Humanfaktoren in der Produktentwicklung

Chapter

Kurzfassung

„Höher, schneller, weiter“ – die Anforderung an den Menschen in Privat- und Arbeitswelt nehmen kontinuierlich zu. Maschinen und Techniken werden entwickelt, die alle Rekorde in Leistung und Produktionsvermögen brechen, doch wo bleibt der Mensch? In diesem Kapitel wird speziell der Produktentwickler als Faktor Mensch in seinem Arbeitsumfeld betrachtet.

Die Herausforderungen nehmen auch in der Produktentwicklung kontinuierlich zu und erstrecken sich auf weitaus mehr Dimensionen als noch vor wenigen Jahrzehnten. Geänderte Kundenanforderungen hin zu technologisch hochwertigeren Produkten, zunehmende Modellvielfalt und höherer Funktionsumfang von Produkten fordern den Entwickler ebenso, wie die verschärfte Produkthaftung und zunehmende Globalisierung, die eine Internationalisierung der Produktentwicklung erfordert. In diesem Zusammenhang sorgt insbesondere die Mehrdimensionalität dieser Anforderungen an die Produktentwicklung für einen Anstieg der Komplexität. Technische und organisatorische Hilfsmittel stoßen zunehmend an ihre Grenzen. Das Verhalten und Handeln des Menschen rückt in den Fokus und damit auch Lösungsansätze, die sog. Humanfaktoren berücksichtigen.

Doch was genau sind eigentlich „Humanfaktoren“? Wie wirken Sie sich auf die Produktentwicklung aus? Und kann man Humanfaktoren positiv beeinflussen? – Diese und weitere Fragen soll das folgende Kapitel klären.

Literatur

  1. 1.
    Barbuto, J.E. Jr, Scholl, R.W.: Motivation Sources Inventory: Development and Validation of New Scales to Measure an Integrative Taxonomy of Motivation. Psychol. Rep. 82, 1011Ff (1998)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cherrington, D.J.: The Management of Human Resources. Allyn & Bacon, Boston (1991)Google Scholar
  3. 3.
    Eigner, M.: Mechatronik – die Herausforderung an Integration im Produktentstehungsprozess. Tagungsband – Jahrestagung 2008– Berliner Kreis, Wissenschaftliches Forum für Produktentwicklung e. V.; (14. – 15. November 2008, München). Techn. Univ., Kaiserslautern (2008)Google Scholar
  4. 4.
    Eigner, M., Schleidt, B.: Der Erfolgsfaktor ’Mensch’ bei der PLM-Einführung. CAD-CAM. Rep. 27, 10–13 (2008)Google Scholar
  5. 5.
    Hüttenrauch, M., Baum, M.: Effiziente Vielfalt. Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Effiziente Vielfalt (2008)Google Scholar
  6. 6.
    Königs, S.F.: Konzeption und Realisierung einer Methode zur templategestützten Systementwicklung (2013)Google Scholar
  7. 7.
    Marcus, B.: Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie. VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden, Wiesbaden (2011)Google Scholar
  8. 8.
    Maslow, A.H.: Motivation und Persönlichkeit. Rowohlt-Taschenbuch-Verl., Reinbek (1981)Google Scholar
  9. 9.
    Myers, D.G.: Psychology. Worth Publishers, New York (2004)Google Scholar
  10. 10.
    Pelz, W.: Kompetent führen. Wirksam kommunizieren, Mitarbeiter motivieren. Gabler, Wiesbaden (2004)Google Scholar
  11. 11.
    Rupp, C.: Requirements-Engineering und -Management. Professionelle, iterative Anforderungsanalyse für die Praxis. Hanser, München (2009)Google Scholar
  12. 12.
    Schleidt, B.: Kompetenzen für Ingenieure in der unternehmensübergreifenden virtuellen Produktentwicklung. Techn. Univ., VPE, Kaiserslautern (2009)Google Scholar
  13. 13.
    Schulz von Thun, Friedemann : Miteinander reden: Stoerungen und Klaerungen. Psychologie d. zwischenmenschl. Kommunikation. Rowohlt, Reinbek (1981)Google Scholar
  14. 14.
    Seel, N.M.: Psychologie des Lernens. Lehrbuch für Pädagogen und Psychologen; mit 17 Tabellen und zahlreichen Übungsaufgaben. Reinhardt, München (2000)Google Scholar
  15. 15.
    Seel, N.M., Hanke, U.: Lernen und Behalten. Beltz, Weinheim (2010)Google Scholar
  16. 16.
    Seiwert, L. J.: Selbstmanagement. Persönlicher Erfolg, Zielbewusstsein, Zukunftsgestaltung. GABAL, Offenbach (1997)Google Scholar
  17. 17.
    Strohm, O., Pardo Escher, O.: Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten. ein Mehr-Ebenen-Ansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation. vdf, Hochschulverlag an der ETH Zürich, Zürich (1997)Google Scholar
  18. 18.
    Thorsrud, E., Emery, F.A., Trist, E.: Industrielt demokrati. representasjon pa styreplan i bedriftene? Noen norske og utenlandske erfahringer. Universitetsforl, Oslo (1964)Google Scholar
  19. 19.
    Tuckman, B.W.: Developmental sequence in small groups. Psychol. Bull. 63, 384–399 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Watzlawick, P., Beavin, J.H., Jackson, D.D.: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. H. Huber, Bern (2007)Google Scholar
  21. 21.
    Zink, K.J., Eigner, M., Ernst, J.: Humanfaktoren in der Produktentwicklung Elektronische Ressource. Abschlussbericht; im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse, Kaiserslautern (2013)Google Scholar
  22. 22.
    Zobel, D.: Systematisches Erfinden. Methoden und Beispiele für den Praktiker; mit 10 Tabellen. Expert-Verlag, Renningen (2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung, Fachbereich Maschinenbau und VerfahrenstechnikTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations