Advertisement

Systemische CSR-Organisationsentwicklung

  • Reinhold Poensgen
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Auswüchse unserer Konsum- und Effizienzgesellschaft haben viele Menschen zum Nachdenken angeregt. Tragische Unfälle fernab von Europa, sind alarmierend und machen uns deutlich, dass wir zwar zu Hause nach unseren Werten und Maßstäben leben wollen, diese aber an anderen Orten, bei der Produktion unserer Produkte, nicht gelten. Die Diskussion über soziale Verantwortung wurde damit wieder belebt und wirkt sich auf Corporate Social Responsibility (CSR) aus.

Literatur

  1. Bohm D, Nichol L (Hrsg) (2011) Der Dialog: Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen, Aufl 6. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Dittrich-Brauner K, Dittmann E, List V, et al. (2008) Großgruppenverfahren: Lebendig lernen – Veränderung gestalten, Aufl 2008. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Fifka MS (2013) CSR-Kommunikation und Nachhaltigkeitsreporting. In: Heinrich P (Hrsg) CSR und Kommunikation: Unternehmerische Verantwortung Uberzeugend Vermitteln, Aufl 2014. Springer Gabler, New York, S. 119–131CrossRefGoogle Scholar
  4. Glasl F (2008) CSR – Ethik oder Kosmetik? In: Tages-Anzeiger (Schweiz), 2.2.2008Google Scholar
  5. Glasl F (2010) CSR – Verantwortungsvolle Unternehmensentwicklung: Wettbewerbsvorteile durch eine CSR-Strategie. http://www.trigon.at/mediathek/pdf/trigon_themen/2010/TT102.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2014
  6. greenmarketing (2014) gunter pauli: Geht nicht, gibt’s nicht! http://greenmarketing.wordpress.com/tag/gunter-pauli/. Zugegriffen: 2. Nov. 2014
  7. Häfele W (2000) OE-Prozesse: Die Prinzipien systemischer Organisationsentwicklung – Ein Handbuch für Beratende, Gestaltende, Betroffene, Neugierige und OE-Entdeckende. Paul Haupt Verlag, BernGoogle Scholar
  8. Hall B (2004) The omega factor: a values-based approach for developing organizations and leadership. http://www.valuestech.com/gui/OmegaFactor4.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2014
  9. Isaacs W (2011) Dialog als Kunst gemeinsam zu denken von William Isaacs, Aufl 2. Edition Humanistische Psychologie – Ehp – Verlag Andreas KohlhageGoogle Scholar
  10. Mandl C, Hauser M, Mandl H (2008) Die schöpferische Besprechung: Kunst und Praxis des Dialogs in Organisationen. Bergisch Gladbach: EHP Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  11. Orizon (2014) Innerlich gekündigt. http://www.orizon.de/ueber-uns/presselounge/detail/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=54. Zugegriffen: 2. Nov. 2014
  12. Pauli G (2014) Papier aus Stein, Fabel Nr. 44. aprintia, DreieichGoogle Scholar
  13. Poensgen R (2008) Beratung KVP- und Veränderungsprojekte, ProjektstatusberichteGoogle Scholar
  14. Poensgen R (2011) Widerstände und Konflikte in Veränderungsprozessen. Berlin Change Days, 5.11.2011.Google Scholar
  15. Poensgen R (2013a) Diapolog Methode – unser Vorgehen und Selbstverständnis. http://www.poensgen.pro/Diapolog-Methode.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2014
  16. Poensgen R (2013b) Strategie Diapolog Strategieentwicklung. http://www.poensgen.pro/strategieentwicklung.html. Zugegriffen: 9. Nov. 2014
  17. Pühl H (2012) Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung, Auf 3. Springer, S.lGoogle Scholar
  18. Unger S, Hattendorf K, Korndörffer SH (2007) Was uns wichtig ist: Eine neue Führungsgeneration definiert die Unternehmenswerte von morgen: Eine Neue Fuhrungsgeneration Definiert Die Unternehmenswerte Von Morgen, Aufl 1. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, WeinheimGoogle Scholar
  19. ZERAP Germany e. V. (2014a) Die Prinzipien. http://www.blueeconomy.de/page/dieprinzipien. Zugegriffen: 2. Nov. 2014
  20. ZERAP Germany e. V. (2014b) StonePaper – Das umweltfreundliche Papier der Zukunft? http://www.blueeconomy.de/m/imagenews/view/StonePaper-Das-umweltfreundliche-Papier-der-Zukunft. Zugegriffen: 2. Nov. 2014

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.PoensgenIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations