Advertisement

Milieu: Prägender Gegenpol zum Individuum

Chapter
  • 5.1k Downloads

Zusammenfassung

Hier geht es um das, was sich einer rein psychologischen Betrachtung bisher weitgehend entzog. Gesellschaftliche Gruppen unternehmen seit jeher Anstrengungen, sich voneinander abzugrenzen und zu unterscheiden. Dies geschieht aufgrund von Herkunft, Beruf, Einkommen oder anderen Merkmalen. Milieu und Lebensstil gehören zu den neueren Konzepten, die eine soziale Strukturierung unter verschiedenen Aspekten analytisch vornehmen. Mit diesen soziologischen Ansätzen öffnet sich eine neue Betrachtungsperspektive für das Coaching, die über eine reine Individualbetrachtung und über reine Persönlichkeitskategorien hinausgeht. Dabei werden nicht die gewohnten Konzepte der Unternehmenskultur, der Branche oder der Handlungssituation verwendet, sondern eine relativ neue Kategorie, die einiges erklärbar macht, was ohne sie schwerer zu erklären ist. Sie vermittelt zwischen den verschiedenartigen Faktoren, die die Entwicklung des Einzelnen beeinflussen.

Literatur

  1. Allmendinger, J. & Nikolai, R. (2006). Bildung und Herkunft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44-45, 32–38.Google Scholar
  2. Aly, G. (2011). Warum die Deutschen? Warum die Juden? – Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  3. Beck, U. (2007). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, U. (2008). Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Böning, U. (in Vorb.). Business-Coaching: Feldstudie zum Einzel-Coaching mit Top-, Senior- und Mittelmanagern aus großen Wirtschaftsunternehmen.Google Scholar
  6. Böning, U. et al. (in Vorb.). Milieuabhängigkeit von Coaching-Interventionen?Google Scholar
  7. Böning, U., Fritschle-Böning, B. & Oefner-Py, S. (2004). Die „15er-Liste“ im Rahmen von Veränderungsprozessen. In: Chr. Rauen (Eds.), Coaching-Tools (pp. 213-218). Bonn: Manager Seminare.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, (fr.: La distinction. Critique sociale du jugement. Paris 1979).Google Scholar
  9. Daheim, H. (1992). Zum Stand der Professionssoziologie. Rekonstruktion machttheoretischer Modelle der Profession. In B. Dewe, F.-O. Radtke & W. Ferchhoff (Eds.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (pp. 21–35). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. DELTA. (2014). Webauftritt des DELTA-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung GmbH.Google Scholar
  11. Eder, K. (2001). Klasse, Macht und Kultur. Zum Theoriedefizit der Ungleichheitsforschung. In A. Weiß, C. Koppetsch, A. Scharenberg & O. Schmidtke (Eds.), Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit (pp. 27–60). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Engelhard, J. (2014). Branche. In Gabler Wirtschaftslexikon.Google Scholar
  13. Flaig, B.B., Meyer, T. & Ueltzhöffer, J. (1994). Alltagsästhetik und politische Kultur. Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn: Dietz.Google Scholar
  14. Guttandin, F. (1995). Habitus. In W. Fuchs-Heinritz, R. Lautmann, O. Rammstedt & H. Wienold (Eds.), Lexikon zur Soziologie (3rd edition, p. 261f). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Hartmann, M. (2002). Der Mythos von den Leistungseliten. Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  16. Hartmann, M. (2007). Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Campus Verlag, Frankfurt a.M. 2007.Google Scholar
  17. Hofstede, G. (1980). Culture’s Consequences: International Differences in Work-Related Values. Beverly Hills: SAGE Publications.Google Scholar
  18. Hofstede, G., Hofstede, G.J. & Minkov, M. (2010). Cultures and Organizations: Software of the Mind (3rd edition). McGraw-Hill.Google Scholar
  19. Hradil, S. (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hradil, S. (2001). Soziale Ungleichheit in Deutschland (8th edition). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Huntington, S.P. (1997). Kampf der Kulturen. München - Wien: Europaverlag.Google Scholar
  22. Klima, R. (1995). Habitus. In W. Fuchs-Heinritz, R. Lautmann, O. Rammstedt & H. Wienold (Eds.), Lexikon zur Soziologie (3rd edition). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Kurtz, T. (2005). Die Berufsform der Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  24. Mayer, T. (2004). Einstellungen der Elite zur Elite. In O.W. Gabriel, G. Neuss & G. Rüther (Eds.), Konjunktur der Köpfe? Eliten in der modernen Wissensgesellschaft (pp. 41–52). Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  25. Mieg, H.A. (2005). Professionalisierung. In F. Rauner (Ed.), Handbuch Berufsbildungsforschung (pp. 342–349). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Ogbonna, E. (1993). Managing organisational culture: fantasy or reality. Human Resource Management Journal, 3 (2), 42–54.CrossRefGoogle Scholar
  27. Porter, M.E. (1980). Competitive Strategy: Techniques for analyzing industries and competitors. New York: Free Press.Google Scholar
  28. Schein, E. (1985). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  29. Schmid, B. (1990). Persönlichkeitscoaching - Beratung für die Person in ihren Organisations-, Berufs- und Privatwelten.Google Scholar
  30. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart (8th edition). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  31. Schulze, G. (2000). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart (8th edition). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  32. Schwartz, S.H. (1992). Universals in the content and structure of values: Theory and empirical test in 20 countries. In M. Zanna (Ed.), Advances in experimental social psychology, 25 (pp. 1–65). New York: Academic Press.Google Scholar
  33. SIGMA. (2014). Webauftritt der SIGMA Gesellschaft für internationale Marktforschung und Beratung mbH.Google Scholar
  34. SINUS. (2014). Webauftritt der SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH.Google Scholar
  35. Sinus Sociovision. (2002). Beschreibung der Sinus-Milieus®. In BAC Burda Advertising Center GmbH (Ed.), Die Sinus-Milieus in Deutschland – Strategische Marketing- und Mediaplanung mit der Typologie der Wünsche. Offenburg: Intermedia.Google Scholar
  36. Sinus Sociovision. (2010). Die Sinus-Milieus®: Update 2010. Hintergründe und Fakten zum neuen Sinus-Milieumodell.Google Scholar
  37. Wippermann, C. (2011). Milieus in Bewegung. Werte, Sinn, Religion und Ästhetik in Deutschland. Würzburg: Echter Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Boning Consult GmbH AtricomFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations