Skip to main content

Zu einer Ethik der Weitergabe von genetischen Informationen an Verwandte – theoretische Probleme und praktische Lösungsansätze

  • Chapter
  • First Online:
Zufallsbefunde bei molekulargenetischen Untersuchungen
  • 1110 Accesses

Zusammenfassung

Aus einer genetischen Analyse können sich nicht nur Information ergeben, die für den Patienten oder Probanden selbst interessant sind, sondern auch Informationen von potenzieller gesundheitlicher Relevanz für die genetischen Verwandten des Patienten bzw. Probanden. Die Möglichkeit, eine genetische Information, die für Verwandte von potenziellem Interesse ist, an diese weiterzugeben, wirft viele moralische wie rechtliche Fragen auf. Zentral sind u. a. die möglichen Spannungen und Konflikte zwischen dem Schutz der Privatsphäre des Patienten sowie dem potenziellen Nutzen für den Verwandten sowie dessen Recht auf Wissen bzw. auf Nichtwissen. Die Beschäftigung mit diesen Fragen erscheint vor dem Hintergrund der rasant anwachsenden Verbreitung und Aussagekraft von genetischen Analysen zunehmend dringlich. Übergeordnetes Ziel des Aufsatzes ist eine Problemanalyse, d. h. eine angemessene analytische Darlegung und Explizierung der ethischen Gesamtproblematik der Weitergabe genetischer Informationen an Verwandte in ihrer Breite, ihren zahlreichen Teilaspekten und in ihrer Komplexität. Zunächst werde ich von einem anwendungsorientierten Ansatz aus mögliche konkrete Ex-ante- und Ex-post-Vorgehensweisen zur Einbeziehung von Verwandten und zur Mitteilung von Informationen an Verwandte vorstellen und die Vor- und Nachteile dieser Vorgehensweisen in ethischer Hinsicht darlegen. Von einem zweiten Ansatz aus werde ich dann viele konkrete normative Einzelfragen, auf die man bei der Suche nach praktischen Lösungsansätzen stößt und in die sich die Gesamtproblematik zergliedern lässt, analytisch explizieren und auflisten. Ein besonderes Anliegen des ganzen Aufsatzes ist der Versuch eines starken Praxisbezugs bei der Problemaufdeckung und der Suche nach möglichen praktischen Lösungsansätzen. Außerdem wird Wert gelegt auf eine systematische Einbeziehung der Verwandten und ihrer Rechte gegenüber den behandelnden Ärzten und dem mit ihnen verwandten Patienten.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Hardcover Book
USD 64.99
Price excludes VAT (USA)
  • Durable hardcover edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Boddington P (2010) Relative Responsibilities: Is there an obligation to discuss genomic research participation with family members? Public Health Genomics 13:504–513

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Caulfield T, Evans J, Mc Guire A et al. (2013) Reflections of the cost of ‚low-cost‘ whole genome sequencing: Framing the Health Policy Debate. In: Plos Biology 11: H 11

    Google Scholar 

  • De Geus E, , Aalfs C M, , Verdam M et al. (2014) Informing relatives about their hereditary or familial cancer risk: study protocol for a randomized controlled trial. In: Trials 15/86

    Google Scholar 

  • Erdmann P, Langanke M, Assel H (2013) Zufallsbefunde – Riskobewusstsein von Probanden und forschungsethische Konsequenzen. In: Steger F (Hrsg) Medizin und Technik. Risiken und Folgen technologischen Fortschritts. Mentis, Münster, S 15–47

    Google Scholar 

  • EURAT (Projektgruppe „Ethische und Rechtliche Aspekte der Totalgenomsequenzierung“ 2013) Stellungnahme: Eckpunkte für eine Heidelberger Praxis der Ganzgenomsequenzierung. http://www.uni-heidelberg.de/md/totalsequenzierung/informationen/mk_eurat_stellungnahme_2013.pdf. Zugegriffen: 16.04.2014

  • Gilbar R (2007) Communicating genetic information in the family: the familial relationship as the forgotten factor. Journal of Medical Ethics 33:390–393

    Article  PubMed Central  PubMed  Google Scholar 

  • Jacob H, Abrams J, Bick D et al. (2013) Genomics in Clinical Practice: Lessons from the Front Lines. In: Science Translational Medicine 5(194):194cm5

    Article  Google Scholar 

  • Lanzerath D, Rietschel M, Heinrichs B et al. (Hrsg) (2014) Inicidental Findings. Scientific, legal and ethical issues. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln.

    Google Scholar 

  • Liao S (2009) Is there a duty to share genetic information? Journal of Medical Ethics 35:306–309

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Munoz-Dardé V (1999) „Is the family then to be abolished?“ Proceedings of the Aristotelian Society XCIX:37–56

    Google Scholar 

  • Nycum G, Avard D, Knoppers B (2009) Factors influencing intrafamilial communication of hereditary breast and ovarian cancer genetic information. In: European Journal of Human Genetics 17: 872–880

    Article  PubMed Central  PubMed  Google Scholar 

  • Otlowski M (2013) Australian reforms enabling disclosure of genetic information to genetic relatives by health practitioners. Journal of Law and Medicine 21 (1):217–234

    PubMed  Google Scholar 

  • Renegar G, Rieser P, Manasco P et al. (2001) Family consent and the pursuit of better medicines through genetic research. Journal of Continuing Education in the Health Professions 21:265–270

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  • Rudnik-Schöneborn S, Langanke M, Erdmann P et al. (2014) Ethische und rechtliche Aspekte im Umgang mit genetischen Zufallsbefunden, Herausforderungen und Lösungsansätze. Ethik in der Medizin 26:105–119

    Google Scholar 

  • Schaaf CP, Zschocke J (2013) Basiswissen Humengenetik. Springer, Heidelberg

    Book  Google Scholar 

  • Schickhardt C (2015) Das Schicksal der Genomik und die Familie. Ein ex ante Verfahren für Verwandte. In: Hoffstadt C et al. (Hrsg) Schicksal. Aspekte der Medizinphilosophie, Band 15, Projektverlag, im Erscheinen

    Google Scholar 

  • Wolf S, Crock B, van Ness B et al. (2012) Managing incidental findings and research results in genomic research involving biobanks and archived data sets. Genetics in Medicine 14 (4): 361–384

    Article  PubMed Central  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christoph Schickhardt .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2015 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

About this chapter

Cite this chapter

Schickhardt, C. (2015). Zu einer Ethik der Weitergabe von genetischen Informationen an Verwandte – theoretische Probleme und praktische Lösungsansätze. In: Langanke, M., Erdmann, P., Robienski, J., Rudnik-Schöneborn, S. (eds) Zufallsbefunde bei molekulargenetischen Untersuchungen. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-46217-1_13

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-46217-1_13

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-46216-4

  • Online ISBN: 978-3-662-46217-1

  • eBook Packages: Medicine (German Language)

Publish with us

Policies and ethics