Advertisement

Exekutive Funktionen

  • Renate Götze
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um Exekutive Funktionen. Sie sind ein Überbegriff für verschiedene Fähigkeiten der zentralen Kontrolle, wobei unter zentraler Kontrolle eine Kontrollinstanz zu verstehen ist, welche immer dann einsetzt, wenn Hindernisse die Ausführung eines Plans erschweren, wir uns auf einen bestimmten Vorsatz konzentrieren oder uns in ungewohnten Situationen befinden.

Literatur

  1. Goldenberg G (2007) Neuropsychologie. Urban und Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. Kolster F, Götze R (2009) Störungen exekutiver Funktionen. In: Habermann C, Kolster F (Hrsg) Ergotherapie im Arbeitsfeld Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 601–623Google Scholar
  3. Mathes-von Cramon G (2006) Exekutive Funktionen. In: Karnath HO, Hartje W, Ziegler W (Hrsg) Kognitive Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 168–178Google Scholar
  4. Matthes-von Cramon G, von Cramon DY (2000) Störungen exekutiver Funktionen. In: Sturm W, Hermann M, Wallesch C-W (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie. Swets & Zeitlinger, Lisse, NL, S 392–410Google Scholar
  5. Mesulam MM (1986) Frontal cortex and behaviour. Annals Neurology 19: 320–324CrossRefGoogle Scholar
  6. Müller SV (2009) Störungen der Exekutivfunktionen – wenn die Handlungsplanung zum Problem wird. Ein Ratgeber für Angehörige, Betroffenen und Fachleute. Schulz-Kircher Verlag, IdsteinGoogle Scholar
  7. Müller SV (2014) Executive Dysfunktionen. In: Karnath HO, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg) Klinische Neuropsychologie – Kognitive Neurologie. Thieme, Stuttgart, New York, S 223–236Google Scholar
  8. Müller SV, Münte T (2008) Dysexekutives Syndrom. In: Gauggl S, Herrmann M (Hrsg) Handbuch der Neuro- und Biopsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 496–505Google Scholar
  9. Müller SV, Münte T (2009) Störungen von Exekutivfunktionen. In: Sturm W, Hermann M, Münte TF (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 480–499CrossRefGoogle Scholar
  10. Sattler W (2011) Funktionen frontaler Strukturen – Exekutivfunktionen. In: Lehrner J. et al. (Hrsg) Klinische Neuropsychologie Grundlagen – Diagnostik – Rehabilitation. Springer, Wien, New York, S 561–576Google Scholar
  11. Thoma P, Ackermann H, Daum I (2009) Neuropsychologische Defizite bei Kleinhirnerkrankungen und -läsionen. In: Sturm W, Herrmann M, Münte TF (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsyhologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, S 643–650CrossRefGoogle Scholar
  12. Tucha O, Lange KW (2004) TL-D. Turm von London – Deutsche Version. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Wenz C (1999) Antrieb und Handlungskontrolle bei Patienten mit frontalen Läsionen. In: Götze R, Höfer B (Hrsg) Alltagsorientierte Therapie bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Thieme, Stuttgart, S 117–122Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Renate Götze
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations