Advertisement

Wichtige Aspekte zur Befundaufnahme und Therapie bei Patienten mit neuropsychologischen Defiziten

  • Renate Götze
Chapter

Zusammenfassung

In der Rehabilitation sind die Anforderungen an die Therapeutinnen in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen. Trotz immer kürzerer Therapiezeiten sollen optimale Ergebnisse für den Patienten erzielt werden. Was aber ist ein optimales Ergebnis? Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Befundaufnahme und der Therapiegestaltung bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung.

Literatur

  1. Fischer A (2015) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). In: Scheepers C, Steding-Albrecht U, Jehn P (Hrsg) Ergotherapie – Vom Behandeln zum Handeln. Thieme, Stuttgart, S 96–103Google Scholar
  2. Fries W et al. (2007) Teilhaben. Neue Konzepte der Neurorehabilitation für eine erfolgreiche Rückkehr in Alltag und Beruf. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Gauggel S (2008) Anosognosie. In: Gauggl S, Herrmann M (Hrsg) Handbuch der Neuro- und Biopsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 539–546Google Scholar
  4. Götze R, Pössl J, Ziegler W (2005) Überprüfung der Wirksamkeit der Alltagsorientierten Therapie (AOT) bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Neuro Rehabil 11(1): 13–20Google Scholar
  5. Goldenberg G, Pössl J, Ziegler W (Hrsg) (2002) Neuropsychologie im Alltag. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Karnath HO (2014) Anosognosie In: Karnath HO, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg) Klinische Neuropsychologie Kognitive Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 265–271Google Scholar
  7. Kielhofner G, Mentrup C, Niehaus A (1999) Das Model of Human Occupation (MOHO): Eine Übersicht zu den grundlegenden Konzepten und zur Anwendung. In: Jerosch-Herold C, Marotzki U, Hack BM, Weber P (Hrsg) Konzeptionelle Modelle für die ergotherapeutische Praxis. Springer, Berlin Heidelberg, S 49–82CrossRefGoogle Scholar
  8. Kolster F (2015) Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie (HoDT). In: Scheepers C, Steding-Albrecht U, Jehn P (Hrsg) Ergotherapie – Vom Behandeln zum Handeln. Thieme, Stuttgart, S 375–379Google Scholar
  9. Law M, Baptiste S, Carswell A, McColl MA et al. (1994) Canadian Occupational Performance Measure. CAOT Publications TorontoGoogle Scholar
  10. McGlynn SM, Schacter DL (1990) Unawareness of deficits in neuropsychological syndromes. Jo Clinical Experimental Neuropsychol 11: 143–150CrossRefGoogle Scholar
  11. Müller SV (2014) Executive Dysfunktionen. In: Karnath HO, Goldenberg G, Ziegler W (Hrsg) Klinische Neuropsychologie – Kognitve Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Rentsch HP, Bucher P, Dommen-Nyffeler I et al. (2001) Umsetzung der „International Classification of Functioning, Disability and Health“ (ICF) in die Alltagspraxis der Neurorehabilitation. Neurol Rehabil 7(4): 171–178Google Scholar
  13. Thöne-Otto A, Markowitsch HJ (2004) Gedächtnisstörungen nach Hirnschädigung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Unverhau S, Babinsky R (2000) Problemanalyse, Zielsetzung und Behandlungsplanung in der neuropsychologischen Therapie. In: Sturm W, Herrmann M, Wallesch CW (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Neuropsyhologie. Swets & Zeitlinger, Lisse, NL, S 300–321Google Scholar
  15. Volz-Sidiropoulou G (2008) Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). In: Gauggl S, Herrmann M (Hrsg) Handbuch der Neuro- und Biopsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 615–625Google Scholar
  16. Wenz C (1999a) Awareness. In: Götze R, Höfer B (Hrsg) Alltagsorientierte Therapie bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Thieme, Stuttgart, S 131–137Google Scholar
  17. Wenz C (1999b) Krankheitsverarbeitung. In: Götze R, Höfer B (Hrsg) Alltagsorientierte Therapie bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Thieme, Stuttgart, S 143–150Google Scholar
  18. Wenz C (1999c) Allgemeine Grundlagen therapeutischen Handelns. In: Götze R, Höfer B (Hrsg) Alltagsorientierte Therapie bei Patienten mit erworbener Hirnschädigung. Thieme, Stuttgart, S 34–38Google Scholar
  19. WHO (2005) ICF Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information DIMDI (Hrsg) WHO, GenfGoogle Scholar

Internetadresse

  1. Chapparo C, Ranka J (1997) The Occupational Performance Model (Australia): a discription of constructs and structure. http://www.occupationalperformance.com

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Renate Götze
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations