Advertisement

Biofeedback und Neurofeedback

  • Meike Wiedemann
  • Andreas Krombholz
Chapter
  • 4.2k Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff „Biofeedback“ bezieht sich auf die Rückmeldung körperlicher Prozesse, die normalerweise immer ablaufen und reguliert werden, aber nicht immer bewusst wahrnehmbar sind. Als Beispiel soll hier die Herztätigkeit dienen: Das Herz schlägt in Ruhe 60- bis 80-mal/Minute, ohne dass wir uns 60- bis 80-mal/Minute daran erinnern müssen, unser Herz schlagen zu lassen. Bei Anforderungen oder körperlicher Anstrengung nimmt die Herzrate deutlich zu, ohne dass wir uns bewusst darum kümmern müssen. Weitere körperliche Prozesse sind z. B. die Muskelaktivität, die Schweißdrüsenaktivität, die Atmung oder die Gehirnaktivität.

Weiterführende Literatur

  1. Bear MF, Connors BW, Paradiso MA (2008) Neurowissenschaften – Ein grundlegendes Lehrbuch für Biologie, Medizin und Psychologie, 3. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Birbaumer N, Schmid RF (2006) Biologische Psychologie, 6. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  3. Birbaumer N, Schmid RF (2010) Biologische Psychologie, 7. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  4. Buzsáki G (2006) Rhythms of the brain. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. Carter R (2010) Das Gehirn. Dorling Kindersley Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. Othmer S (2015) Protocol guide for Neurofeedback clinicians, 5. Aufl. Fa. EEG Info, Woodland Hills CalifornienGoogle Scholar
  7. Schmidt RF, Lang F (2007) Physiologie des Menschen – mit Pathophysiologie, 30. Aufl. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  8. Schomer DL, Lopes Da Silva FH (2011) Niedermeyer’s Electroencephalography: basic principles, clinical applications and related fields. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Sporn O (2010) Networks of the Brain. Mit Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  10. Schwartz MS, Andrasik F (2003) Biofeedback: a practitioners guide. Guilford Press, New York LondonGoogle Scholar
  11. Weissacher E, Heuser J (2008) Biofeedback: Die alternative Methode zur Behandlung von Schmerzen und psychosomatischen Beschwerden. Irsiana, MünchenGoogle Scholar
  12. West K (2007) Gray Matter, Biofeedback: an imprint of Infobase Publishing. Chelsea House, New YorkGoogle Scholar
  13. Zschoke S (2002) Klinische Elektroenzephalographie. Springer, Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  14. http://www.humanconnectomeproject.org/. Abgerufen am 28.09.2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Meike Wiedemann
    • 2
  • Andreas Krombholz
    • 1
  1. 1.NeuroFit GmbH Therapie-und Trainings-AkademieKrefeldDeutschland
  2. 2.Praxis für Neurofeedback und HypnoseStuttgartDeutschland

Personalised recommendations