Advertisement

Zukunft der zervikalen Wirbelsäulenchirurgie

  • Stefan Alexander KönigEmail author
  • Uwe Spetzger
Chapter

Zusammenfassung

Auf der Basis der aktuellen Wirbelsäulenforschung ist die Herstellung individualisierter Implantate denkbar. Aus CT- und MRT-Datensätzen eines bestimmten Patienten lässt sich mit der Methode der finiten Elemente ein HWS-Modell erstellen. Mit Hilfe dieses Modells könnte ein Implantat individuell dimensioniert und geplant sowie das biomechanische Verhalten der HWS nach Implantation getestet werden. Darüber hinaus verfolgt die Forschung das Ziel eines biologischen Bandscheibenersatzes mittels autologer Chondrozytentransplantation. An der Brust- und Lendenwirbelsäule finden bei ausgeprägter Osteoporose seit Jahren PMMA-augmentierte Pedikelschrauben Anwendung. Folglich ist diese Technik auch für die HWS denkbar. Einzelfallberichte hierüber gibt es bereits.

Literatur

  1. Hollstein EP (2003) Knöcherne Integration und Biokompatibilität eines neuen resorbierbaren Polymers zur Schraubenaugmentation im osteoporotischen Knochen. Dissertation, LMU München: Tierärztliche FakultätGoogle Scholar
  2. Jo JY, Kang SH, Park SW (2012) Modified polymethylmethacrylate cervical plate and screw augmentation technique for intraoperative screw loosening. J Spinal Disord Tech 25(4):235–239PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Kohlhof H, Seidel U, Hoppe S et al. (2013) Cement-augmented anterior screw fixation of type II odontoid fractures in elderly patients with osteoporosis. Spine J 13(12):1858–1863PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. König SA, Spetzger U (2014) Distractable titanium cages versus PEEK cages versus iliac crest bone grafts for the replacement of cervical vertebrae. Minim Invasive Ther Allied Technol 23(2):102–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Richards O, Choi D, Timothy J (2012) Cervical arthroplasty: The beginning, the middle, the end? Br J Neurosurg 26(1):2–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Spetzger U, Schilling AV, Winkler G, Wahrburg J, König A (2013) The past, present and future of minimally invasive spine surgery: A review and speculative outlook. Minim Invasive Ther Allied Technol 22(4):227–241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Waschke A, Walter J, Duenisch P et al. (2013) Anterior cervical intercorporal fusion in patients with osteoporotic or tumorous fractures using a cement augmented cervical plate system: first results of a prospective single-center study. J Spinal Disord Tech 26(3):E112–117PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum KarlsruheNeurochirurgische KlinikKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations