Advertisement

Präoperative Diagnostik und Indikationsstellung

  • Stefan Alexander KönigEmail author
  • Uwe Spetzger
Chapter

Zusammenfassung

Anamnese und klinische Untersuchung geben Aufschluss über radikuläre sowie myelopathische Symptome und helfen, die Akuität der Beschwerden und damit die Dringlichkeit eines eventuellen operativen Eingriffs zu eruieren. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die Bildgebung der ersten Wahl bei degenerativen HWS-Erkrankungen. Die Bedeutung von prä- und postoperativen Röntgenfunktionsaufnahmen hat durch die Vielzahl von beweglichen Implantaten stetig zugenommen. Mittels Computertomographie (CT) können knöchern dominierte Stenosierungen detailliert diagnostiziert werden. Eine Myelographie ist in Einzelfällen mit multisegmentalen Stenosierungen und/oder bei Status nach Voroperationen sinnvoll. Kann anhand von Klinik und Bildgebung eine Operationsindikation nicht sichergestellt noch verworfen werden, kommen als weitere objektive Parameter elektrophysiologische Verfahren in Betracht.

Literatur

  1. Barré JA (1926) Le syndrome sympathique cervical postérieur. Rev Neurol 33:248–249Google Scholar
  2. Bischoff C, Schulte-Mattler WJ (2011) Das EMG-Buch. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Frykholm R (1969) Die cervicalen Bandscheibenschäden. In: Olivecrona H, Tönnis W (Hrsg.) Handbuch der Neurochirurgie. Siebenter Band/Erster Teil. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Milnik V (2012) Elektrophysiologie in der Praxis. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  5. O´Brien MD (2000) Aids to the examination of the peripheral nervous system. Elsevier Saunders, Edinburgh London New York OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum KarlsruheNeurochirurgische KlinikKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations