Advertisement

Online-Seminare im Kanzleiumfeld: Substitut oder Add-On?

  • Markus Weiß
  • Christian Bär
  • Andreas T. Fischer
  • Henning Gulden
Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund zunehmend komplexerer Tätigkeiten, sich laufend ändernder gesetzlicher Vorgaben oder der fortschreitenden Globalisierung werden das Fachwissen der Mitarbeiter/innen und damit auch deren betriebliche Weiterbildung für Unternehmen, d. h. sowohl für Kanzleien als auch deren Mandanten, mehr und mehr zu einem der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren. Neben klassischen Präsenzschulungen werden vermehrt auch E‐Learning Angebote nachgefragt, um Mitarbeiter/innen just in time und kostengünstig zu qualifizieren. Dabei stellt sich die Frage, ob Online‐Seminare zu einer Verdrängung von klassischen Präsenzseminaren führen oder lediglich ein Add‐On in einem bedarfsgerechten und individuellen Weiterbildungsmarkt darstellen. Der vorliegende Beitrag untersucht diese Fragestellung anhand einer empirischen Untersuchung der Nachfrageentwicklung im Seminargeschäft bei der DATEV eG.

Literatur

  1. Bär, C. (2015). Chancen und Risiken der Digitalisierung im Zusammenspiel Steuerberater und Mandanten. Wirtschaftsinformatik & Management, (1), 46–53.Google Scholar
  2. Baumgartner, P. (2011). Die zukünftige Bedeutung des Online-Lernen für lebenslanges Lernen. In P. Klimsa, & L. Issing (Hrsg.), Online-Lernen: Planung, Realisation, Anwendung und Evaluation von Lehr- und Lernprozessen online (S. 505–513). München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Büdenbender, U., & Strutz, H. (2011). Gabler Kompaktlexikon Personal. WiesbadenGoogle Scholar
  4. Daun, A. (2013). Referenzmodell für den Einsatz von Bildungsmethoden für E-Learning, Wissens- und Kompetenzmanagement. Essen.Google Scholar
  5. Eckstein, P. P. (2012). Angewandte Statistik mit SPSS. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ehlers, U. D. (2011). Qualität im E-Learning aus Lernersicht. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goertz, L. (2013). Indikatorengestützte Zeitreihe über die Nutzung digitaler Medien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Bonn.Google Scholar
  8. Goertz, L. (2014). Digitales Lernen adaptiv: Technische und didaktische Potenziale für die Weiterbildung der Zukunft. Essen.Google Scholar
  9. Holtbrügge, D. (2013). Personalmanagement. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hwang, J. H. (2006). E-Learning als wissensbasiertes Produkt: Konzept, Märkte und Preisgestaltung. Paderborn.Google Scholar
  11. Leithner, B. (2005). Die strategische Integration von E-Learning in Unternehmen: Beiträge der Balanced Scorecard. St. Gallen: Universität St. Gallen.Google Scholar
  12. Lenz, C. (2009). Akzeptanz von E-Learning in KMU. Erfurt.Google Scholar
  13. Michel, L. P. (2014). Der deutsche Mittelstand liebt Webinare. wirtschaft + weiterbildung, (1), 40–44.Google Scholar
  14. MMB (MMB-Institut) (2014). MMB-Trendmonitor I/2014: Wenn der digitale Lernassistent uns an die Hand nimmt. Essen.Google Scholar
  15. MMB/Haufe (MMB-Institut/Haufe Akademie) (Hrsg.). (2014). Ergebnisbericht zur Studie 2014: Der Mittelstand baut beim e-Learning auf Fertiglösungen. Essen/Freiburg.Google Scholar
  16. o. V. (2014). Seminar im Liegestuhl. vbw Unternehmer Magazin, (2), 27–28.Google Scholar
  17. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2012). Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden: Dr. Th. Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. RBSC (Roland Berger Strategy Consultants) (Hrsg.). (2014). Unternehmen lernen online: Corporate Learning im Umbruch. München.Google Scholar
  19. TNS (TNS Infratest/Studiengemeinschaft Darmstadt) (2014). Weiterbildungstrends in Deutschland 2014. Pfungstadt bei Darmstadt.Google Scholar
  20. Treumann, K. P., Ganguin, S., & Arens, M. (2012). E-Learning in der beruflichen Bildung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wiater, W. (2007). Wissensmanagement: Eine Einführung für Pädagogen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  22. de Witt, C. (2013). Vom E-Learning zum Mobile Learning – wie Smartphones und Tablet PCs Lernen und Arbeit verbinden. In C. de Witt, & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning (S. 13–26). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Zhang, D., Zhao, J. L., Zhou, L., & Nunamaker Jr., J. F. (2004). Can e-learning replace classroom learning? Communication of the ACM, (5), 75–79.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Markus Weiß
    • 1
  • Christian Bär
    • 1
  • Andreas T. Fischer
    • 2
  • Henning Gulden
    • 1
  1. 1.DATEV eGNürnbergDeutschland
  2. 2.NBS Northern Business SchoolHamburgDeutschland

Personalised recommendations