Advertisement

Der Wachstumsturbo IT im Kontext des ökonomischen Paradigmenwechsels

Chapter
  • 7.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Jahrzehnte von den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts bis heute waren und sind nicht nur geprägt von einem substanziellen ökonomischen Paradigmenwechsel, sondern auch von der Migration des Wesens der Informationstechnologien: Waren die achtziger und neunziger Jahre bis hin zum Anfang dieses Jahrtausends gekennzeichnet von primär wachstumstreibenden IT‐Innovationen, so veränderte sich gerade in den letzten Jahren das Wesen eben dieser IT‐Innovationen vom ursprünglichen „Turbo für Wachstum“ zu einem „Turbo des Wandels“ mit weitreichenden Wirkungen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Dieser Wesensmigration auf den Grund zu gehen sowie Parallelen und ggfs. Zusammenhänge zwischen dieser Metamorphose der informations‐ und kommunikationstechnischen Entwicklung einerseits und dem – im Nachgang zur globalen Finanzmarktkrise 2008 induzierten bzw. forcierten – wirtschaftsordnungspolitischen Paradigmenwechsel andererseits aufzuzeigen, ist Kern dieses Beitrags. Hat die IT‐Entwicklung über lange Zeit hinweg primär Wachstum und Wohlstand gefördert, so stehen heute eher Kollateralwirkungen im Mittelpunkt des Diskurses, und zwar im Sinne einer Informationstechnologie als Wegbereiter und Katalysator für Veränderungen – im Nukleus Familie bis hin zu Weltwirtschaftsordnung und Weltsicherheitsarchitektur. Nichtsdestotrotz wird IT in der absehbaren Zukunft Turbo für Wachstum und Wandel sein.

Literatur

  1. Ankenbrand, H., & Beeger, B. (9. Juni 2013). Der gläserne Mensch. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  2. AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V.) (2014). AUMA_Messetrend 2014 (38. Aufl.). Berlin: Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft.Google Scholar
  3. BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.) (2013). Industrielle Wertschöpfungsketten. Wie wichtig ist die Industrie? Berlin: Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).Google Scholar
  4. Beck, K. (2010). Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2014a). ITK-Marktzahlen 2014. Berlin.Google Scholar
  6. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2014b). Deutscher ITK-Markt wächst 2014 um 1,6 Prozent, Pressemitteilung vom 28. Oktober 2014. Berlin.Google Scholar
  7. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) (Hrsg.). (2014). Monitoring Report Digitale Wirtschaft. Berlin: Innovationstreiber IKT.Google Scholar
  8. BStBK (Bundessteuerberaterkammer) (2015). https://www.bstbk.de/de/presse/_pressemitteilungen/2015/20150217_pressemitteilung_001_bstbk/index.html. Zugegriffen: 19.03.2015.
  9. Bürklin, W. (2000). Globalisierung als Chance für Wohlstand und Arbeitsplätze, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 48/2000), Globalisierung – Gesellschaftspolitik. Bonn.: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.).Google Scholar
  10. Cairncross, F. (1997). The Death of Distance: How the Communications Revolution will Change our Lives. Boston Massachusetts: Harvard Business School Press.Google Scholar
  11. DATEV (2015). DATEV-Kongress 2014. http://www.datev-kongress.de/. Zugegriffen: 30.01.2015.Google Scholar
  12. Deloitte (2013). Digitalisierung im Mittelstand. Berlin et al.: Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  13. DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V.) (2014). Konjunkturumfrage „Herbst 2014“. Beschäftigungsaufbau nach Branchen. Berlin: DIHK.Google Scholar
  14. Finsterbusch, S. (7. Dezember 2010). Wachstumsmotor IT. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  15. Fleck, R. (1990). Technologieförderung – Schwachstellen, europäische Perspektiven und neue Ansätze. Wiesbaden: DUV Deutscher Universitätsverlag – Gabler-Vieweg-Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Fleck, R. (1998). Wirtschaftsperspektive Deutschland – Kurskorrekturen zur Jahrtausendwende. In M. Söder (Hrsg.), Die Zukunft hat bereits begonnen. Grünwald: ATWERB-Verlag.Google Scholar
  17. FORUMUE (Forum Umwelt und Entwicklung) (Hrsg.). (2013). „TTIP“ NEIN DANKE! TRANSATLANTISCHE PARTNERSCHAFT GEHT ANDERS. Positionspapier deutscher Nichtregierungsorganisationen zum geplanten Freihandels- & Investitionsabkommen EU–USA (TTIP). Berlin: FORUMUE.Google Scholar
  18. Fuchslocher, H., & Hochheimer, H. (2000). Messen im Wandel: Messemarketing im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Galbraith, J. K. (1968). Die moderne Industriegesellschaft. München: Droemer Knaur. Deutsche AusgabeGoogle Scholar
  20. Gens, F. (2014). Die dritte Plattform wird 2015 in allen Branchen für Innovation und Wachstum sorgen – und für Verwerfungen. http://idc.de/de/ueber-idc/press-center/60178-idc-die-dritte-Plattform-wird-2015-in-allen-Branchen-für-Innovation-und-Wachstum-sorgen-und-für-Verwerfungen. Zugegriffen: 02.02.2015.Google Scholar
  21. Giersberg, G. (29. September 2014). Effizienz ist ein Innovationstöter. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 16.Google Scholar
  22. Grimm, C. (2004). Möglichkeiten und Grenzen des Beziehungsmarketing im Messewesen: Theoretische und empirische Analyse der Eignung des Beziehungsmarketing-Konzepts für Fachbesucher. Nürnberg: GIM.Google Scholar
  23. Grüske, K.-D., & Recktenwald, H. C. (1995). Wörterbuch der Wirtschaft (12. Aufl.). Stuttgart: Alfred Krömer Verlag.Google Scholar
  24. Heger, G. (2003). Das Standpersonal als Erfolgsfaktor im Messewesen. In M. Kirchgeorg et al. (Hrsg.), Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (S. 981–994). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) (2012). Berufe im Spiegel.Google Scholar
  26. IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) (2014). IAB-Forschungsbericht 3/2014. Betrieblicher Arbeitskräftebedarf 2006–2012. Nürnberg.Google Scholar
  27. IFB (Institut für Freie Berufe Nürnberg) (2012). Die Lage der Freien Berufe.Google Scholar
  28. Jahn, T. (2014). Mit Bertha durchs Silicon Valley. In: Handelsblatt, 7. Dezember 2014, S. 2. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/logistik-spezial/autopilot-mit-bertha-durchs-silicon-valley/11037452.html. Zugegriffen: 14.3.2015.Google Scholar
  29. Kassubek, M. (2011). Attraktivität von Messen als Business-to-Business-Veranstaltung – Modellentwicklung und Ableitung veranstalterbezogener Handlungsempfehlungen. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  30. Kirchgeorg, M. (2003). Funktionen und Erscheinungsformen von Messen. In M. Kirchgeorg et al. (Hrsg.), Handbuch Messemanagement – Planung, Durchführung und Kontrolle von Messen, Kongressen und Events (S. 51–71). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Kollmann, T. (2005). Neue Medien und ihr Einfluss auf die Messewirtschaft. In W. Delfmann et al. (Hrsg.), Kölner Kompendium der Messewirtschaft: Das Management von Messegesellschaften (S. 415–443). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  32. Krishnamurthy, S. (2001). A Comprehensive Analysis of Permission Marketing. Journal of Computer-Mediated Communication, 6(2), 0-0.Google Scholar
  33. Lazarescu, A. (2014). Foxconn entwirft 11.777 € Elektroauto für China, in: roadmap-magazine am 29.10.2014. http://roadmap-magazine.de/foxconn-entwirft-11-777e-elektroauto-fuer-china/. Zugegriffen: 19.3.2015.Google Scholar
  34. Leitl, M. (2014). Was ist ... Big Data? Harvard Business manager, 2014(4), 13.Google Scholar
  35. von Lieven, S. (2014). Die wichtigsten digitalen Marketing Trends 2015: Management Summary. https://www.artegic.de/blog/die-wichtigsten-digitalen-marketing-trends-2015-management-summary/ (Erstellt: 3. Dezember 2014). Zugegriffen: 14.3.2015.Google Scholar
  36. Mankiw, N. G. (1998). Makroökonomik (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. Meckel, M. (30. November/1./2. Dezember 2012) Der digitale Achill. Handelsblatt, S. 80.Google Scholar
  38. o. V. (2015) Gegen Apple und Google: Alibaba aus China will jetzt auch Autos bauen, http://www.focus.de/auto/elektroauto/alibaba-schiesst-gegen-das-google-car-gegen-apple-und-google-alibaba-aus-china-will-jetzt-auch-autos-bauen_id_4542275.html. Zugegriffen: 19.3.2015.
  39. OECD (Organization for Economic Co-Operation and Development) (1999). The Economic and Social Impact of Electronic Commerce – Preliminary Findings and Research Agenda. Paris: OECD Publications.Google Scholar
  40. Picot, A. et al. (1996). Die grenzenlose Unternehmung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  41. Radermacher, F. J. (2014). Transatlantisches Handelsabkommen – Eine Chance mit Risiken und Nebenwirkungen. SENATE, (3), 24–28.Google Scholar
  42. Robertz, G. (1999). Strategisches Messemanagement im Wettbewerb: Ein markt-, ressourcen- und koalitionstheoretischer Ansatz. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  43. von Rohr, M. (2011). Die Revolution, die keine war. Der Spiegel, (5), 136–139.Google Scholar
  44. Schweer, M. (2013). Vertraut Euch! Berlin: Frank & Timme GmbH Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  45. Statista (2015). Anzahl der Smartphone-Nutzer in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2014. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/. Zugegriffen: 13.02.2015.Google Scholar
  46. Statistisches Bundesamt (2013). Fachserie 18, Reihe 1.5.Google Scholar
  47. Strauß, R. E. (2013). Digital Business Excellence – Strategien und Erfolgsfaktoren im E-Business. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  48. Strauß, R. E., & Schoder, D. (2001). eReality – Das e-Business Bausteinkonzept – Strategien und Erfolgsfaktoren für das e-Business-Management. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  49. Thorenz, L. (2015). IT-Investitionen in Deutschland 2015 stehen ganz im Zeichen der Digitalen Transformation. http://idc.de/de/research/viewpoints/it-investitionen-in-deutschland-2015-stehe-ganz-im-zeichen-der-digitalen-transformation. Zugegriffen: 02.02.2015.Google Scholar
  50. Tufekci, Z. (2011). Tunisia, Twitter, Aristotle, Social Media and Final and Efficient Causes. http://technosociology.org/?p=263. Zugegriffen: 15.01.2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergMesse GmbHNürnbergDeutschland

Personalised recommendations