Advertisement

Mit Kennzahlen Erwartungen moderieren und die Gesamt-Unternehmensleistung greifbar darstellen

  • Angelika SawczynEmail author
  • Robert Prengel
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

In ihrer Rolle als gesellschaftlicher Akteur sind Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit einer Vielzahl an Bedürfnissen und Ansprüchen konfrontiert. Zentraler Stakeholder sind die Kunden mit ihrem Bedürfnis nach einer sicheren und zuverlässigen Energieversorgung zu möglichst günstigen Preisen. Gleichzeitig rückt das Bedürfnis nach einer möglichst umweltschonenden Energieerzeugung – insbesondere im Zuge der Energiewende – mehr und mehr in den Fokus der Gesellschaft. Weiterhin erwarten die Gesellschafter – im Falle der EVU zumeist Kommunen –, dass diese die ihnen traditionell zukommende Funktion im Rahmen kommunaler Dienstleistungen bzw. des kommunalen Haushaltes wahren. Diesen zum Teil gegensätzlichen Anforderungen der verschiedenen Stakeholdergruppen gleichermaßen gerecht zu werden, stellt an sich bereits eine bedeutende Herausforderung dar. Deutlich verschärft wird diese jedoch noch durch in der Öffentlichkeit stark diskutierten Themen wie Versorgungssicherheit, Energiekosten, Marktliberalisierung, Entflechtung und Klimawandel, die die Branche vor gewaltige ökonomische, ökologische und soziale Herausforderungen stellen.

Literatur

  1. Eccles RG, Herz RH, Keegan EM, Phillips DMH (2001) The value reporting revolution – moving beyond the earnings game. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  2. Europäische Kommission (2013) Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 78/660/EWG und 83/349/EWG des Rates im Hinblick auf die Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch bestimmte große Gesellschaften und Konzerne, Brüssel, 16.4.2013Google Scholar
  3. Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) (2014) Branchenmonitor Energieeffizienz 2014.http://www.deneff.org/fileadmin/downloads/DENEFF_Branchenmonitor_2014.pdf (Stand: Juni 2015)
  4. Global Reporting Initiative (GRI) (2013) G4 Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – Berichterstattungsgrundsätze und Standardangaben, Amsterdam.https://www.globalreporting.org/standards/g4/Pages/default.aspx
  5. Haller A (2006) Nachhaltigkeitsleistung als Element des Value Reporting. In Fischer TM (Hrsg) Value Reporting, Zeitschrift für Controlling und Reporting, Sonderheft 3, 50. Jg., Gabler, Wiesbaden 2006, S. 62–73Google Scholar
  6. PwC (Hrsg) (2013) Measuring and managing total impact: A new language for business decisions.www.pwc.com/totalimpact
  7. PwC (Hrsg) (2014) The road ahead: Gaining momentum from energy transformation.http://www.pwc.com/en_GX/gx/utilities/publications/assets/pwc-the-road-ahead.pdf
  8. RWE AG (2014) Unsere Verantwortung – Bericht 2013, EssenGoogle Scholar
  9. RWE AG (2015) Unsere Verantwortung – Nachhaltigkeitsbericht 2014, Essen. www.rwe.com/web/cms/mediablob/de/2727928/data/0/6/Konzern-CR-Bericht-2014.pdf (Stand: Juni 2015)
  10. Sawczyn A (2011) Unternehmerische Nachhaltigkeit und wertorientierte Unternehmensführung – Empirische Untersuchung der Unternehmen im HDAX, Dr. Kovac Verlag, HamburgGoogle Scholar
  11. World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) (2012) (Hrsg.): Empowering Stakeholders, abrufbar unter: http://www.wbcsd.org/Pages/EDocument/EDocumentDetails.aspx?ID=15260&NoSearchContextKey=true (Stand 2015)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für ABWL, insbesondere InvestitionscontrollingFulda University of Applied SciencesFuldaDeutschland
  2. 2.PricewaterhouseCoopers AGWirtschaftsprüfungsgesellschaftBerlinDeutschland

Personalised recommendations