Advertisement

Ehrbarer Kaufmann oder verantwortungsvoller Unternehmer? Mythen, Spannungen und Interessenkonflikte im Umgang mit Verantwortung im Marketing

  • Lutz Becker
  • Amit Ray
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Dient CSR im Marketing dazu, dass der Kunde durch verantwortungsvolle Kaufentscheidungen gesellschaftliche Ziele unterstützen kann? Oder ist CSR nur in aller Experten Munde, weil es sich als effizientes und schlagkräftiges Marketingtool bewiesen hat? In diesem Spannungsfeld zwischen der Beeinflussung einer potenziell existierenden Konsumentenverantwortung und der Ausnutzung von CSR als Verkaufsargument bewegt sich der vorliegende Beitrag. Anhand verschiedener praktischer und theoretischer Beispiele zeigen Becker/Ray, dass es u. a. die Motivation hinter der Kombination aus Marketing und CSR ist, die einen entscheidenden Einfluss hat.

Auf Basis der ethischen Theorie diskutiert der Beitrag die Beziehung zwischen dem verantwortungsvollen Unternehmer und dem ehrbaren Kaufmann. Durch das Verständnis von Marketing als Beziehungsmanagement und Ethik als Ausprägung der Qualität der Beziehungen wird ein Spannungsfeld von Zielerreichungsabwägungen in Relation zu ethisch-moralischen Faktoren von Marketingentscheidungen aufgezeigt. Dieser Entscheidungsprozess unterliegt zahlreichen Einflussfaktoren, wobei die Gewichtungen stark schwanken.

Auf Basis der psychologischen Obsoleszenz von z. B. Bekleidungsprodukten im Kontrast zu proklamierten ressourcenschonenden Maßnahmen wird das Spannungsfeld zwischen CSR und Marketing beschrieben. Auf diese Weise kann Marketing bei aufgeklärten Kunden nicht die Funktion der Anpreisung des Produktes, sondern vielmehr zur Erteilung einer moralischen Erlaubnis genutzt werden.

Die Betrachtung des sogenannten ehrbaren Kaufmanns wird als Form des Selbstmarketings dargestellt, um ihm Rahmen der Regeln des Wirtschaftens die eigene Legitimität aufrechtzuerhalten, wobei darauf verwiesen wird, dass „gut gemeint nicht immer gut gemacht“ ist. Der verantwortungsvolle Unternehmer erweitert seine wirtschaftliche Perspektive um weitere Faktoren wie Anstand und Gemeinwohl. Anhand der Unternehmen Premium-Cola und Virblatt werden verschiedene Möglichkeiten der alternativen Gestaltung eines Unternehmens im Hinblick auf CSR und Marketing aufgezeigt, wobei Marketing beispielsweise nicht als content des Unternehmens, sondern mit seinem Umfeld/seinen Stakeholdern verstanden werden soll.

Literatur

  1. Becker L (1994) Integrales Informationsmanagement als Funktion einer marktorientierten Unternehmensführung. Peter Lang, Bergisch Gladbach, KölnGoogle Scholar
  2. Becker L (2011) Occupy verstehen. http://blog.karlshochschule.de/2011/10/18/occupy-verstehen/. Zugegriffen: 17. Jul. 2016Google Scholar
  3. Becker L (2012) Warum Manager sich keine Gedanken über Moral machen sollten. In: Becker L, Hakensohn H, Witt F (Hrsg) Unternehmen nachhaltig führen – Führung, Verantwortung und Nachhaltigkeit im Management. Symposion, Düsseldorf, S 19–45Google Scholar
  4. Becker L (2016) Nachhaltiges Business Development. In: Becker L, Gora W, Michalski T (Hrsg) Nachhaltiges Business Development (Arbeitstitel). Symposion, Düsseldorf (in press)Google Scholar
  5. Bergmann G (2006) Systematisches Marketing Management – Wege zu einem zukunftsfähigen Bezugsrahmen. In: Rusch G (Hrsg) Konstruktivistische Ökonomik. Metropolis, Marburg, S 213–250Google Scholar
  6. Bsirske F (2014) Nachwort. In: Neumann A (Hrsg) Der Fall Schlecker – Über Knausern, Knüppeln und Kontrollen sowie den Kampf um Respekt & Würde. VSA, Hamburg, S 141–142Google Scholar
  7. Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände – Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv) (2016) Lebensmittelklarheit. http://www.lebensmittelklarheit.de/. Zugegriffen: 17. Jul. 2016Google Scholar
  8. Carr AZ (1968) Is business bluffing ethical? Harvard Business Review. https://hbr.org/1968/01/is-business-bluffing-ethical. Zugegriffen: 06. Aug. 2016Google Scholar
  9. Elfenbein E (2009) What’s good for General Motors is good for America. http://www.crossingwallstreet.com/archives/2009/06/whats-good-for-general-motors-is-good-for-america.html. Zugegriffen: 09. Aug. 2016Google Scholar
  10. Focus Money Online (2011) Online-Pranger für Lebensmittel kollabiert. http://www.focus.de/finanzen/recht/lebensmittelklarheit-de-online-pranger-fuer-lebensmittel-kollabiert_aid_647774.html. Zugegriffen: 17. Jul. 2016Google Scholar
  11. von Foerster H, Bröcker M (2007) Teil der Welt. Fraktale einer Ethik – oder Heinz von Foersters Tanz mit der Welt, 2. Aufl. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Freeman RE (1984) Strategic management: a stakeholder approach. Pitman, BostonGoogle Scholar
  13. Friedman M (2007) The social responsibility of business is to increase its profits, New York Times Magazine (1970). In: Zimmerli W, Richter K, Holzinger M (Hrsg) Corporate ethics and corporate governance. Springer, Berlin, Heidelberg, S 173–178CrossRefGoogle Scholar
  14. Garriga E, Melé D (2004) Corporate social responsibility theories: mapping the territory. J Bus Ethics 53:51–71CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinen E (1973) Determinanten des Konsumentenverhaltens – Zur Problematik der Konsumentensouveränität. In: Koch H (Hrsg) Zur Theorie des Absatzes. Festschrift zum 75.Geburtstag von Erich Gutenberg. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Hunt SD, Vitell S (1986) A general theory of marketing ethics. J Macromark 6:5–16CrossRefGoogle Scholar
  17. Hunt SD, Vitell S (2006) The general theory of marketing ethics: a revision and three questions. J Macromark 26(2):143–153CrossRefGoogle Scholar
  18. Jansen SA (2016) Die Weltverbesserer. brand eins 05/2016. https://www.brandeins.de/archiv/2016/wir/die-weltverbesserer/. Zugegriffen: 08. Aug. 2015Google Scholar
  19. Jánszky SG (2010) Rulebreaker: Wie die Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern. Goldegg, Berlin, WienGoogle Scholar
  20. Kramer ADI, Guillory JI, Hancock JT (2014) Experimental evidence of massive-sale emotional contagion through social networks. Proc Natl Acad Sci. doi: 10.1073/pnas.1320040111
  21. Kroeber-Riel W (1972) Über die Schönfärberei in der Werbelehre – faktische und normative Aspekte der menschlichen Verhaltenssteuerung. Wirtschaftswissenschaftliches Stud 127–129Google Scholar
  22. Lange FA (2008a) Geschichte des Materialismus. http://www.zeno.org/Philosophie/M/Lange,+Friedrich+Albert/Geschichte+des+Materialismus. Zugegriffen: 06. Aug. 2016Google Scholar
  23. Lautermann C, Pfriem R (2011) Corporate Social Responsibility in wirtschaftsethischen Perspektiven. In: Raupp J, Jarolimek S, Schulz F (Hrsg) Handbuch CSR: Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen. Springer VS, Wiesbaden, S 281–304CrossRefGoogle Scholar
  24. Lübbermann U (2016) Korrespondenz mit Lutz Becker. 14. Juli 2016, redigiertGoogle Scholar
  25. Müller J (2016) Korrespondenz mit Lutz Becker: 17. Juli 2016, redigiertGoogle Scholar
  26. Packard V (1983) Die geheimen Verführer. Ullstein, DüsseldorfGoogle Scholar
  27. Pfriem R (Hrsg) (2004) Eine neue Theorie der Unternehmung für eine neue Gesellschaft. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  28. Premium Cola (2016) http://www.premium-cola.de/. Zugegriffen: 17. Jul. 2016
  29. Rock R, Rosenthal K (1986) Marketing=Philosophie. Peter Lang, Frankfurt am Main, Bern, New YorkGoogle Scholar
  30. Röpke J, Stiller O (2006) Einführung zum Nachdruck der 1. Auflage Josef A. Schumpeters „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“ V–XLIII. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  31. Scheler M (1923) Wesen und Formen der Sympathie. Der „Phänomenologie d. Sympathiegefühle“, 2. Aufl. F. Cohen, BonnGoogle Scholar
  32. Schneider A (2012) Reifegradmodell CSR – eine Begriffserklärung und -abgrenzung. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate social responsibility. Springer, Berlin, Heidelberg, S 17–38CrossRefGoogle Scholar
  33. Smith A (1937) An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. Modern Library, New YorkGoogle Scholar
  34. Ulrich P, Fluri E (1995) Management, 7. Aufl. Haupt, Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  35. United Nations (2016) UN Global Compact. https://www.unglobalcompact.org. Zugegriffen: 29. Jul. 2016Google Scholar
  36. United Nations (2016b) Sustainable development goals. https://www.un.org/sustainabledevelopment/. Zugegriffen: 29. Jul. 2016Google Scholar
  37. Virblatt (2016) www.virblatt.de. Zugegriffen: 17. Jul. 2016
  38. Virblatt (2016b) http://www.denk-drueber-nach.de/. Zugegriffen: 17. Jul. 2016
  39. Viva con Agua de Sankt Pauli e. V. (2016) https://www.vivaconagua.org. Zugegriffen: 17. Jul. 2016
  40. Weber M (1992) Politik als Beruf. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  41. Wöhe G (1981) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 14. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  42. Wozniewski H (2015) Korrespondenz mit Lutz Becker. 02. Januar 2015Google Scholar
  43. Zeit Online (2016) Oxfam kritisiert Etikettenschwindel in Supermärkten. http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/menschenrechte-verstoss-plantagen-suedfruechte-aldi-lidl-oxfam-bericht. Zugegriffen: 15. Jun. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusKölnDeutschland

Personalised recommendations