Advertisement

Grundlagen der induktiven Statistik: Kann das alles Zufall sein?

  • Axel SchäferEmail author
  • Thomas Schöttker-Königer
Chapter

Zusammenfassung

Nachdem Sie Daten erhoben haben und diese mit den Methoden der deskriptiven Statistik (▶ Kap. 3) zusammengefasst und aufbereitet haben, geht es nun darum, Ihre Forschungsfragen (▶ Kap. 2) zu beantworten. Die Methoden der induktiven Statistik dienen dazu, beobachtete Unterschiede oder Zusammenhänge statistisch abzusichern, also von zufallsbedingten Ergebnissen abzugrenzen und sie auf die Gesamtpopulation zu übertragen. In diesem Kapitel werden die Grundlagen erläutert, die zum Verständnis der induktiven Statistik nötig sind. Die Übungen am Ende des Kapitels ermöglichen es Ihnen, das Gelernte unmittelbar anzuwenden.

Literatur

  1. Dawson B, Trapp RG (2004) Basic & clinical biostatistics, 4th ed. Lange Medical Books/McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  2. Portney LG, Watkins MP (2009) Foundations of clinical research : applications to practice, 3rd ed. Pearson/Prentice Hall, Upper Saddle River, N.J.Google Scholar
  3. Student (1908) The probable error of a mean. Biometrika 6:1–25CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Gesellschaftswissenschaften Studiengang angewandte Therapiewissenschaften Logopädie und PhysiotherapieHochschule BremenBremenDeutschland
  2. 2.FürstenfeldbruckDeutschland

Personalised recommendations