Advertisement

Burnout

Stressverarbeitungsstörung und Lebenssinnkrise
  • T. Brühlmann

Zusammenfassung

Burnout ist keine medizinische Diagnose. sondern eine Fehlentwicklung. die mit dem Risiko psychischer und somatischer Folgekrankheiten einhergeht. Sie lässt sich anhand des Erschöpfungsprozesses mit Stresssymptomen sowie der gesellschaftlich bedingten Stressoren und der antreibenden Stressverstärker erfassen. Im psychischen Stresszirkel zeigt sich Burnout als eine durch hohe Anforderungen angetriebene Beschleunigungsspirale. Das therapeutische Stressmanagement umfasst die Verbesserung von Lebensbalance. kognitiver Informationsverarbeitung und Funktionalität der Verhaltensmuster sowie die Entschleunigung des Stresszirkels. Burnout ist zudem eine Lebenssinnkrise, ausgelöst durch Einengung auf Leistung und Erfolg. Der anthropologische Therapieansatz zielt auf eine Erweiterung von Selbstverständnis und Lebensführung. Zum Therapieangebot bei Burnout gehören zudem Pharmakotherapie. Coaching und Betriebsberatung sowie die stationäre Behandlung.

Schlüsselwörter

Stresstheorie Stressfolgekrankheiten Sinnkrise Existenzielle Psychotherapie Stressmanagement 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2012) Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zum Thema Burnout. http://www.dgppn.de
  2. 2.
    Korczak D, Kister C, Huber B (2010) Differentialdiagnostik des BurnoutSyndroms. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Burisch M (2010) Das Burnout-Syndrom. Springer, Berlin, S25CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Egloff N, Hirschi A, Känel Rvon (2012) Schmerzstörungen bei Traumatisierten- neurophysiologische Aspekte und klinische Phänomenologie. Praxis 101:87–97Google Scholar
  5. 5.
    Brühlmann T (2010) Burnout und Depression - Überschneidung und Abgrenzung. Schweiz Med Forum 10:148–151Google Scholar
  6. 6.
    Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-Verlag, TübingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Häfliger J (2012) Kurs Burnout. http://www.psychonline.ch
  8. 8.
    Kabat-Zinn J (2007) Gesund durch Meditation, 2. Auf!. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. 9.
    Beck A (1999) Kognitive Therapie der Depression. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. 10.
    Seligmann M (2000) Erlernte Hilflosigkeit. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. 11.
    Roediger E (2008) Praxis der Schematherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hofgrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Zaudig M, Götz B, Konermann J (2012) Persönlichkeit und Burnouteine Übersicht. Persönlichkeitsstörungen, Heft 2, Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    BrühlmannT (2011) Begegnung mit dem Fremden. Zur Psychotherapie, Philosophie und Spiritualität menschlichen Wachsens. Kohihammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Noyon A, Heidenreich T (2012) Existentielle Perspektiven in Psychotherapie und Beratung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  16. 16.
    Yalom I (2000) Existentielle Psychotherapie. Edition Humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Kernen H, Meier G (2008) Achtung Burnout! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmanagement. Haupt, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • T. Brühlmann
    • 1
  1. 1.Privatklinik HoheneggMeilen

Personalised recommendations