Advertisement

Vergleich von Bilanzratings

  • Josef Fischer
  • Andreas T. Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Ratingverfahren haben den Anspruch, insolvenzgefährdete Unternehmen rechtzeitig zu identifizieren und damit das Investitionsrisiko der Bank bzw. des Investors adäquat abzubilden. Dabei wäre es grundsätzlich zu erwarten, dass die verschiedenen Bilanzratingsysteme von Banken und Ratingagenturen zu einer weitgehend einheitlichen Bonitätseinschätzung gelangen, wenn sie auf eine einheitliche Datenbasis der zu beurteilenden Unternehmen zurückgreifen. Der Beitrag zeigt anhand der grundsätzlichen Konzeption von Bilanzratingmodellen sowie den Ergebnissen einer empirischen Untersuchung auf, in welchem Umfang und aus welchen Gründen die Bonitätseinschätzungen von Banken und Ratingagenturen bei gleichem Dateninput voneinander abweichen können.

Literatur

  1. Altman, E. I. (1968). Financial Ratios Discriminant Analysis and the Prediction of Corporate Bankruptcy. Journal of Finance, 23(4), 589–610.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baetge, J., Kirsch, H., & Thiele, S. (2004). Bilanzanalyse (2. Aufl.). Düsseldorf: IDW Verlag.Google Scholar
  3. BCBS (Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht) (2004). Internationale Konvergenz der Kapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen, Überarbeitete Rahmenvereinbarung, Übersetzung der deutschen Bundesbank Juni 2004. Frankfurt.Google Scholar
  4. DVFA (Committee Rating Standards) (2006). DVFA-Rating Standards und DVFA-Validierungsstandards, Finanzschriften Nr. 04/06, Dreieich.Google Scholar
  5. DVFA (2007). Mezzanine Finanzierungsformen und Bilanzrating. Finanzschriften, Bd. 05/07. Dreieich.Google Scholar
  6. Fischer, A. (2012). Entwicklung eines länderübergreifenden Bilanzratingmodells. Lohmar-Köln: Josef Eul.Google Scholar
  7. Fischer, J. (2008). Finanzierungsstrategien im Zeichen des Ratings – Das Ende der Hausbank?. In C. Rödl et al. (Hrsg.), Internationale Familienunternehmen (S. 203). München: C.H. Beck.Google Scholar
  8. Fischer, J., & Leker, J. (2007). Anforderungen und Inhalte moderner Ausbildungskonzepte im Rating. In H. E. Büschgen, & O. Everling (Hrsg.), Handbuch Rating (2. Aufl. S. 769). Wiebaden: Gabler.Google Scholar
  9. Fischer, J., Reinhard, D., & Wahl, A. (2005). Rating – eine vielfältige Chance für den Berufsstand. WPK Magazin, (3), 43.Google Scholar
  10. Gleißner, W., & Füser, K. (2014). Praxishandbuch Rating und Finanzierung (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  11. Konrad, P. M. (2012). The Calibration of Rating Models – Estimation of the Probability of Default based on Advanced Pattern Classification Methods (1. Aufl.). München: Tectum Verlag.Google Scholar
  12. Krehl, H. (2015). Rating – Methodische Grundlagen, Vorlesungsskript Sommersemester 2015, TH Nürnberg, Nürnberg.Google Scholar
  13. Krehl, H., & Fischer, A. (2010). Bilanzratings als Instrument zur Früherkennung im Prüfungsprozess. In M. Reimer, & S. Fiege (Hrsg.), Perspektiven des strategischen Controllings (S. 281). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Krehl, H., Schneider, R., & Fischer, A. (2006). Branchenrating 2006 – Benchmarks für Branchen. Nürnberg: DATEV eG.Google Scholar
  15. Mahlstedt, D. (2008). IFRS und Bilanzrating. Lohmar-Köln: Josef Eul.Google Scholar
  16. ÖNB (Österreichische Nationalbank) (2004). Ratingmodelle und –Validierung, Leitfadenreihe zum Kreditrisiko. Wien.Google Scholar
  17. Trustorff, J. (2010). Der Einsatz von Support Vector Machines zur Kreditwürdigkeitsbeurteilung von Unternehmen. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  18. Varnholt, N. T., & Hoberg, P. (Hrsg.). (2014). Bilanzoptimierung für das Rating (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon OhmNürnbergDeutschland
  2. 2.NBS Northern Business SchoolHamburgDeutschland

Personalised recommendations