Advertisement

Corporate Social Responsibility und Energiewende

  • Heinz DürrEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Energiewende stellt uns vor völlig neue Herausforderungen. Und dabei geht es nicht nur um neuartige Produkte der Firma Dürr, sondern auch um grundsätzliche Fragen unserer Gesellschaft. Hier setzt nun die Heinz und Heide Dürr Stiftung an. Energieeffizienz muss durch die gesamte Gesellschaft gestemmt werden. Wir haben einen relativ armen Staat und relativ wohlhabende Bürger. Da ist privates Engagement eine Frage der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Stiftungen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und können Projekte vor allem auch finanziell anstoßen, die der Staat aufgrund seiner Struktur – insbesondere seiner Gebundenheit an das Haushaltsrecht – gar nicht angehen kann. Entscheidend ist, dass das Thema Energieeffizienz auf die politische Agenda gesetzt wird. Mindestens gleichberechtigt mit den erneuerbaren Energien. Die Politik muss die Bürger dabei mitnehmen und nicht nur von Netzausbau, Versorgungssicherheit, Kraftwerksabschaltungen und Strompreisen sprechen. Unbestritten sind das wichtige Themen, aber für den Bürger sind sie häufig nicht greifbar und sehr komplex. Warum fangen wir nicht beim Einfachen an? Warum nicht alle Beteiligten in die Energiewende aktiv einbinden? Energiesparen als integrativer gesellschaftlicher Ansatz, der sinnstiftend dafür sorgt, dass wir uns alle positiv mit der Energiewende, einem der größten und wichtigsten volkswirtschaftlichen Projekte Deutschlands, identifizieren.

Literatur

  1. Bauernhansl Th (Hrsg) (2014) Energieeffizienz in Deutschland – eine Metastudie. Analyse und Empfehlungen. Springer-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  2. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (Hrsg) (2011) Foliensatz zur Energie-Info vom 30.05.2011. http://bdew.de/internet.nsf/res/C70A93716903FAD8C12578A20037B11C/$file/110531_Foliensatz_Energie-Info%20Auswirkungen%20des%2Moratoriums%20auf%20die%20Stromwirtschaft.pdfGoogle Scholar
  3. Bullinger H-J (2011) Maximaler Gewinn mit minimalen Ressourcen. Handelsblatt 31.03.2011Google Scholar
  4. Bullinger H-J, Röthlein B (2012) Morgenstadt. Wie wir morgen leben. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  5. EEP (Hrsg) (2014) Auswertung 4. Energieeffizienz-Index. www.eep.uni-stuttgart.de
  6. Frontier Economics; Deutsche Energie-Agentur dena (Hrsg) (2012) Steigerung der Energieeffizienz mit Hilfe von Energieeffizienz-Verpflichtungssystemen. Studie. Berlin; Köln, 2012. http://www.dena.de/fileadmin/user_upload/Presse/studien_umfragen/Energieeffizienz-Verpflichtungssysteme/Studie_Energieeffizienz-Verpflichtungssysteme_EnEffVSys.pdf
  7. Gutberlet KL (2012) „Einstieg in die Energieeffizienzwirtschaft: Was fehlt sind marktwirtschaftliche Anreize“. VDI Nachrichten Nr. 23, 8. Juni 2012, S 2Google Scholar
  8. Humboldt Viadrina School of Governance (Hrsg) (2013) Trialogreihe zur Energiewende Informationspapier für den Untertrialog „Energieeffizienz“ am 21.01.2013Google Scholar
  9. Innovationsallianz Green Carbody Technologies (Hrsg) (2010) http://www.greencarbody.de
  10. Institut der Deutschen Wirtschaft (Hrsg) (2013) Photovoltaik. Ungebremster Solar-Boom, IWD 2013/Nr. 13. http://www.iwkoeln.de/de/infodienste/iwd/archiv/beitrag/photovoltaik-ungebremster-solar-boom-107665
  11. International Energy Agency (Hrsg) (2012) World energy outlook. http://www.iea.org;http://www.worldenergyoutlook.org/publications/weo-2012/Google Scholar
  12. IPCC (Hrsg) (2011) Special report on renewable energy sources and climate change mitigation: approved summary for policymakers, Abu Dhabi, 09.05.2011. Cambridge University Press, Cambridge, UK; New York. http://srren.ipcc-wg3.de/report/IPCC_SRREN_SPM.pdf
  13. Mohn R (2001) Menschlichkeit gewinnt. Goldmann Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. Nissler D, Wachsmann U (2011) Statusbericht zur Umsetzung des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms der Bundesregierung. Berlin, Umweltbundesamt. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/461/publikationen/3971.pdf Google Scholar
  15. Rathenau W (1918) Von kommenden Dingen. S Fischer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  16. Weiger H (2011) Die Lichter gehen ohne Atomkraftwerke nicht aus. BUND-Vorsitzender Hubert Weiger im Interview, Tagesspiegel 22.5.2011Google Scholar
  17. Weltenergierat Deutschland e. V. (Hrsg) (2012) Energie für Deutschland 2012 Stromer-zeugung zwischen Markt und Regulierung, Berlin, Mai 2012, S 91. http://www.weltenergierat.de/wp-content/uploads/2014/07/20962_DNK_Energie12_D_final150.pdf

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Isa BaumgartenHeinz und Heide Dürr StiftungBerlinDeutschland

Personalised recommendations