Advertisement

Dirac-Gleichung

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Um die mit der Klein-Gordon-Gleichung verbundenen Schwierigkeiten zu vermeiden − insbesondere die nicht positiv-definite Dichte −, suchte Dirac nach einer in den zeitlichen und örtlichen Ableitungen linearen Gleichung. Die Dirac-Gleichung für den vierkomponentigen Spinor ψ mit dem aus 4×4-Matrizen aufgebauten Dirac-Operator ist linear und hat eine positiv definite Dichte. Ihre Eigenschaften werden diskutiert und die kovariante Schreibweise wird eingeführt. Die freien Lösungen und die Kopplung an das elektromagnetische Feld werden besprochen. Der nichtrelativistische Grenzfall ermöglicht die Verbindung zur Pauli-Gleichung und die Diskussion des magnetischen Moments des Elektrons. Ein interessanter Spezialfall für Lösungen der Dirac-Gleichung im Feld ist die Physik myonischer Atome.

Literatur

  1. 1.
    Dirac, P.A.M.: The quantum theory of the electron. Proc. Roy. Soc. A117, 610 (1928) ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Pauli, W.: Contributions mathématiques à la théorie des matrices de Dirac. Annales de l’I. H. P. 6, 109 (1936) MathSciNetGoogle Scholar
  3. 3.
    Peskin, M.E., Schroeder, D.V.: An Introduction to Quantum Field Theory. Westview Press (1995) Google Scholar
  4. 4.
    Lohs, K.-P., Huefner, J., Wolschin, G.: Nuclear Auger effect in muonic atoms. Nucl. Phys. A236, 457 (1974) ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pohl, R. et al.: The size of the proton. Nature 466, 213 (2010) ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Pohl, R. et al.: Muonic Hydrogen and the Proton Radius Puzzle. Ann. Rev. Nucl. Part. Science 63, 175 (2013) ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. Theoretische PhysikUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations