London: Wisdom Publications.Google Scholar
  5. Duden (2015). Duden online: Die deutsche Rechtschreibung. http://www.duden.de/. Zugegriffen: 07. April 2015.
  6. Frey, D. (1996). Psychologisches Know-how für eine Gesellschaft im Umbruch – Spitzenunternehmen der Wirtschaft als Vorbild. In: C. Honegger, J.M. Gabriel, R. Hirsig, J. Pfaff-Czarnecka, & E. Poglia (Hrsg.), Gesellschaften im Umbau. Identitäten, Konflikte, Differenzen (S. 75–98). Zürich: Seismo.Google Scholar
  7. Frey, D., & Schmalzried, L. (2013). Philosophie der Führung – Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles Popper & Co. Heidelberg: Springer Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  8. Frey, D., Peus, C., & Traut-Mattausch, E. (2005). Innovative Unternehmenskultur und professionelle Führung – entscheidende Bedingungen für eine erfolgreiche Zukunft? In: D. Kudernatsch, & P. Fleschhut (Hrsg.), Management Excellence (S. 351–376). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Kluckhohn, C. (1951). Values and value orientations in the theory of action. In: T. Parsons, & F. A. Shields (eds.), Toward a general theory of action (pp. 388–433). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  10. Küng, H. (1990). Projekt Weltethos. München: Piper.Google Scholar
  11. Kurt, L. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  12. Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  13. Opaschowski, H. W. (1987). Von der Geldkultur zur Zeitkultur. Neue Formen der Arbeitsmotivation für zukunftsorientiertes Management. In: G. Schanz (Hrsg.), Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung (S. 32–52). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Roccas, S., Sagiv, L., Schwartz, S. H., & Knafo, A. (2002). The big five personality factors and personal values. Personality and Social Psychology Bulletin 28 (6), 789–801.Google Scholar
  15. Roe, R. A., & Ester, P. (1999). Values and Work: Empirical Findings and Theoretical Perspective. Applied Psychology 48 (1), 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rokeach, M. (1973). The nature of human values. New York: Free Press.Google Scholar
  17. Schmidt, H. (1982). Philosophisches Wörterbuch (21. Aufl., Bd. 13). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  18. Schwartz, S. H. (1992). Universals in the content and structure of values: Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. Advances in Experimental Social Psychology 25 (1), 1–65. doi:10.1016/S0065-2601(08)60281-6Google Scholar
  19. Schwartz, S. H., & Bilsky, W. (1987). Toward a universal psychological structure of human values. Journal of Personality and Social Psychology 53 (3), 550–562. doi:10.1037/0022-3514.53.3.550CrossRefGoogle Scholar
  20. Strack, M., Gennerich, C., & Hopf, N. (2008). Warum Werte? In: E. Witte (Hrsg). Sozialpsychologie und Werte (S. 90–130). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  21. Tokarski, K. O. (2008). Ethik und Entrepreneurship: Eine theoretische sowie empirische Analyse junger Unternehmen im Rahmen einer Unternehmensethikforschung. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Wenninger, G. (Hrsg.). (2001). Lexikon der Psychologie in fünf Bänden (Bd. 4). Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Dieter Frey
    • 1
    Email author
  • Mirka Henninger
    • 2
  • Ricarda Lübke
    • 3
  • Anja Kluge
    • 4
  1. 1.Lehrstuhlinhaber SozialpsychologieLMU – Department PsychologieMünchenDeutschland
  2. 2.EmmendingenDeutschland
  3. 3.Mülheim an der RuhrDeutschland
  4. 4.MünchenDeutschland

Personalised recommendations