Advertisement

Integration des Cradle-to-Cradle-Ansatzes in die Marketingkonzeption

  • Mara Brinkmann
  • Christoph Willers
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt auf, wie Marketing zu einem verstärkten Bewusstsein für Cradle-to-Cradle-Aktivitäten (C2C) beim Endverbraucher beitragen kann. Mittels der Definition von vier Konsumententypen anhand der Dimensionen Loyalität und Wissen/Verständnis lassen sich jene Individuen identifizieren, die für eine kommunikative Ansprache mittels des C2C-Ansatzes empfänglich sind.

Die Kommunikation von CSR-Maßnahmen wie nachhaltige Wertschöpfung im Sinne des C2C-Prinzips kann hierbei eine Chance darstellen, Kundenloyalität durch eine verbesserte Einstellung gegenüber dem Unternehmen zu steigern. Zum einen können Konsumenten durch den Aufbau von Nachhaltigkeitswissen entsprechend der verbrauchergerechten CSR-Kommunikation von einer falschen zu einer echten Loyalität beeinflusst werden. Zum anderen kann Loyalität durch kognitive, affektive und konative Komponenten erhöht werden. Als zentraler Aspekt bei C2C-CSR-Aktivtäten kann auf die Notwendigkeit von Informationen durch Dritte sowie einfach verständlicher Kommunikationsmittel, z. B. Zertifizierungen, verwiesen werden.

Literatur

  1. Barnard CI (1938) The functions of the executive. Harvard University, CambridgeGoogle Scholar
  2. Becker J (2013) Marketingkonzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements, 10. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  3. Bowen HR (1953) Social responsibility of the businessman. Harper, New YorkGoogle Scholar
  4. Braungart M, McDonough W (2013) Cradle to Cradle. Einfach intelligent produzieren. Piper, MünchenGoogle Scholar
  5. Braungart MR, McDonough WA (1999) Die nächste industrielle Revolution. Die Cradle to Cradle-Community. Europäische Verlagsanstalt, HamburgGoogle Scholar
  6. Braungart M, McDonough W, Bollinger A (2007) Cradle-to-cradle design: creating healthy emissions – a strategy for eco-effective product and system design. J Clean Prod 15(13):1337–1348CrossRefGoogle Scholar
  7. Carroll AB (1979) A three-dimensional conceptual model of corporate performance. Acad Manag Rev 4(4):497–505Google Scholar
  8. Dick AS, Basu K (1994) Customer loyalty: toward an integrated conceptual framework. J Acad Mark Sci 22(2):99–113CrossRefGoogle Scholar
  9. Dodd ME (1932) For whom are corporate managers trustees? Harv Law Rev Assoc 45(7):1145–1163CrossRefGoogle Scholar
  10. D’heur M (2014) Unternehmen ohne Abfall: Willkommen in der Kreislaufwirtschaft. Wirtschaftswoche. http://green.wiwo.de/unternehmen-ohne-abfall-willkommen-in-der-kreislaufwirtschaft/. Zugegriffen: 11. Sep. 2015Google Scholar
  11. Ehrenfried F (2013) Unternehmen: Unilever will keinen Müll mehr produzieren. Wirtschaftswoche. http://green.wiwo.de/abfall-unilever-will-in-zwei-jahren-keinen-mull-mehr-produzieren. Zugegriffen: 11. Sep. 2015Google Scholar
  12. Foscht T (2002) Kundenloyalität – Integrative Konzeption und Analyse der Verhaltens- und Profitabilitätswirkungen. In: Liebmann H-P, Schneider S (Hrsg) Forschungsberichte aus der Grazer Management Werkstatt. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Fullert G (2003) When does commitment lead to loyalty? J Serv Res 5(4):333–344CrossRefGoogle Scholar
  14. Heinrich P, Schmidpeter R (2013) Wirkungsvolle CSR-Kommunikation – Grundlagen. In: Heinrich P, Schmidpeter R (Hrsg) CSR und Kommunikation. Unternehmerische Verantwortung überzeugend vermitteln. Springer, Berlin, S 1–25Google Scholar
  15. Houston FS (1986) The marketing concept: what it is and what it is not. J Mark 50(2):81–87CrossRefGoogle Scholar
  16. Keith RJ (1960) The marketing revolution. J Mark 24(3):35–38CrossRefGoogle Scholar
  17. Kimery KM, Rinehart SM (1998) Markets and constituencies: an alternative view of the marketing concept. J Bus Res 43(3):117–124CrossRefGoogle Scholar
  18. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2001) GRÜNBUCH. Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  19. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0681:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 16. Sep. 2015Google Scholar
  20. Kumar V, Shah D (2004) Building and sustaining profitable customer loyalty for the 21st century. J Retail 80(4):317–329CrossRefGoogle Scholar
  21. Lin-Hi N (2010) Greenwashing. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/9119/greenwashing-v1.html. Zugegriffen: 13. Sep. 2015Google Scholar
  22. Mascarenhas OA, Kesavan R, Bernacchi M (2006) Lasting customer loyalty: a total customer experience approach. J Consumer Mark 23(7):397–405CrossRefGoogle Scholar
  23. McGuire JW (1963) Business and society. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  24. Menon S, Kahn BE (2003) Corporate sponsorships of philanthropic activities: when do they impact perception of sponsor brand? J Consum Psychol 13:316–327CrossRefGoogle Scholar
  25. Nan X, Heo K (2007) Consumer responses to corporate social responsibility (CSR) initiatives: examining the role of brand-cause fit in cause-related marketing. J Advert 36(2):63–74CrossRefGoogle Scholar
  26. Nielsen (2014) Doing well by doing good. The Nielsen Company, New YorkGoogle Scholar
  27. Opfer G, Landgrebe KP, Koeppler K, Braunschweig E (1975) „Typologien“ und ihre Aspekte. Heinrich-Bauer-Stiftung, HamburgGoogle Scholar
  28. Procter & Gamble (2015) P&G – proud sponsor of mums. http://www.pg.com/en_UK/news-views/Inside_PG-Quarterly_Newsletter/innovation.html. Zugegriffen: 11. Sep. 2015Google Scholar
  29. Simmons CJ, Becker-Olsen KL (2006) Achieving marketing objectives through social sponsorships. J Mark 70:154–169CrossRefGoogle Scholar
  30. Unterbusch B (2011) Nachhaltigkeit in der Markenführung: Implikationen für National Brand, Private Label und Retail Brand. In: Fröhlich E, Weber T, Willers C (Hrsg) Nachhaltigkeit in der unternehmerischen Supply Chain. Fördergesellschaft Produktmarketing, Köln, S 206–223Google Scholar
  31. Verbraucherinitiative e. V. (2014) Nachhaltiger Handel(n). Umwelt- und Sozialverantwortung im Einzelhandel und bei Herstellern. Verbraucherinitiative e. V, BerlinGoogle Scholar
  32. Vollmer P (2014) Umfrage: Mehr als die Hälfte der Verbraucher achtet auf Nachhaltigkeit. Wirtschaftswoche. http://green.wiwo.de/umfrage-mehr-als-die-haelfte-der-verbraucher-achtet-auf-nachhaltigkeit/. Zugegriffen: 11. Sep. 2015Google Scholar
  33. Webb DJ, Mohr LA (1999) A typology of consumer responses to cause-related marketing: from sceptics to socially concerned. J Public Policy Mark 17(2):226–238Google Scholar
  34. Wiedmann KP, Langner S, Siecinski J (2007) Kundenzufriedenheit in Online-Beziehungen: Ergebnisse einer empirischen Studie. Institut für Marketing & Management, HannoverGoogle Scholar
  35. Wilmroth J (2012) Umfrage: 82 Prozent kennen kein nachhaltiges Unternehmen. Wirtschaftswoche. http://green.wiwo.de/umfrage-82-prozent-kennen-kein-nachhaltiges-unternehmen/. Zugegriffen: 12. Jun. 2013Google Scholar
  36. World Bank (2012) WHAT A WASTE. A global review of solid waste management. World Bank, WashingtonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.European University of Applied SciencesCBS Cologne Business School GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations