Advertisement

Sensorik

  • Renate Götze
Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Begriff Sensorik werden alle Sinneswahrnehmungen, der Bereiche Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Spüren zusammengefasst. Die folgenden Checklisten (subjektive Angaben) dienen der Therapeutin als Entscheidungshilfe, inwieweit es der weiteren Abklärung eventueller sensorischer Auffälligkeiten durch eine andere Berufsgruppe bedarf.

Literatur

  1. Bollinger Herzka T (2015) Medizinische und funktionelle Grundlagen. In: Scheepers C, Steding-Albrecht U, Jehn P (Hrsg) Ergotherapie – Vom Behandeln zum Handeln. Thieme, Stuttgart, S 240–253Google Scholar
  2. Feldmann H, Alberty J, Brusis T, Deitmer T, Hüttenbrink KB, Stoll W (2012) Gutachterliche Untersuchungen – Riech- und Schmeckprüfung. In: Feldmann H, Brusis T (Hrsg) Das Gutachten des Hals- Nasen- Ohren-Arztes. Thieme, Stuttgart, S 150–152Google Scholar
  3. Kerkhoff G, Oppenländer K (2009) Diagnostik und Therapie elementarer und komplexer visueller Wahrnehmungsstörungennach Hirnschädigung. Teil 1: Visus, Kontrastsehen, Adaptation, Stereopsis, Fusion Z prakt Augenheilkd 30: 279–280Google Scholar
  4. Kerkhoff G, Utz K (2014) Störungen der visuellen und akustischen Raumorientierung. In: Karnath HO, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg) Kognitive Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 181–197Google Scholar
  5. Polster MR, Rose SB (1998) Disorders of Auditory Processing: Evidence for modularity in Audition. Cortex 34: 47–65CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Zihl J (2014) Zerebrale Sehstörungen. In: Karnath HO, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg) Klinische Neuropsychologie – Kognitive Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 26–51Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Renate Götze
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations