Skip to main content

Stakeholdermanagement

Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Jedes Infrastrukturprojekt hat ein Umfeld. Es hat mehr oder weniger große Auswirkungen auf sein Umfeld und aus diesem Umfeld wirken positive und negative Einflüsse auf ein Projekt.

Dieses Umfeld besteht aus Organisationen und Individuen, aber auch aus sozialen Strukturen und aus der Natur, in der wir leben. Aufgrund der Interaktion zwischen Projekt und Umfeld muss dieses so früh und so gut wie möglich bekannt sein, denn Projektkritiker und -gegner müssen hinsichtlich ihres negativen Einflusses auf das Projekt ebenso identifiziert werden wie Projektbefürworter und Unterstützer, Machtpromotoren und Kooperationspartner. Die aus negativen Einflüssen resultierenden Risiken müssen identifiziert und minimiert werden, die positiven „Beeinflusser“ identifiziert und nach Möglichkeit einbezogen werden, damit daraus resultierende Chancen genutzt werden können.

Das Stakeholdermanagement hat daher als zentrales Erfolgsinstrument die Aufgabe, dieses Umfeld frühzeitig zu analysieren und daraus Maßnahmen zum Umgang mit den Beteiligten abzuleiten und deren Ansprüche ggf. zu berücksichtigen bzw. ihnen entsprechend zu begegnen, um damit den Umwelteinfluss planbar zu machen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-662-46458-8_8
  • Chapter length: 40 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   109.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-662-46458-8
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Abb. 8.1
Abb. 8.2
Abb. 8.3
Abb. 8.4
Abb. 8.5
Abb. 8.6

Abbreviations

ADAC:

Allgemeiner Deutscher Automobilclub e. V.

ADFC:

Allgemeiner Deutscher Fahrradclub e. V.

AG:

Auftraggeber

AN:

Auftragnehmer

BGBl.:

Bundesgesetzblatt

BI:

Bürgerinitiative

BImSchV:

Bundesimmissionsschutzverordnung

BMF:

Bundesministerium der Finanzen

BMVBS:

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (bis 9/13)

BMVI:

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (ab 9/13)

Brainstorming:

Kreativitätstechnik in Gruppen

Brainwriting:

Kreativitätstechnik in Gruppen

BUND:

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., anerkannter Umweltschutzverband

BVWP 2015:

Bundesverkehrswegeplan 2015

BRH:

Bundesrechnungshof

DEGES:

Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH

EBA:

Eisenbahnbundesamt

EuRH:

Rechnungshof der EU, zuständig für Finanzierungsanteile der EU

FFH:

Fauna Flora Habitat Schutzgebiete nach dem NATURA 2000 Schutznetz der EU (s. a. Kap. 9, Planrecht)

LR:

Landrat

LRH:

Landesrechnungshöfe der einzelnen Bundesländer

LS:

Lärmschutz

LSW:

Lärmschutzwand

MdB:

Mitglied des Deutschen Bundestages

MdL:

Mitglied eines Landtages

NABU:

Naturschutzbund Deutschland e. V.

OB:

Oberbürgermeister

Projektlebenszyklus:

Vom Projektbeginn (i. d. R. Machbarkeitsuntersuchung) bis zum Projektende (i. d. R. Inbetriebnahme bzw. Verkehrsübergabe)

RP:

Regierungspräsident

SH:

Stakeholder

TÖB:

Träger öffentlicher Belange

ÜGG:

Überwachunsgegemeinschaft Gleisbau

VT:

Vorhabenträger

Quellen

Gesetze und Verordnungen

  • BEVVG – Bundeseisenbahnverkehrsverwaltungsgesetz vom 27. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2378, 2394), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 124 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist

    Google Scholar 

  • BNatSchG – Bundesnaturschutzgesetz vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 100 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist

    Google Scholar 

  • BGBl – Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 6. Juni 2013

    Google Scholar 

  • BR-Drs – Bundesrat Drucksache 171/12: Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Öffentlichkeitsbeteiligung und Vereinheitlichung von Planfeststellungsverfahren (PlVereinhG) 30.3.2012

    Google Scholar 

  • FStrG – Bundesfernstraßengesetz vom 6. August 1953 (BGBl. I S. 903), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 31. Mai 2013 (BGBl. I S. 1388) geändert worden ist

    Google Scholar 

  • GG – Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1478) geändert worden ist

    Google Scholar 

  • VwVfG – Verwaltungsverfahrensgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBl. I S. 102), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749) geändert worden ist

    Google Scholar 

  • BauGB – Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Juli 2014 (BGBl. I S. 954) geändert worden ist

    Google Scholar 

Literatur

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Konrad Spang .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

About this chapter

Cite this chapter

Spang, K., Clausen, W. (2016). Stakeholdermanagement. In: Spang, K. (eds) Projektmanagement von Verkehrsinfrastrukturprojekten. VDI-Buch. Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-46458-8_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-46458-8_8

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-46457-1

  • Online ISBN: 978-3-662-46458-8

  • eBook Packages: Computer Science and Engineering (German Language)