Advertisement

„Nur Bares ist Wahres“ – Kundenbindung in Zeiten der Digitalisierung des Retail-Bankgeschäftes

  • Thomas Altenhain
  • Konrad Ess
  • Attul Sehgal
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung erfasst alle Bereiche des Lebens und der Wirtschaft, und damit auch das Bankgeschäft. Die Retail-Bankkunden nehmen die digitalen Angebote der etablierten Institute in steigendem Ausmaß an und wenden sich daneben verstärkt neuen Spielern zu. Die hohe Verfügbarkeit leicht zugänglicher Informationen, die immer transparenteren Angebote und eine sinkende Markentreue führen zu einer erhöhten Wechselbereitschaft; daneben verliert der klassische Vertriebsweg der Filiale ständig an Bedeutung. Damit fehlen erprobte und erlebte Kontaktpunkte zu Kundenbindung und -ausschöpfung: Die Banken und Sparkassen haben die Lufthoheit über den Kaufentscheidungsprozess verloren, die Macht verschiebt sich zu den Kunden. In diesem Aufsatz wird diskutiert, wie eine Retailbank ihre Kunden „bei der Stange halten“, ja sogar zu einer noch tieferen (Produkt-) Beziehung bringen kann. Mit dem „merchant-funded card-linked cashback“-Programm (CLO-Programm) wird ein alternativer und digitaler Weg zur Kundenbindung und -aktivierung unter Nutzung modernster Technologien zur Datenanalyse und -modellierung vorgestellt. Nach der Darstellung des CLO-Programms werden die Unterschiede zu anderen, gängigen Kundenbindungsprogrammen, die Vorteile für Bank und Handel sowie erste Erfahrungen aus Anwendungsprojekten erläutert.

Literatur

  1. 1.
    Altenhain, T. (2013). Herausforderungen an das Aufsichtsorgan bei der Beurteilung der Geschäftsstrategie. In R. Hölscher & T. Altenhain (Hrsg.), Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten (S. 867–898). Erich Schmidt: Berlin.Google Scholar
  2. 2.
    Altenhain, T., & Caspers, U. (2006). Strategische Markenpositionierung von Banken. In B. Rolfes (Hrsg.), Herausforderung Bankmanagement (S. 257–276). Erich Schmidt: Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. 3.
    Bain & Comp. (2012). Retail-Banking: Die digitale Herausforderung. München. http://www.bain.de/publikationen/articles/the-digital-challenge-to-retail-banks.aspx. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  4. 4.
    Bruhn, M. (2013). Strategische Marketingentscheidungen eines Kreditinstituts: Produkt, Preis, Vertrieb, Kommunikation, Personal. In R. Hölscher & T. Altenhain (Hrsg.), Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten (S. 899–918). Erich Schmidt: Berlin.Google Scholar
  5. 5.
    Bundesverband Deutscher Banken. (2014). Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft. Berlin. http://bankenverband.de/publikationen/bankenverband/@@shopitem/364a86af70494dc59859d862fef78cf0. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  6. 6.
    Caspers, F. (2013). Die Geschäftspolitik im Vermittlungsgeschäft aus Sicht des Aufsichtsorgans. In R. Hölscher & T. Altenhain (Hrsg.), Handbuch Aufsichts- und Verwaltungsräte in Kreditinstituten (S. 937–958). Erich Schmidt: Berlin.Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Bundesbank. (2012). Zahlungsverhalten in Deutschland 2011, Eine empirische Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten. http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Bericht_Studie/zahlungsverhalten in_deutschland_2011.html. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  8. 8.
    Deutsche Bundesbank. (2014). Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken in Deutschland, 2008–2013. http://www.bundesbank.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Servicesuche_ Formular.html?resourceId=42&input_=120708&pageLocale=de & temp lateQueryString=Zahlungsverkehrs-+und+Wertpapierabwicklungs statistiken. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  9. 9.
    EY, Global Consumer Banking Survey. (2014). (Pressegespräch 9.4.2014) http://www.ey.com/LResults?Query=[CountryCode]=DE~[LanguageCode]=de~[T_Industry]=%28Industries\Financial%20Services%29. Zugegriffen: 2. Juni 2014.
  10. 10.
    Hartlmaier, B., & Montasser, M. (2014). (Zeitfresser Internet – Facebook checken, auf Google warten oder TV streamen). CHIP (5. Aufl., S. 35).Google Scholar
  11. 11.
    Hirt, M., & Willmott, P. (2014). Strategic principles for competing in the digital age. McK Quarterly. http://www.mckinsey.com/insights/strategy/strategic_principles_for_competing_in_the_digital_age. Zugegriffen: 15. Juli 2014.
  12. 12.
    KPMG AG. (2012). Consumer Markets – Trends im Handel 2020. http://www.kpmg.com/ de/de/bibliothek/2012/seiten/trends-handel-2020.aspx. Zugegriffen: 3. Juni 2014.
  13. 13.
    KPMG AG. (2013). Survival of the Smartest, Welche Unternehmen überleben die digitale Revolution? http://www.kpmg.com/de/de/themen/connected-world/seiten/smart-survival.aspx. Zugegriffen: 3. Juni 2014.
  14. 14.
    Lünendonk GmbH. (2012). Trendstudie Zukunft der Banken 2020: Trends, Technologien, Geschäftsmodelle, Kaufbeuren. http://luenendonk-shop.de/Luenendonk-Publikationen/Trendpapier-studie/Luenendonk-Trendstudie-Zukunft-der-Banken-2020.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2014.
  15. 15.
    McKinsey & Comp., Inc. (2012). Digital transformation in 10 building blocks, Efma and McKinsey & Comp., Efma Studies & Reports. http://www.efma.com/index.php/resources/studies/index/EN/1/507. Zugegriffen: 2. Juni 2014.
  16. 16.
    McKinsey & Comp., Inc. (2012). The triple transformation: Achieving a sustainable business model. http://www.mckinsey.com/insights/financial_services/the_search_for_a_sustainable_banking_model. Zugegriffen: 2. Juni 2014.
  17. 17.
    Olanrewaju, T. (The rise of the digital bank). McKinsey & Comp. http://www.mckinsey.com/insights/business_technology/the_rise_of_the_digital_bank. Zugegriffen: 15. Juli 2014.
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt. Anzahl der Direktbank-Kunden in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2015 (in Millionen). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/186890/umfrage/anzahl-der-direktbank-kunden-in-deutschland-bis-2015/. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  19. 19.
    Statistisches Bundesamt. Anzahl der Smartphone-Nutzer in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2014 (in Millionen). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt. Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/AusstattungGebrauchsguetern/Tabellen/Infotechnik_D.html. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.
  21. 21.
    Statistisches Bundesamt. Umsatzanteile von Online-Bezahlverfahren in Deutschland im Jahr 2014. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/20151/umfrage/die-beliebtesten-bezahlverfahren-im-online-handel/. Zugegriffen: 31. Okt. 2014.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ALTENHAIN Unternehmensberatung GbRStarnbergDeutschland
  2. 2.Portfima AGSchwindeggDeutschland
  3. 3.Red Zebra Analytics Ltd.LondonUK

Personalised recommendations