Advertisement

Mythen des Meeres – Mythen des Menschen

  • Jürgen WertheimerEmail author
Chapter
  • 3.6k Downloads

Zusammenfassung

Was könnte ausgerechnet die Literatur zum Thema des Wassers beitragen, was die Naturwissenschaften nicht schon sehr viel präziser und realitätsbezogener ausgeführt hätten? Möglicherweise etwas ganz Entscheidendes, etwas, das den anderen Wissenschaften weniger leicht zugänglich ist: der Bezug zum Leben, zum Menschen.

Literatur

  1. 1.
    Baudelaire C (1983) Die Blumen des Bösen. Umdichtungen von Stefan George. In: Sämtliche Werke, Bd. 13/14. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Genet J (1974) Querelle. Aus dem franz. Übertragungen von Ruth Uecker-Lutz. Rowohlt Taschenbuch, ReinbeckGoogle Scholar
  3. 3.
    von Goethe JW (1988) Gesang der Geister über den Meeren. In v. Karl E (Hrsg) Die Sammlung von 1815, vermischte Gedichte 1800–1832, Bd 2. Deutscher Klassiker Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. 4.
    Hemingway E (2003) Der alte Mann und das Meer. In Gesammelte Werke. Bd 4. Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, ReinbekGoogle Scholar
  5. 5.
    von Kleist H (1980) Empfindungen vor Friedrichs Seelandschaft. In Berliner Abendblätter 12tes Blatt, den 13ten Oktober 1810, Berlin Cotta, Reprint, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Mallarmé S (1993) Brise Marine. In: Gedichte, franz.-deutsch, übersetzt und kommentiert von Herhard Goebel unter Mitarb. Von Frauke Bünde und Bettina Rommel, GerlingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Melville H (2001) Moby Dick. Aus dem Englischen von Matthias Jendis, Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Melville H (2009) Moby Dick or the Whale, with an introduction by Nathaniel Philbrick, Penguin BooksGoogle Scholar
  9. 9.
    Mishima Y (1970) Der Seemann, der die See verriet, Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations