Advertisement

Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2013

  • Julia Schaufler
  • Carsten Telschow

Zusammenfassung

Der GKV-Fertigarzneimittelumsatz ist im Jahr 2013 mit 31,5 Mrd. € gegenüber dem Vorjahr um 3,6% angestiegen. Ebenfalls angestiegen sind die Verordnungen (+1,8%) und der Wert je Verordnung mit +1,7%. Hauptursache hierfür ist die Entwicklung der Strukturkomponente (+1,8%), die den Preiseffekt von +0,3% verstärkt hat. Rund 14,2 Mrd. € entfielen 2013 auf patentgeschützte Wirkstoffe, davon knapp 2,5 Mrd. € auf patentgeschützte Analogpräparate ohne therapeutischen Zusatznutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angell M (2005) Der Pharma-Bluff – Wie innovativ die Pillenindustrie wirklich ist. Kompart, Bonn, Bad-HomburgGoogle Scholar
  2. Angell M, Relman AS (2002): Patents, profits & American medicine: conflicts of interest in the testing & marketing of new drugs. Daedalus Spring, 102–111Google Scholar
  3. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2008a) Stellungnahme zu „Cost-Sharing- Initiativen“ und „Risk-Share-Verträgen“ zwischen pharmazeutischen Herstellern und Krankenkassen bzw. Kliniken. 8. Mai 2008, BerlinGoogle Scholar
  4. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (2008b) Stellungnahme der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zu Biosimilars. 9. Dezember 2008, BerlinGoogle Scholar
  5. Arznei-Telegramm (2008): Direktverträge zwischen Krankenkassen und Industrie. 1, 39. Jg.: 1–3Google Scholar
  6. Ärzte Z (2012): GKV stolpert über die Mehrwertsteuer. Elektronisch veröffentlicht am 18. Juli 2012. http://www.aerztezeitung.de/news/article/818205/gkv-stolpert-mehrwertsteuer.html.Zugriff 19.07.2012
  7. Beckmann S, Neumann MJ, Nink K, Selke GW (2010): Der Weg zu fairen Pillenpreisen. Gesundheit und Gesellschaft 4, 13. Jg.: 21–26Google Scholar
  8. Beckmann S, Selke GW (2011): Nur der Zusatznutzen zählt. Gesundheit und Gesellschaft, 6, 14. Jg.: 16–17Google Scholar
  9. Bundesverband BKK (2003): Arzneimittel Vertragspolitik. EssenGoogle Scholar
  10. BPI (2009): Pressekonferenz zum 14. Unternehmertag. Statement von Dr. Bernd Wegener. 12. November 2009Google Scholar
  11. Bretthauer B (2014): Biosimilars 2.0. Weichen für die nachhaltige Versorgung stellen. Implicon plus 6/2014, 1–8Google Scholar
  12. Bundesministerium für Gesundheit (2014): Endgültige Rechnungsergebnisse 2013. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/Statistiken/GKV/Finanzergebnisse/KJ1_2013.pdf.Zugriff 23.07.2014
  13. Bundesverband der Arzneimittelhersteller e.V. (BAH) (2010): Einfluss von Rabattverträgen auf die Arzneimittelversorgung. Im Internet aufgesucht am 30.6.2012 unter: www.bah-bonn.deGoogle Scholar
  14. Busse R (2008): Internationale Erfahrungen bei der Kosten-Nutzen-Bewertung: eine Übersicht. Vortrag beim Workshop „Ethik der Kosten-Nutzen-Bewertung medizinischer Maßnahmen am 28.01.2008 in Berlin. http://www.mig.tu-berlin.de/fileadmin/a38331600/2008.lectures/Berlin_2008.01.28._rb__KostenNutzenBewertung.pdf.Zugriff 26.06.2012
  15. Cassel D, Wille E (2006): Markt- und wettbewerbstheoretische Analyse der Regulierung des GKV-Arzneimittelmarktes. Teil 3 des Gutachtens: Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie. IGES, Cassel, Wille, WIdO. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_arzneimittel/wido_arz_gutachten_bmg_0806.pdf.Zugriff 30.06.2012
  16. Coca V, Nink K, Schröder H (2008a): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2006. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2007. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Coca V, Nink K, Schröder H (2008b): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2007. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2008. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Coca V, Nink K, Schröder H (2009): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2008. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2009. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Coca V, Nink K, Schröder H (2010): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2009. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Google Scholar
  20. Report 2010. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Coca V, Nink K, Schröder H (2011): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2010. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2011. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Coca V, Schröder H (2012): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2011. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2012. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  23. Danzon PM, Furukawa MF (2008) International Prices and Availability of Pharmaceuticals in 2005. Health Aff 27(1):221–233CrossRefGoogle Scholar
  24. Danzon PM, Ketcham MF (2003) Reference Pricing of Pharmaceuticals for Medicare: Evidence from Germany. and New Zealand. NBER Working Paper 10007. September 2003, Cambridge, the NetherlandsCrossRefGoogle Scholar
  25. Der A (2011): Sind Generika schlechter als Originalpräparate? 5, 45. Jg.: 39–40Google Scholar
  26. Deutscher B (2008): Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht über die Auswirkungen von Rabattvereinbarungen für Arzneimittel, insbesondere auf die Wirksamkeit der Festbetragsregelung. Drucksache 16/9284 vom 27. Mai 2008Google Scholar
  27. DiMasi JA, Hansen RW, Grabowski HG (2003) The Price of Innovation: New Estimates of Drug Development Costs. J Health Econ 22(2):151–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. DiMasi JA, Grabowski HG (2007) The Cost of Biopharmaceutical R & D: Is Biotech Different? Managerial Dec Econ 28(4/5):469–479CrossRefGoogle Scholar
  29. Dingermann T, Zündorf I (2007): Biosimilars – ähnlich aber nicht gleich. DAZ 38, 147. Jg.: 68–74Google Scholar
  30. Ess SM, Schneeweiss S, Szucs TD (2003) European healthcare policies for controlling drug expenditure. Pharmacoeconomics 21:89–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Europäische Kommission (2009): Abschlussbericht über den Wettbewerb im Arzneimittelsektor. http://ec.europa.eu/competition/sectors/pharmaceuticals/inquiry/communication_de.pdf.Zugriff 30.06.2012
  32. Gagnon MA, Lexchin J (2008): The Cost of Pushing Pills: A New Estimate of Pharmaceutical Promotion Expenditures in the United States. PloS Medicine, 5, 1. http://medicine.plosjournals.org/perlserv/?request=get-document&doi=10.1371/journal.pmed.0050001. Zugriff 30.06.2012
  33. Galizzi MM, Ghislandi S, Miraldo M (2011) What do we really know about reference pricing for pharmaceuticals? Eurohealth 17(1):17–19Google Scholar
  34. Garattini L, Tediosi F (2000) A comparative analysis of generic markets in five European countries. Health Policy 51(3):149–162PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Garattini L, Motterlini N, Cornago D (2008): Prices and distribution margins of in-patent drugs in pharmacology: A comparison in seven European countries. Health Policy 85, 3: 305–313 Gemeinsamer Bundesausschuss (2013): Veranlassung einer Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Bestandsmarkt nach § 35a Abs. 6 SGB V i. V. m. 5. Kapitel § 16 VerfO. Tragende Gründe zum Beschluss. Im Internet aufgesucht am 20.06.2013 unter: http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1691/
  36. Gesundheitsberichtserstattung des Bundes (2014): Zuzahlungen der privaten Haushalte in der gesetzlichen Krankenversicherung. http://www.gbe-bund.de/gbe10/k?k=NE928. Zugriff 24.06.2014
  37. GKV-Arzneimittelindex (2012): Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt. WIdO, Bonn. http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_arzneimittel/Preisinfo/wido_arz_preisinfo_0712.pdf. Zugriff 11.07.2012
  38. GKV-Spitzenverband (2011): Geschäftsbericht 2010. GKV-Spitzenverband, Berlin. Im Internet aufgesucht am 20.06.2012 unter: https://www.gkv-spitzenverband.de/upload/GKV-SV_GB2010_web_16631.pdf
  39. GKV-Spitzenverband (2012): Argumentationspapier des GKV-Spitzenverbandes zu den Erstattungsbeträgen nach § 130b SGB V. Im Internet aufgesucht am 20.06.2013 unter: http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/presse_themen/amnog_verhandlungen/AMNOG_Argumentationspapier_des_GKV_12-2012.pdf
  40. GKV-Spitzenverband (2013): Geschäftsbericht 2012. GKV-Spitzenverband, Berlin. Im Internet aufgesucht am 20.6.2013 unter : https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/geschaeftsberichte/GKV-SV-Geschaeftsbericht_2012_ES.pdf
  41. GKV-Spitzenverband undAstraZeneca (2012): Erstes AMNOG-Verfahren: Verhandlungspartner einigen sich auf einen fairen Preis. Gemeinsame Pressemitteilung vom 13. Juni 2012. http://www.gkv-spitzenverband.de/GemPM_20120613_AMNOG.gkvnet.Zugriff 19.06.2012
  42. Glaeske G, Klauber J, Lankers CHR, Selke GW (2003): Stärkung des Wettbewerbs in der Arzneimittelversorgung zur Steigerung von Konsumentennutzen, Effizienz und Qualität. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS).http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_arzneimittel/wido_arz_gut-bmgslg_0403.pdf. Zugriff 30.06.2012
  43. Habl C, Vogler S, Leopold C, Schmickl B, Fröschl B (2008): Referenzpreissysteme in Europa. Analyse und Umsetzungsvoraussetzung für Österreich. Gutachten im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger. http://whocc.goeg.at/Literaturliste/Dokumente/BooksReports/EB_RPS_31_3_08.pdf. Zugriff 10.06.2014
  44. Hartmann-Besche W (2007): Krankenkassen: Jäger des verborgenen Rabattschatzes. Pharmazeutische Zeitung 28/2007, 152. Jg.: 10–14Google Scholar
  45. Häussler B, Albrecht M (2006): Arzneimittelforschung in Deutschland: Die Qualität Deutschlands als Standort für die forschende pharmazeutische Industrie. Teil 2 des Gutachtens für das Bundesministerium für Gesundheit. Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie. BerlinGoogle Scholar
  46. Hermann C, Wienands F (2010): Arzneimittelrabattverträge: Entwicklung, Nutzen und Versorgungsaspekte eines Erfolgsmodells. Monitor Versorgungsforschung 3, 3. Jg., 29–33Google Scholar
  47. Hess R (2011): Die Frühbewertung des Nutzens neu zugelassener Arzneimittel. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft (GGW), 1, 11. Jg., 8–14Google Scholar
  48. Janning M (2011): Nach dem Vertrag ist vor dem Vertrag. Pharmazeutische Zeitung 26/2011, 156. Jg.: 6Google Scholar
  49. Jaskulla E, Weigel C, Kolominsky-Rabas PL (2006) Bewertung der Kosteneffektivität von Arzneimitteln im internationalen Vergleich. Die Ersatzkasse 2/2006:71–73Google Scholar
  50. Kaesbach W (2008): Arzneimittelmarkt: Aus für Rabattverträge? Was sind sinnvolle Alternativen? Präsentation beim Deutscher Generikaverband am 5. Mai 2008 in BerlinGoogle Scholar
  51. Kanavos P, Reinhardt U (2003) Reference Pricing for drugs: Is it compatible with U.S. health care? Health Aff 22:16–30CrossRefGoogle Scholar
  52. Kanavos P, Costa-Font J, Seeley E (2008) Competition in Off-Patent Drug Markets: Issues, Regulation and Evidence. Economic Policy 23(55):499–544CrossRefGoogle Scholar
  53. Kanavos P, Vandoros S, Irwin R, Nicod E, Casson M (2011) Differences in Costs of and Access to Pharmaceutical Products in the EU. European Parliament's Committee on Environment, Public Health and Food Safety. März 2011, BrüsselGoogle Scholar
  54. Kars D, Oelker JC (2012) Der neue AMNOG-Pricing-Prozess im europäischen Vergleich. Pharm. Ind 74(5):714–725Google Scholar
  55. Kessler DA, Rose JL, Temple RJ, Schapiro R, Griffin JP (1994) Therapeutic-class wars – drug promotion in a competitive marketplace. N Engl J Med 331:1350–1353PubMedCrossRefGoogle Scholar
  56. Klauber J, Schleert N (2006): Mehr Mut zum Wettbewerb. Gesundheit und Gesellschaft 4, 9. Jg.: 32–39Google Scholar
  57. Klauber J, Lankers CHR, Selke GW (2003): Reform des Arzneimittelmarktes – Ein Plädoyer für mehr Wettbewerb. Gesundheits- und Sozialpolitik 5–6/2003Google Scholar
  58. Kötting C, May U (2008): Rabattverträge. Eine Bilanz des Marktgeschehens, Pharmazeutische Zeitung, 153. Jahrgang, 15. Mai 2008, 2064–2069Google Scholar
  59. Light DW, Warburton R (2011) Demythologizing the High Costs of Pharmaceutical Research. BioSocieties 6(1):34–50CrossRefGoogle Scholar
  60. Nink K, Schröder H (2003) Der Arzneimittelmarkt in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2002. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  61. Nink K, Schröder H (2004a) Der Arzneimittelmarkt in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2004. Springer, Heidelberg, pp 137–175CrossRefGoogle Scholar
  62. Nink K, Schröder H (2004b) Der Arzneimittelmarkt in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2003. Springer, Heidelberg, pp 915–958CrossRefGoogle Scholar
  63. Nink K, Schröder H (2006) Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2004. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2005. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  64. Nink K, Schröder H (2007) Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2005. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2006. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  65. Nink K, Schröder H (2009): Arzneimittel im Wettbewerb. Gesundheit und Gesellschaft 9, 12. Jg., 35–41Google Scholar
  66. N.N (2014): Generika-Blockade: EU verhängt Millionenstrafe gegen Pharmakartell. Spiegel online: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/pharma-kartell-eu-verhaengtmillionenstrafe-gegen-servier-a-980108.html (Zugriff 10.7.2014)
  67. Paterson K, McIver L, Booth C (2010): Schnellbewertung neuer Arzneimittel – nur ein Modell für Schottland? Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft (GGW) 3, 10. Jg.: 16–23Google Scholar
  68. Pharm E (2012): The Pharm Exec TOP 50. http://www.pharmexec.com. Zugriff 24.06.2014
  69. PhRMA (2011) Pharmaceutical Industry Profile 2010. Pharmaceutical Research and Manufacturers of America. April 2010, Washington DCGoogle Scholar
  70. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2005): Koordination und Entwicklung im Gesundheitswesen. Gutachten 2005Google Scholar
  71. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012): Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten vom 20. Juni 2012Google Scholar
  72. Santésuisse (2008): Arzneimittelpreisvergleich. http://www.santesuisse.ch/datasheets/files/200808071458534.pdf. Zugriff 30.06.2012
  73. Santésuisse (2012): Communiqué – Preisregulierungen bei Medikamenten wirken nachhaltig. http://www.santesuisse.ch/de/dyn_output.html?content.cdid=33665&content.vcid=6&detail=yes&sess_contentonly=.Zugriff 18.06.2012
  74. Schaufler J, Schröder H, Telschow C, Weiss J (2013) Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2012. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2013. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  75. Schröder H, Telschow C, Schaufler J (2014): Auswirkung von Rabattvertragsausschreibungen. In: Monitor Versorgungsforschung 7(4)Google Scholar
  76. Schröder H, Nink K, Lankers C (2006): Versorgung, Ausgaben und Wettbewerb im Arzneimittelbereich. Teil 1 des Gutachtens: Steuerung der Arzneimittelausgaben und Stärkung des Forschungsstandortes für die pharmazeutische Industrie. IGES, Cassel, Wille, WIdO. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für GesundheitGoogle Scholar
  77. Schwabe U (2010) Spezialpräparate. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2010. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  78. Schwabe U (2011) Orphan-Arzneimittel. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2011. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  79. Selke GW (2010): Arzneimittelschnellbewertung – ein Ansatz zur Bewältigung des Arzneimittelausgaben-Problems. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft (GGW) 3, 10. Jg.: 7–15.Google Scholar
  80. Sträter B (2014) Rabattverträge und Wettbewerb. In: Pharm. Ind 76(6):837–838Google Scholar
  81. Verband forschenderA (2012): Zugelassene gentechnische Arzneimittel in Deutschland. Im Internet aufgesucht am 25.06.2012 unter: www.vfa.de/gentechGoogle Scholar
  82. Wille E, Cassel D, Ulrich V (2008) Weiterentwicklung des Gesundheitssystems und des Arzneimittelmarktes. Gutachten für den Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. 24. Oktober 2008, BerlinGoogle Scholar
  83. Wasem J, Greß S (2013) Abschätzung der Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung 2014 und 2015. Gutachterliche Stellungnahme für den Verband forschender Arzneimittelhersteller e. V. (vfa). Berlin, 20. September 2013. https://www.wiwi.uni-due.de/fileadmin/fileupload/WIWI/pdf/IBES_Diskussionsbeitrag_Nr__202.pdf (Zugriff 08.07.2014).
  84. Wasem J, Greß S, Niebuhr D (2005) Regulierung des Marktes für verschreibungspflichtige Arzneimittel im internationalen Vergleich. Gutachten im Auftrag des BAH, Universität Duisburg-EssenGoogle Scholar
  85. WIdO (2011): AOK-Arzneimittelrabattverträge: Mehr Therapiesicherheit für Patienten. Pressemitteilung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK vom 28.06.2012. http://www.wido.de/meldungakt+M51f1e1d7566.html
  86. Windt R, Glaeske G, Hoffmann F (2010): Zahlen und Daten zu Rabattverträgen. Was wissen wir und was nicht? MVF, 03/2010, 3: 40–45Google Scholar
  87. Winkelhake O, Miegel U, Thormeier K (2002) Die personelle Verteilung von Leistungsausgaben in der Gesetzlichen Krankenversicherung 1998 und 1999. Sozialer Fortschritt 3:58–61Google Scholar
  88. Zentner A, Busse R (2010) Von der Bewertung innovativer Arzneimittel zur Preisbildung – wie gehen andere Länder vor? Die Ersatzkasse 3/2010:101–103Google Scholar
  89. Zentner A, Busse R (2011): Bewertung von Arzneimitteln – wie gehen andere Länder vor? Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft (GGW) 1, 11. Jg.: 25–34Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Julia Schaufler
    • 1
  • Carsten Telschow
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches InstitutAOKBerlin

Personalised recommendations