Advertisement

H2O: Ein Molekül mit Bedeutung für das Leben auf der Erde

  • Frank SacherEmail author
  • Astrid Thoma
Chapter
  • 3.7k Downloads

Zusammenfassung

Wasser ist eine elementare Ressource, ohne die das Leben auf unserem Planeten nicht möglich wäre. Aufgrund seiner Molekülstruktur besitzt Wasser eine Reihe von Eigenschaften, die es zu einem besonderen Stoff machen und die für viele Vorgänge auf der Erde von entscheidender Bedeutung sind. So ist Wasser die einzige Verbindung, die auf der Erde in allen drei Aggregatzuständen vorkommt: als festes Eis, als flüssiges Wasser und als gasförmiger Wasserdampf. Wasser ist aufgrund seines Dipol-Charakters ein exzellentes Lösemittel für Salze und es besitzt eine hohe Wärmekapazität sowie eine hohe Verdampfungsenthalpie.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
    Brauch H-J, Sacher F, Denecke E, Tacke T (2000) Wirksamkeit der Uferfiltration für die Entfernung von polaren organischen Spurenstoffen. gwf Wasser/Abwasser 141(4):226–234Google Scholar
  4. 4.
    Dieter HH, Mückter H (2007) Regulatorische, gesundheitliche und ästhetische Bewertung sogenannter Spurenstoffe im Trinkwasser unter besonderer Berücksichtigung von Arzneimitteln. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50(3):322–331CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    DSW (2013) Bevölkerung und natürliche Ressourcen (Infoblatt). http://www.weltbevoelkerung.de/uploads/tx_aedswpublication/Bevoelkerung_natuerliche-Ressourcen_stiftung_weltbevoelkerung.pdf. Zugegriffen: Aug. 2014
  6. 6.
    Estonian environmental indicators 2012. (2013) http://www.keskkonnainfo.ee/failid/KTK_indicators_2012.pdf. Zugegriffen: Aug. 2014
  7. 7.
    European Water Association (2005) EWA – Yearbook. DCM. Meckenheim, GermanyGoogle Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    FAO (2012) AQUASTAT database. http://www.fao.org/nr/aquastat. Zugegriffen: Aug. 2014
  10. 10.
    IAWR, RIWA Maas, IAWD, AWE, AWWR (2013) Europäisches Fließgewässermemorandum zur qualitativen Sicherung der TrinkwassergewinnungGoogle Scholar
  11. 11.
    Lehn H, Steiner M, Mohr H (1996) Wasser – die elementare Ressource: Leitlinien einer nachhaltigen Nutzung. Veröffentlichungen der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Springer-Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sacher F (2006) Arzneimittelrückstände in den Gewässern – Ein Problem für die Wasserversorgung? Veröffentlichungen aus dem Technologiezentrum Wasser 30:11–24Google Scholar
  13. 13.
    Sacher F (2013) Wie wird unser Trinkwasser überwacht? Chemie in unserer Zeit 47:148–156CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sacher F, Brauch H-J (2005) Anthropogene Spurenstoffe – Bedeutung für die Trinkwasserversorgung. gwa 85(1):11–16Google Scholar
  15. 15.
    Schubert J (2000) Entfernung von Schwebstoffen und Mikroorganismen sowie Verminderung der Mutagenität bei der Uferfiltration. gwf Wasser/Abwasser 141(4):218–225Google Scholar
  16. 16.
    Sontheimer H (1991) Trinkwasser aus dem Rhein? Bericht über ein Verbundforschungsvorhaben zur Sicherheit der Trinkwassergewinnung aus Rheinuferfiltrat. Academia Verlag, Sankt AugustinGoogle Scholar
  17. 17.
    Stan H-J, Heberer T, Linkenhägner M (1994) Vorkommen von Clofibrinsäure im aquatischen System – Führt die therapeutische Anwendung zu einer Belastung von Oberflächen-, Grund- und Trinkwasser? Vom Wasser 83:57–68Google Scholar
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2013) Fachserie 19, Reihe 2.1.1: Öffentliche Wasserversorgung 2010. WiesbadenGoogle Scholar
  19. 19.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2013) Fachserie 19, Reihe 2.1.3: Strukturdaten zur Wasserwirtschaft 2010. WiesbadenGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2013) Fachserie 19, Reihe 2.2: Nichtöffentliche Wasserversorgung und nichtöffentliche Abwasserentsorgung 2010. WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Umweltbundesamt (2003) Bewertung der Anwesenheit teil- oder nicht bewertbarer Stoffe im Trinkwasser aus gesundheitlicher Sicht. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 46(3):249–251CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (2001) Trinkwasserverordnung vom 21. Mai 2001 (BGBl. I, 959) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. November 2011. BGBl. I 61:2370–2396Google Scholar
  23. 23.
    Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Wasser. Zugegriffen: Aug. 2014
  24. 24.
    World Water Assessment Programme (2006) The United Nations World Water Development Report 2: Water, a shared responsibility. UNESCO, Paris (Berghahn Books, New York)Google Scholar
  25. 25.
    Wricke B (2007) Desinfektionsmittel und Desinfektionsverfahren – Anforderungen und Einsatzbereiche. Veröffentlichungen aus dem Technologiezentrum Wasser 34:1–16Google Scholar
  26. 26.
    Wricke B, Korth A (2010) Demographische Entwicklung und Klimawandel – Herausforderung an den Netzbetrieb. Veröffentlichungen aus dem Technologiezentrum Wasser 45:103–111Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DVGW-Technologiezentrum WasserKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations