CSR-Produkte und Preisbereitschaft – die Van-Westendorp-Methode am Beispiel von nachhaltigem Kaffee

Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Van-Westendorp-Methode zur Ermittlung der Zahlungsbereitschaft von Kunden zeigen die Autoren am Beispiel von nachhaltig produziertem Kaffee, wie die preisliche Ausgestaltung von nachhaltigen Produkten im Gegensatz zu konventionellen Produkten sein kann. Anhand einer Stichprobe von n=141 Probanden werden die Preisober- und Preisuntergrenze sowie der Indifferenz- und der Penetrationspreis für Kaffee dargestellt. Die Erhebung differenziert zwischen konventionellem Kaffee sowie sozial und/oder ökologisch produziertem Kaffee. Abschließend werden die Möglichkeiten der Preisgestaltung von nachhaltigem Kaffee anhand der Preisspanne sowie der Differenzen des optimalen Preises zwischen nachhaltigem und nicht nachhaltigem Kaffee aufgezeigt.

Literatur

  1. Accenture (2013) The UN global compact Accenture CEO study on sustainability 2013 – architects of a better worldGoogle Scholar
  2. Baschin J, Holzendorf U, Hrouda T, Schreiner F (2012) Nachhaltigkeitsaspekte bei Kaufentscheidungen von Lebensmitteln. Haushalt Bild Forsch (1):82–88. http://www.budrich-journals.de/index.php/HiBiFo/article/view/10104/8703
  3. Deutscher Kaffeeverband e. V. (2016) Nachhaltigkeit. http://www.kaffeeverband.de/kaffeewissen/nachhaltigkeit. Zugegriffen: 12. Sep. 2016Google Scholar
  4. Ipsos Marketing Science (2014) Price Sensitivity Measurement. Welche Preisvorstellungen haben Konsumenten/Kunden von meinem Produkt? http://www.ipsos.de/assets/files/docs/32/FS_MS_Price%20Sensitivity_V2.pdf. Zugegriffen: 12. Sep. 2016Google Scholar
  5. Lipovetsky S (2006) Van Westendorp price sensitivity in statistical modeling. Int J Oper Quant Manag 12(2):1–16Google Scholar
  6. Lüth M (2005) Zielgruppensegmente und Positionierungsstrategien für das Marketing von Premium‐Lebensmitteln, Diss. Georg-August-Universität Göttingen, S 10Google Scholar
  7. Pepels W (2012) Handbuch des Marketing, 6. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, S 649 Google Scholar
  8. Spiller A (2010) Marketing Basics. Georg-August-Universität, Göttingen, S 199Google Scholar
  9. Stöckl G (2013) Spielerisch zum optimalen Preis. In: Müller-Peters H (Hrsg) marktforschung.dossier Preisforschung – wenn „zu billig“ zu teuer wird, S 26–27Google Scholar
  10. Wildner R (2003) Marktforschung für den Preis. Jahrb Absatz- Verbrauchsforsch 49(1):4–25Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.German Graduate School of Management and Law gGmbHHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations