Advertisement

Digitale Infrastruktur als Basis für einen optimalen Informationsfluss

Chapter

Zusammenfassung

Im heutigen digitalen Zeitalter haben Informations‐ und Telekommunikationstechnologien enorm an wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Bedeutung gewonnen. Diese sog. Schlüsseltechnologien dienen als Grundlage innovativer Geschäftsmodelle und der Erschließung neuer Märkte. Dabei sind die gesellschaftlichen Bereiche Wirtschaft und Gewerbe, Forschung und Lehre, öffentliche Verwaltung und Einrichtungen als auch das Privatleben einem maßgeblichen Wandel unterzogen. Mit Web 2.0 und Industrie 4.0 seien nur zwei der bedeutendsten Schlagworte genannt, die mit der Digitalisierung und der zunehmenden intelligenten Vernetzung von Systemen und gesellschaftlichen Bereichen einhergehen. Als Basis dieser Entwicklungen dient eine moderne Infrastruktur, die einen optimalen Informationsfluss aller Beteiligten ermöglichen muss. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ITK als branchenübergreifender, strategischer Erfolgsfaktor wurde mittlerweile von Gesellschaft und auch Politik erkannt. Dennoch droht Deutschland den internationalen Anschluss zu verlieren, weshalb weitere Anstrengungen zum Ausbau digitaler Hochleistungsinfrastruktur notwendig sind, um die Trendwende herbeizuführen.

Literatur

  1. AG2 (Arbeitsgruppe 2 des Nationalen IT-Gipfels) „Digitale Infrastrukturen als Enabler für innovative Anwendungen“ (Hrsg.). (2014). Digitale Infrastrukturen, Arbeitsgruppe 2 des Nationalen IT-Gipfels Jahrbuch Google Scholar
  2. BBB (Breitbandbüro des Bundes) (2014). Breitbandentwicklungen in Deutschland, Vortrag von Tim Brauckmüller, Geschäftsführer Breitbandbüro des Bundes. http://www.ngs-euregio.eu/Portals/0/Symposium-Breedband-Innovatie/Tim%20Brauckmuller%20breedbandontwikkelingen%20in%20Duitsland.pdf. Zugegriffen: 26.06.2014.Google Scholar
  3. BDBOS (Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) (2013). Faltblatt: Digitalfunk BOS – kurz gefasst. Berlin.Google Scholar
  4. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2011). Mehr Bandbreite im Breitband, Presseinformation vom 19. Juli 2011. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-Presseinfo_gestiegene_Bandbreiten_19_07_2011(1).pdf. Zugegriffen: 25.06.2014.Google Scholar
  5. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2014). IT-Strategie – Digitale Agenda für Deutschland. Berlin.Google Scholar
  6. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2014). Sieben gute Gründe für mobiles Lernen – Whitepaper des BITKOM-Arbeitskreises Learning Solutions. Berlin.Google Scholar
  7. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (2014). Von GPRS zu 5G, Presseinformation vom 21. Mai 2014. http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Presseinfo_Mobilfunkstandard_5G_21_05_2014.pdf. Zugegriffen: 17.07.2014.Google Scholar
  8. BITKOM/Fraunhofer (BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V./Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO) (2014). Industrie 4.0 – Volkswirtschaftliches Potenzial für Deutschland. Berlin.Google Scholar
  9. BITMi (Bundesverband IT-Mittelstand e. V.) (2014). Positionspapier „Starker IT-Mittelstand im digitalen Deutschland“, Stand vom 11.03.2014. Aachen.Google Scholar
  10. BMF (Bundesministerium der Finanzen) (2012). E-Bilanz: Elektronik statt Papier – Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz, Stand Juni 2012. Berlin.Google Scholar
  11. BMI (Bundesministerium des Innern) et al. (Hrsg.). (2013). Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020. Berlin.Google Scholar
  12. BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) (2014). Startschuss für Netzallianz Digitales Deutschland. http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/Digitales/startschuss-fuer-die-netzallianz-digitales-deutschland-2014-03-07.html. Zugegriffen: 26.06.2014.Google Scholar
  13. BMWi (Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie) (Hrsg.). (2009). Breitbandstrategie der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  14. BMWi (Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie) (Hrsg.). (2013). Dritter Monitoringbericht zur Breitbandstrategie der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  15. BMWi (Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie) (Hrsg.). (2013). Szenarien und Kosten für eine kosteneffiziente flächendeckende Versorgung der bislang noch nicht mit mindestens 50 Mbit/s versorgten Regionen – Zusammenfassung. Berlin.Google Scholar
  16. Bönsch, R. (2013). Deutsche Telekom fordert industriepolitische Visionen. VDI nachrichten, Bd. 47, S. 7). Berlin/Stuttgart: VDI Verlag.Google Scholar
  17. BREKO (Bundesverband Breitbandkommunikation e. V.) (2014). Katalysator für den flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland. http://www.brekoverband.de/fileadmin/user_upload/Position___Hintergrund/2012-BREKO_5_Punkte_Version_final.pdf. Zugegriffen: 25.06.2014.Google Scholar
  18. BREKO (Bundesverband Breitbandkommunikation e. V.) (2014). BREKO Breitbandstudie 2014 – Marktbefragung der BREKO Mitgliedsunternehmen. http://www.brekoverband.de/fileadmin/user_upload/Studien___Gutachten/Marktdaten_BREKO_2014_final.pdf. Zugegriffen: 25.06.2014.Google Scholar
  19. BT-Drucksache 17/13139 vom 17. 04. 2013: Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften, Berlin.Google Scholar
  20. CDU Deutschland, CSU-Landesleitung, & SPD (2013). Deutschlands Zukunft gestalten, Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode. Berlin: Union Betriebs-GmbH.Google Scholar
  21. Charesworth, A. (2009). Die digitale Revolution (1. Aufl.). Offenbach: GABAL. Aus dem Englischen von Dr. Matthias ReissGoogle Scholar
  22. Deutsche Telekom AG (2014). Deutsche Telekom – Leading Telco. http://www.telekom.com/medien/medienmappen/strategie/217536. Zugegriffen: 20.07.2014.Google Scholar
  23. Deutsche Telekom AG (2015). Geschäftsbericht 2014, Bonn.Google Scholar
  24. Gerpott, T. J. (2003). Konvergenzstrategien von Mobilfunk und Festnetzdiensteanbietern. zfbf, 55, 628–649.Google Scholar
  25. Hamidian, K., & Kraijo, C. (2013). DigITalisierung – Status quo. In F. Keuper et al. (Hrsg.), Digitalisierung und Innovation (S. 3–23). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  26. Handke, J., & Schäfer, A. M. (2012). E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschule. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hans-Bredow-Institut (Hrsg.). (2006). Medien von A bis Z (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Heying, M. & Bennühr, S. (2014). Digitalzeitalter verändert den Materialfluss. DVZ, 11 (07.02.2014), 11.Google Scholar
  29. Hilbert, M., & López, P. (2011). The World’s Technological Capacity to Store, Communicate, and Compute Information. Science Magazine, 332(6025), 60–65.Google Scholar
  30. Initiative D21 e. V. (2014). Breitbandausbau in Deutschland: Die digitale Spaltung können Politik und Wirtschaft nur gemeinsam überwinden, Pressemitteilung vom 04.03.2014. http://www.initiatived21.de/2014/03/breitbandausbau-in-deutschland-die-digitale-spaltung-koennen-politik-und-wirtschaft-nur-gemeinsam-ueberwinden/. Zugegriffen: 25.06.2014.Google Scholar
  31. Initiative D21 e. V., & TNS Infratest GmbH (Hrsg.). (2013). D21-Digital-Index – Auf dem Weg in ein digitales Deutschland?! Berlin.Google Scholar
  32. Initiative D21 e. V., & Institute for Public Information Management (ipima) (Hrsg.). (2013). eGovernment Monitor 2013. München Berlin.Google Scholar
  33. LfA Förderbank Bayern (2013). Schnelles Internet für Bayern – Förderung kommunaler Breitbandvorhaben. http://www.lfa.de/website/downloads/broschueren/b_breitband/b_breitband.pdf. Zugegriffen: 26.06.2014.Google Scholar
  34. Mertens, P. et al. (2012). Grundzüge der Wirtschaftsinformatik (11. Aufl.). Berlin Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Müller, E. (2014). Mind the Gap. manager magazin, (3), 82–85.Google Scholar
  36. Münchner Kreis e. V. et. al. (Hrsg.) (2008). Zukunft & Zukunftsfähigkeit der deutschen Informations- und Kommunikationstechnologie, Abschlussbericht der ersten Projektphase.Google Scholar
  37. RBSC (Roland Berger Strategy Consultants) (2014). Digitale Welt eröffnet neue Möglichkeiten für die europäische Industrie. ZWF, 109(4), 270.Google Scholar
  38. Reich, S., & Behrendt, W. (2007). Technologien und Trends für Wissensarbeit und Wissensmanagement. HMD: Praxis der Wirtschaftsinformatik, 258(44), 6–15.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schenk, B. (2014). Maßgeschneiderte Bürgerberatung – Ein Beitrag zur Bedarfsklärung für Web 2.0-gestützte Neubürgerberatung. In J. Jähnert, & C. Förster (Hrsg.), Technologien für digitale Innovationen (1. Aufl. S. 147–171). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Spitta, T. (2006). Informationswirtschaft. Berlin Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  41. Statistisches Bundesamt (2013). Unternehmen und Arbeitsstätten – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen, Wiesbaden. 2013/2014 (3. Aufl.). Berlin.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (2014). Standortfaktor „Schnelles Internet“ – Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld, Pressemitteilung vom 26. Februar 2014 – 65/14. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/02/PD14_065_52911pdf.pdf;jsessionid=4851DEF5F3B2102A66C6C81E76806F82.cae1?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25.06.2014.Google Scholar
  43. STMWi (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie) (2012). Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Gewerbe- und Kumulationsgebieten in Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR), Bekanntmachung vom 22. November 2012, Az.: III/5-6406b2/664/11.Google Scholar
  44. Süddeutsche Zeitung (2014). EU-Investitionsprogramm Schnelles Internet für ganz Deutschland, Bericht vom 8. Dezember 2014. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eu-investitionsprogramm-schnelles-internet-fuer-ganz-deutschland-1.2255771. Zugegriffen: 04.02.2015.Google Scholar
  45. The Boston Consulting Group (2013). Der Zeit voraus – Der Einfluss neuer Technologien auf den Erfolg führender KMUs. Boston.Google Scholar
  46. vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.) (2013). Anforderung der Unternehmen an die digitale Infrastruktur. München.Google Scholar
  47. Vodafone GmbH (2014). Für die Zukunft gerüstet – Deutsche Breitbandziele nur mit intelligentem Technologiemix erreichbar, Pressemitteilung vom 04.06.2014. http://www.vodafone.de/unternehmen/presse/pressearchiv2014-227142.html. Zugegriffen: 20.06.2014.Google Scholar
  48. Wissenschaftsrat (2012). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Warburg Pincus LLCLondonGroßbritannien
  2. 2.DATEV eGNürnbergDeutschland

Personalised recommendations