Händigkeit

  • Renate Götze
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um Händigkeit. Sie definiert die Hand, die bei unimanuellen Tätigkeiten spontan bevorzugt wird und diese in der Regel schneller und mit größerem Geschick ausführt als die nichtdominante Hand. Dabei ist Händigkeit entlang eines Kontinuums abbildbar, das von ausgeprägter Rechtshändigkeit bis zu ausgeprägter Linkshändigkeit reicht.

Literatur

  1. Cavill S, Bryden P (2003) Development of handedness: comparison of questionnaire and performance-based measures of preference. Brain Cognition 53: 149–151CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Knecht S, Dräger B, Deppe M et al. (2000) Handedness and hemispheric language dominance in healthy humans. Brain 123: 2512–2518CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Podbregar N (2012) Alles mit Links – Das Rätsel der Linkshändigkeit. In: Podbregar N, Lohmann D (Hrg) Im Focus: Neurowissen. Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg, S 163–176Google Scholar
  4. Pritzel M (2006) Händigkeit. In: Karnath HO, Thier P (Hrsg) Neuropsychologie. Springer, Heidelberg, S 605–609CrossRefGoogle Scholar
  5. Salmaso D, Longoni AM (1985) Problems in the assessment of hand preference. Cortex 21: 533–549CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Renate Götze
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations