Advertisement

Aufbau und Programmierung einer SPS

  • Hans-Joachim AdamEmail author
  • Mathias Adam
Chapter

Zusammenfassung

Bei einer verbindungsprogrammierten Steuerung ist das Programm durch die feste Verdrahtung der aktiven Schaltglieder (Gatter) festgelegt und ist nur durch meist sehr aufwendiges Verändern der Leitungsverbindungen zu än­dern.

Bei einer speicherprogrammierten Steuerung wird die Signalverarbeitung von einem Computer übernommen. Die zur Programmverwirklichung der Steuerung notwen­digen Anweisungen an den Computer sind in einem Speicher abgelegt. Die Gesamt­heit dieser Anweisungen wird als „Programm“ bezeich­net.

Ist das Programm in einem Festwertspeicher (ROM = Read Only Memory, d. h. nur Lesezugriff) abgelegt, so ist eine Änderung des Steuerprogramms nur durch Aus­tausch dieses Speichers (Chip) möglich; es handelt sich dann um eine austausch­programmierbare Steuerung. Eine freiprogrammierbare Steuerung benutzt als Programmspeicher einen Schreib-/Lese-Speicher (RAM = Random Access Memory, d. h. wahlfreier Zugriff Lesen oder Schreiben). Hier kann das Programm der Steuerung durch Umprogrammieren des Speichers leicht geändert werden.

Alle Speicherprogrammierbaren Steuerungen haben im Prinzip den gleichen Aufbau wie jeder Computer auch: Zentraleinheit, Speicher und Eingabe- und Ausgabeeinheiten. Zentraleinheit und Speicher bilden meist eine Einheit und werden als Automatisierungsgerät bezeichnet.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BühlDeutschland

Personalised recommendations