Advertisement

Produktmodelle und Simulation (CAE)

Chapter

Kurzfassung

Um dem stetig steigenden Wettbewerbsdruck gerecht zu werden, müssen Unternehmen schneller und qualitativ besser produzieren. Die Computer-Aided-Engineering-Methoden (CAE-Methoden) werden dazu eingesetzt um dieses Ziel zu erreichen.

Klause G., CAD-CAE-CAM-CAP-CIM-Lexikon. 3600 Begriffe von A- Z; deutsch-englisch, englisch-deutsch für den Praktiker erläutert; mit ausführlichem Index, 1992, definiert die CAE-Methoden als „nichtgrafische Rechnerunterstützung im gesamten Produktentstehungsprozess (PEP), ergänzend zu CAD-CAM.“Klause G., CAD-CAE-CAM-CAP-CIM-Lexikon. 3600 Begriffe von A- Z ; deutsch-englisch, englisch-deutsch für den Praktiker erläutert ; mit ausführlichem Index, 1992, Die rechnergestützten Analyse-, Simulations-, Festigkeitsrechnungsmethoden usw. werden oft in der frühen Phase der Produktentwicklung eingesetzt, noch bevor die ersten physikalischen Prototypen erstellt werden. Dadurch wird eine frühe Produktoptimierung ermöglicht. Klause G., CAD-CAE-CAM-CAP-CIM-Lexikon. 3600 Begriffe von A- Z ; deutsch-englisch, englisch-deutsch für den Praktiker erläutert ; mit ausführlichem Index, 1992, Die CAE-Methoden beschränken sich nicht nur auf die Mechanik, sondern werden auch in der Elektrik/Elektronik und für eingebettete Software eingesetzt. Wie in der Abb. 9.1 zu sehen ist, sind die CAE-Methoden imunteren Bereich des „V-Modells“, bei der Domänenspezifischen Entwicklung platziert.

Domänenspezifische CAE-Methoden in der mechanischen Konstruktion sind unter anderem FEM (Finite-Elemente-Methode), MKS (Mehrkörpersimulation), ERC (Electrical Rule Check), SiL (Software in the Loop) usw. Parallel dazu existieren Domänenübergreifende Methoden wie Hybride Tests, welche denEntwickler bei der Integration der domänenspezifischen Teillösungen unterstützen. Eine dieser Methoden ist HiL (Hardware in the Loop).

Literatur

  1. 1.
    Bracht, U., Geckler, D., Wenzel, S.: Digitale Fabrik. Methoden und Praxisbeispiele. Springer, Berlin (2011)Google Scholar
  2. 2.
    Braess, H.-H.: Vieweg-Handbuch Kraftfahrzeugtechnik. Vieweg & Teubner, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  3. 3.
    Eigner, M., Stelzer, R.: Product Lifecycle Management. Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management. Springer, Berlin (2009)Google Scholar
  4. 4.
    Haase, J.: Modellbasierte Systementwicklung. In: FAT-Schriftenreihe. VDA, Brussels (2009) (30.09.2009)Google Scholar
  5. 5.
    Hänel, D., Kecskeméthy, A.: Ingenieurwissenschaften. Von Nano bis Giga: Computersimulationen. Rektorat der Univ, Essen (2007)Google Scholar
  6. 6.
    Klause, G.: CAD-CAE-CAM-CAP-CIM-Lexikon. 3600 Begriffe von A- Z; deutsch-englisch, englisch-deutsch für den Praktiker erläutert; mit ausführlichem Index. Expert-Verl., Ehningen bei Böblingen (1992)Google Scholar
  7. 7.
    Klein, B.: FEM. Grundlagen und Anwendungen der Finite-Element-Methode im Maschinen- und Fahrzeugbau; mit 12 Fallstudien und 20 Übeungsaufgaben. Springer Vieweg, Wiesbaden (2012)Google Scholar
  8. 8.
    Lienig, J.: Layoutsynthese elektronischer Schaltungen – Grundlegende Algorithmen für die Entwurfsautomatisierung. Springer, Berlin (2006)Google Scholar
  9. 9.
    Meywerk, M.: CAE-Methoden in der Fahrzeugtechnik. Springer, Berlin (2007)Google Scholar
  10. 10.
    Morello, L. et al.: The Automotive Body. Volume II: System Design. Springer Netherlands, Dordrecht (2011)Google Scholar
  11. 11.
    Oertel, H., Böhle, M., Reviol, T.: Strömungsmechanik. Grundlagen - Grundgleichungen - Lösungsmethoden - Softwarebeispiele. Vieweg+Teubner Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  12. 12.
    Pahl, G. et al.: Konstruktionslehre. Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung. Methoden und Anwendung. Springer, Berlin (2006)Google Scholar
  13. 13.
    Potchinkov, A.: Simulation von Röhrenverstärkern mit Spice. Pc-simulationen Von Elektronenrh̲ren in Audioverstärkern. Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden (2009)Google Scholar
  14. 14.
    Rill, G., Schaeffer, T.: Grundlagen und Methodik der Mehrkörpersimulation. Mit Anwendungsbeispielen. Vieweg + Teubner Verlag, Wiesbaden (2010)Google Scholar
  15. 15.
    Schäuffele, J., Zurawka, T.: Automotive Software Engineering. Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen. Vieweg, Wiesbaden (2010)Google Scholar
  16. 16.
    Schwarze, R.: CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen. Springer, Berlin (2013)Google Scholar
  17. 17.
    Siegl, J.: Schaltungstechnik – analog und gemischt analog/digital. Entwicklungsmethodik, Funktionsschaltungen, Funktionsprimitive von Schaltkreisen mit CD-ROM; (CD-ROM mit virtuellem Labor, Testschaltungen und Aufgaben/Lösungen; Extras im Web). Springer, Berlin (2010)Google Scholar
  18. 18.
    Wallentowitz, H., Reif, K.: Handbuch Kraftfahrzeugelektronik. Grundlagen, Komponenten, Systeme, Anwendungen. Friedr.Vieweg & Sohn Verlag GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden (2006)Google Scholar
  19. 19.
    Westkämper, E.: Einführung in die Organisation der Produktion. Springer, Berlin (2006)Google Scholar
  20. 20.
    Woitowitz, R., Urbanski, K.: Digitaltechnik. Ein Lehr- und Übungsbuch; mit 167 Tabellen. Springer, Berlin (2007)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung, Fachbereich Maschinenbau und VerfahrenstechnikTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations