Advertisement

Innovative Einkaufserlebnisse mit Beacon-Technologie gestalten

  • Oliver BöppleEmail author
  • Sebastian Glende
  • Cornelia Schauber
Chapter
  • 21k Downloads
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Um die Brücke zwischen Online- und Offlineerlebnissen für Kunden bestmöglich zu schlagen, setzt der stationäre Einzelhandel neue Technologien ein, um Kunden erlebnisstarke und einzigartige Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Der Artikel beschreibt eine Reihe von Gestaltungskriterien für kontextbasierte Einkaufserlebnisse, bei denen mithilfe von Beacon-Technologie eine Positionsbestimmung der Kunden (bzw. des Empfangsgeräts) durchgeführt wird. Es werden übersichtlich Leitfragen für die Gestaltung solcher Systeme unter anderem hinsichtlich Verständlichkeit, Interaktionsinitiierung, Nutzungskontext, Rezeptionsrelevanz, Glaubwürdigkeit, Distanz und Häufigkeit aufgeführt. Des Weiteren werden Anwendungsszenarien für den Einsatz im Einzelhandel aufgeführt. Der Artikel liefert folglich konkrete Hilfestellungen während des Entwicklungsprozess für Designer, Programmierer und Projektleiter, um wichtige Aspekte für eine hohe Nutzungsakzeptanz von Beacon-Lösungen frühzeitig zu berücksichtigen.

Literatur

  1. 1.
    Burgold, F., Sonnenburg, S., Voß, M. (2009). Masse macht Marke: Die Bedeutung von Web 2.0 für die Markenführung, In S. Sonnenburg (Hrsg.), Swarm Branding (S. 9–18). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. 2.
    Nordlight Research GmbH (2014). Studie Mobile Internetnutzung 2014 (S. 6 f.). Hilden.Google Scholar
  3. 3.
    Burns, M., et al. (2014). The customer experience index 2014 (S. 5).Forrester Research Inc.Google Scholar
  4. 4.
    IBM Global business services – Institute for Business Value. (2013). From transactions to relationships, Executive Summary, IBM Corporation 2013 (S. 3).Google Scholar
  5. 5.
    Kharif, O. (2014). Why Apples iBeacon hasn’t taken of – yet. http://www.businessweek.com/articles/2014-08-28/apples-ibeacon-retail-stores-make-little-use-of-it-so-far. Zugegriffen: 13. Nov. 2014.
  6. 6.
    Reichwald, R., Meyer, A., Engelmann, M., Walcher, D. (2007). Der Kunde als Innovationspartner: Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern (S. 16). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.Google Scholar
  7. 7.
    Schmidt, A. (2014). Context-aware computing: Context-awareness, context-aware user interfaces and implicit interaction. https://www.interaction-design.org/encyclopedia/context-aware_computing.html. Zugegriffen: 13. Nov. 2014.
  8. 8.
    Unter anderem Kriterien aus Ergonomie/Usability in ISO 9241.Google Scholar
  9. 9.
    McWilliams, A. (2014). A glossary of beacon interaction design. http://www.thoughtworks.com/insights/blog/beacon-interaction-design-a-glossary. Zugegriffen: 13. Nov.2014.
  10. 10.
    Shalom, B. (2014). iBeacons: What it will take to drive mass adoption. http://venturebeat.com/2014/08/21/ibeacons-what-it-will-take-to-drive-mass-adoption/. Zugegriffen: 13. Nov.2014.
  11. 11.
    Wendy Ju, J., Leifer, L. (2005). The design of implicit interactions (S. 7). Center for Design Research, Stanford University.Google Scholar
  12. 12.
    Baetzgen, A. (2007). Kontextbasierte Markenkommunikation. Ein handlungstheoretischer Planungsansatz (S. 161 f.). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Oliver Böpple
    • 1
    Email author
  • Sebastian Glende
    • 1
  • Cornelia Schauber
    • 1
  1. 1.YOUSE GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations