Nachhaltiges Konsumentenverhalten – Welche Nachhaltigkeitssiegel beeinflussen den Verbraucher?

  • Benedikt Enders
  • Torsten Weber
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Autoren analysieren basierend auf der steigenden Bedeutung von umweltfreundlichen Produkten den Einfluss von Nachhaltigkeitssiegeln auf Verbraucher. Die Basis des Diskurses bildet hierbei die Generationengerechtigkeit der Bedürfnisbefriedigungsmöglichkeiten. Transparenz und Glaubwürdigkeit werden als zentrale Aspekte eines guten CSR-Managements und der damit einhergehenden Kommunikation herausgestellt. Des Weiteren wird diskutiert, ob ein gesteigertes Umweltbewusstsein auch zu einem umweltbewussteren Konsumverhalten führt oder ob dieses durch Informationsasymmetrien nicht umgesetzt wird. An dieser Stelle greift die produktbezogene CSR-Kommunikation in Form von Nachhaltigkeitssiegeln. Diese lassen sich in die Kategorien: Öko/Umwelt, Sozial/Fair-Trade sowie Gesundheit/Herkunft unterteilen. Anhand von 13 ausgewählten Nachhaltigkeitssiegeln stellt der Beitrag die Bedeutung dieser Siegel vor.

Literatur

  1. Bleda M, Valente M (2009) Graded eco-labels: a demand-oriented approach to reduce pollution. Technol Forecast Soc Change 76:512–524CrossRefGoogle Scholar
  2. Bruhn M (2005) Kommunikationspolitik. MünchenGoogle Scholar
  3. Brønn P, Vrioni A (2001) Corporate social responsibility and cause related marketing: An overview. Int J Advert 20:207–222CrossRefGoogle Scholar
  4. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband) (2015) Label-Online. http://label-online.de. Zugegriffen: 21. Feb. 2015Google Scholar
  5. ecolabelindex (2015) ecolabelindex. (Big Room Inc). http://www.ecolabelindex.com/ecolabels/. Zugegriffen: 21. Feb. 2015Google Scholar
  6. Gelbrich K, Müller S (2011) Handbuch Internationales Management. Oldenbourg, S 563CrossRefGoogle Scholar
  7. GEN – Global Ecolabelling Network (2015) GEN – Global Ecolabelling Network. http://www.globalecolabelling.net/what_is_ecolabelling/index.htm. Zugegriffen: 21. Feb. 2015Google Scholar
  8. Grunewald A, Kopfmüller J (2006) Nachhaltigkeit. Campus, Frankfurt am Main, New York CityGoogle Scholar
  9. Hansen U (1995) Verbraucher- und umweltorientiertes Marketing – Spurensuche einer dialogischen Marketingethik. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  10. von Hauff M (2014) Nachhaltige Entwicklung: Grundlagen und Umsetzung. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  11. Kirig A, Wenzel E (2013) Bewusst grün – alles über die neuen Lebenswelten Lohas. Redline, MünchenGoogle Scholar
  12. Kleinhückelkotten S (2005) Suffizienz und Lebensstile. Ansätze für eine milieuorientierte Nachhaltigkeitskommunikation. Berliner Wissenschaftsverlag, MünchenGoogle Scholar
  13. Krug W, Tully C (2011) Handreichung Bildungsinstitutionen und nachhaltiger Konsum: Jugend und Konsum. Stand der Jugendforschung und Forschungsergebnisse aus dem Projekt Bink. VAS, HamburgGoogle Scholar
  14. Kupp M (2008) Öko-Labeling. In: Baumast A, Pape J (Hrsg) Betriebswirtschaftliches Umweltmanagement. Nachhaltiges Wirtschaften in Unternehmen. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Langsdorf S, Hirschnitz-Garbers M (2014) Umweltbundesamt. http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/die-zukunft-im-blick. Zugegriffen: 22. Feb. 2015Google Scholar
  16. Leire C, Thidell A (2005) Product-related environmental information to guide consumer purchases – A review an analysis of research on perceptions, understanding and use among Nordic consumers. J Clean Prod 13(10):1061–1070CrossRefGoogle Scholar
  17. Meffert H, Bruhn M (2012) Dienstleistungsmarketing: Grundlagen – Konzepte – Methoden Bd. 7. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Rückert-John D, Bormann P, John D (2013) Umweltbundesamt. http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/4396.pdf. Zugegriffen: 28. Feb. 2015Google Scholar
  19. Schaltegger S, Burrit R, Petersen H (2003) An introduction to corporate environmental management. Striving for sustainability. SheffieldGoogle Scholar
  20. Schlichting I (2004) Riskantes Spiel mit der Moral? Die Glaubwürdigkeit unternehmerischer Sozialkampagnen aus Rezipientensicht. Eine qualitative Erkundungsstudie. MünsterGoogle Scholar
  21. Schoenheit I (2009) Nachhaltiger Konsum. Polit Zeitgesch 32(33):40Google Scholar
  22. Schrader U, Hansen U (2001) Nachhaltiger Konsum: Forschung und Praxis im Dialog. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. SustainAbility (2010) http://www.sustainability.com/projects/signed-sealed-delivered. Zugegriffen: 21. Jan. 2015
  24. Thogersen J (2000) Psychological determinants of paying attention to eco-labels in purchase decisions: model development and multinationals validation. J Consumer Policy 23:285–313CrossRefGoogle Scholar
  25. Thogersen J, Olesen A, Haugaard P (2012) Consumer responses to ecolabels. Eur J Mark 44:1787–1810CrossRefGoogle Scholar
  26. Umweltbundesamt (Hrsg) (o.J.) Umweltbundesamt. http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltbewusstsein-in-deutschland-2010. Zugegriffen: 28. Feb. 2015
  27. United Nations (2009a) United Nations. http://www.un.org/apps/news/infocus/sgspeeches/search_full.asp?statID=500. Zugegriffen: 27. Apr. 2015Google Scholar
  28. United Nations (2009b) United Nations environment programme. http://www.unep.org/Documents.Multilingual/Default.asp?DocumentID=588&ArticleID=6188&l=en. Zugegriffen: 22. Feb. 2015Google Scholar
  29. Weber T (2014) Nachhaltigkeitsberichterstattung als Bestandteil marketingbasierter CSR-Kommunikation. In: Fifka M (Hrsg) CSR und Reporting – Nachhaltigkeits und CSR Berichterstattung verstehen und erfolgreich umsetzen. Springer Gabler, Heidelberg, S 95–106Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Benedikt Enders
    • 1
  • Torsten Weber
    • 1
  1. 1.European University of Applied SciencesCBS Cologne Business School GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations