Advertisement

CSR-Kommunikation 3.0: Basis für eine erfolgreiche Energiewende, Bürgerbeteiligung und Akzeptanz von Großprojekten

  • Edzard SchönrockEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Öffentliche Großprojekte haben meist unmittelbare Auswirkungen auf die Qualität der Lebenswelt von Menschen und ihrer Umwelt. Daher ist es für den Projektträger bei der Planung geradezu unmöglich, alle Auswirkungen eines Vorhabens erfassen und berücksichtigen zu können. Durch die planerische Beteiligung von Bürgergruppen und einzelnen Bürgern, die häufig ein enormes lokales Fachwissen besitzen, können die Bedürfnisse und Anregungen direkt mit aufgenommen werden. Vor Ort können neue Ideen und Lösungen oft zu kostengünstigeren Alternativen weiterentwickelt werden. Im Ergebnis kann dies zu einem sinnvollen Korrektiv werden, da das lokale Wissen der Bürgerinnen und Bürger mit dem Fachwissen der Verwaltung kombiniert werden kann. Bürgerbeteiligung kann auch dabei helfen, Konfliktpotenziale frühzeitig zu erkennen und zu bearbeiten. Dabei können Missverständnisse aufgeklärt oder ganz vermieden werden, Einwände bei der Planung berücksichtigt werden und verschiedene Ansprüche in das Konzept integriert sowie konkrete Gestaltungsanregungen aufgenommen werden.

Literatur

  1. Agentur für Erneuerbare Energien (2014a) http://www.unendlich-viel-energie.de/themen/akzeptanz2/akzeptanz-umfrage/akzeptanzumfrage-2014. Zugegriffen: 09. Feb. 2015
  2. Agentur für Erneuerbare Energien (2014b) http://www.unendlich-viel-energie.de/media/file/284.AEE_RenewsKompakt_Buergerenergie.pdf. Zugegriffen: 09. Feb. 2015
  3. Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. JAIP 35(4):216–224Google Scholar
  4. Benthele G, Nothhaft H (2011) Vertrauen und Glaubwürdigkeit als Grundlage von Corporate Social Responsibility: Die (massen-)mediale Konstruktion von Verantwortung und Verantwortlichkeit. In: Raupp J, et al. (Hrsg) Handbuch CSR, Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Lüttringhausen M (2000) Stadtentwicklung und Partizipation. Fallstudien aus Essen Katernberg und der Dresdner Äußeren Neustadt. Stiftung Mitarbeit, BonnGoogle Scholar
  6. Rose C, Thomsen S (2004) The impact of corporate reputation on performance: Some Danish evidence. Eur Manage J 22(2):201–210CrossRefGoogle Scholar
  7. Schrader U (2003) Corporate Citizenship: Die Unternehmung als guter Bürger? Logos Verlag, Berlin.Google Scholar
  8. Spreemann K (1988) Reputation, Garantie, Information. Z Betriebswirtsch 58(5/6):613–629Google Scholar
  9. Walsh G (2007) Das Management von Unternehmensreputation. Grundlagen, Messung und Gestaltungsperspektiven am Beispiel von Unternehmen des liberalisierten Gasmarktes. Aachen, HannoverGoogle Scholar
  10. Walsh G, Beatty S (2007) Measuring customer-based corporate reputation: scale development, validation, and application. J Acad Mark Sci 35(1):127–143CrossRefGoogle Scholar
  11. Walter B (2010) Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren. Strategien für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Wieland J (12. März 2009) Interview DNWE-Expertenforum: Effektive Compliance braucht Vertrauenskultur. CSR.NEWSGoogle Scholar
  13. Windenergiereport (2013) www.windmonitor.de. Zugegriffen: 11. Feb. 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations