Advertisement

HEMI-KINEMATICS-BIO-CONTROL (H.K.B.C)

  • Karl-Michael Haus
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

EMG-Biofeedback heilt nicht, es spiegelt lediglich muskuläre Spannungszustände wider! Um diese zu deuten, sind Kenntnisse über neuromuskuläre Zusammenhänge (z. B. Kenntnisse der sensomotorischen Entwicklung, normaler alltäglicher Bewegungsprozesse etc.) sowie die Interpretation des EMG-Biofeedbacks unabdingbar. Es gibt nicht den Schalter, den wir drücken, und die Spannung wird besser! Wir sprechen von 100 Milliarden Neuronen (Schaltern), die z. T. zwar ähnlich, aber dennoch individuell sehr unterschiedlich reagieren. Das heißt, man muss versuchen, das Nervensystem (zentral, vegetativ) zu verstehen, um es zu beeinflussen! Vorab werden neurophysiologische und neuropathologische Prozesse beschrieben, um aufbauend anhand praktischer Fälle – unter ressourcen- und ICF-orientierter Zielsetzung – die Methode „H.K.B.C“ innerhalb einer reflektierenden Vorgehensweise erfolgreich in den Praxisalltag zu übertragen.

Die H.K.B.C ist eine neurophysiologische Therapiemethode zur Behandlung neurologischer Störungsbilder, wie Hemiplegie/Hemiparese, Morbus Parkinson, MS, ALS etc. Mittels EMG-Biofeedback werden kompensatorische Bewegungsstrategien und/oder pathologische reaktive Bewegungsprozesse („kinematics“) erfahrbar, kontrollierbar („control“) und veränderbar, wodurch der Betroffene die Möglichkeit zur physiologischen Ausführung funktioneller Alltagsaktivitäten (= Betätigung) erfährt.

Weiterführende Literatur

  1. Appell HJ (2008) Funktionelle Anatomie, 4. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  2. Brucker BS (1977) Biofeedback effect on electromyography responses in patients with spinal cord injury. Arch Phys Med Rehabil 77:133–137CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruns T, Praun N (2002) Biofeedback, ein Handbuch für die therapeutische Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  4. Cram et al. 1998 in Rief W, Birbaumer N (2006) Biofeedback: Grundlagen, Indikationen, Kommunikation, praktisches Vorgehen in der Therapie, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Deetjen P, Speckmann EJ, Hescheler J (2005) Physiologie, 4. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  6. Döderlein L (2008) Infantile Cerebralparese. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  7. Fasoli S et al (2002) Effect of instructions on functional reach in persons with and without cerebrovascular accident. Am J Occup Ther 56:380–390CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. George S (2002) Praxishandbuch COPM. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  9. Habermann C, Kolster F (2007) Ergotherapie im Arbeitsfeld Neurologie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Haus KM (2005) Neurophysiologische Behandlungen bei Erwachsenen. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  11. Haus KM (2010) Neurophysiologische Behandlungen bei Erwachsenen, 2. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Haus KM et al (2013) Praxisbuch Biofeedback und Neurofeedback. Springer, Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  13. Hagedorn R (2000) Ergotherapie – Theorien und Modelle. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Heuser J, Weißacher E (2008) Biofeedback: Die alternative Methode zur Behandlung von Schmerzen und psychosomatischen Beschwerden. Irisiana, MünchenGoogle Scholar
  15. Jacobs S, de Jong A (2007) EMDR und Biofeedback in der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Nägerl UV, Bonhoeffer T (2006) Morphologische Plastizität in Neuronen und ihre Konkurrenz um synaptische Proteine. http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/jahrbuch/2006/neurobiologie/forschungsSchwerpunkt/index.html. Zugegriffen: 14.03.2009Google Scholar
  17. Niethard FU, Pfeil J (1997) Orthopädie, Duale Reihe. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  18. Schellhammer S (2002) Bewegungslehre. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  19. Schmidt RF, Thews G (1997) Physiologie des Menschen, 27. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  20. Schuntermann M (2007) Einführung in die ICF, 2. Aufl. Ecomed, LandshutGoogle Scholar
  21. Paeth Rohlfs B (1999) Erfahrungen mit dem Bobath-Konzept. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  22. Pirker-Binder I (2006) Kinder Biofeedback in der Praxis, Bd. 1. Springer, WienGoogle Scholar
  23. Pirker-Binder I (2007) Erwachsene Biofeedback in der Praxis, Bd. 2. Springer, WienGoogle Scholar
  24. Rief W, Birbaumer N (2006) Biofeedback: Grundlagen, Indikationen, Kommunikation, praktisches Vorgehen in der Therapie, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Rohen JW (2001) Funktionelle Neuroanatomie: Lehrbuch und Atlas, 6. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Schellhammer S (2002) Bewegungslehre. Motorisches Lernen aus Sicht der Physiotherapie. Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, MünchenGoogle Scholar
  27. Sherrington (1933) The brain and its mechanism.Google Scholar
  28. Storck S (2004) Technik der Massage, 14. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  29. Urban PP (2012) Klinisch-neurologische Untersuchungstechniken. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  30. Wehner T et al (1987) Intra- and interpersonal biosignal processing: further developments of common EMG-Biofeedback procedures. J Neurophysiol 1:135–48Google Scholar
  31. Weißacher E, Heuser J (2008) Biofeedback: Die alternative Methode zur Behandlung von Schmerzen und psychosomatischen Beschwerden. IrisianaGoogle Scholar
  32. Wissel J (1991) EMG-Biofeedback. Praxis Ergotherapie 6:362–369Google Scholar
  33. Wulf G (2009) Motorisches Lernen (Teil 1). Ergopraxis Refresher 2:6–9Google Scholar
  34. Wulf G et al (2001) The automatcity of complex motor skill learning as a function of attentional focus. Q J Ex Psychol A 54:1143–1154CrossRefGoogle Scholar
  35. Wulf G (2007) Bewegung und Training 1. http://www.ejournal-but.de/doks/wulf_2007.pdf. Zugegriffen: 19.10.2007Google Scholar
  36. YouTube: Wege in die Physiologie: „Fr. C“. http://www.youtube.com/watch?v=WVEr9Rb8myQ
  37. YouTube: Ergotherapie Haus Babinski Teil 1 und 2. http://www.youtube.com/watch?v=3SMKxbsQfNg. Abgerufen am
  38. YouTube: Babinski, Teil 1 und 2. http://www.youtube.com/watch?v=3SMKxbsQfNg
  39. YouTube: Wege in die Physiologie, Babinski Teil 2. http://www.youtube.com/watch?v=3SMKxbsQfNg
  40. YouTube: Normale Bewegung/Neuropathologie – Teil 1 v. Liegen zum Sitz. http://www.youtube.com/watch?v=5VGh0fcA03Y&feature=relmfu
  41. YouTube: H.K.B.C – Wege aus der Spastiztät, Teil 2. http:www.youtube.com/watch?v=NEI5c7eriGk
  42. YouTube: Effekte H.K.B.C. http://www.youtube.com/results?search_query=H.K.B.C&oq=H.K.B.C&aq=f&aqi=&aql=&gs_l=youtube-reduced.12…67607.67607.0.69222.1.1.0.0.0.0.1238.1238.7-1.1.0…0.0.66L9YBhBlqs
  43. YouTube: Wege in die Physiologie – Behandlungsinhalte – Frau C. http://www.youtube.com/watch?v=WVEr9Rb8myQ
  44. YouTube: H.K.B.C – „The key to hemiplegia?“ http://www.youtube.com/watch?v=D1-uGtCWQ-o
  45. Zalpour C (2006) Anatomie Physiologie, 2. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Karl-Michael Haus
    • 1
  1. 1.Praxis für ErgotherapieLandauDeutschland

Personalised recommendations