Advertisement

Entwicklung internationaler bzw. globaler Führungsleitbilder

Chapter
  • 9.1k Downloads
Part of the Die Wirtschaftspsychologie book series (DWP)

Zusammenfassung

Führungsleitbild bei einem Global Player

Als ich vor einiger Zeit bei einem weltweit agierenden deutschen Unternehmen im produzierenden Bereich einen Vortrag über globale Führung hielt, kamen wir auf dessen Führungsleitbild zu sprechen. Ein Leitsatz darin war „offen sein für Kritik und offen kritisieren“. Denn mit Kritik nicht hinterm Berg zu halten, helfe, Fehler bei der Arbeit zu entdecken und diese effektiv zu korrigieren. Aus meiner langjährigen Beratungs- und Forschungspraxis im In- und Ausland war mir die Einschätzung bekannt, dass der offene Umgang mit Kritik, die sogenannte „German straightforwardness“, mit der hohen Produktivität und Innovationskraft deutscher Unternehmen zu tun habe. Gleichzeitig gab es aber auch die Wahrnehmung im Ausland, dass deutsche Führungskräfte sehr hart im Umgang mit ihren Mitarbeitern und Kollegen seien. So wird der deutsche Manager im Ausland gerne als „tough on the issue, tough on the person“ bezeichnet. Zu fragen ist daher, ob ein Führungsleitbild, das „German straightforwardness“ in allen Kulturkreisen propagiert, in denen ein globales Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland tätig ist, überall auch positiv aufgenommen würde oder eher mit zeitraubenden und kostspieligen Konflikten verbunden wäre.

Literatur

  1. 1.
    Steinmann, H., Schreyögg, G., & Koch, J. (2013). Management. Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. 2.
    Kotter, K. P., & Heskett, J. L. (1992). Corporate Culture and Performance. New York: Free Press.Google Scholar
  3. 3.
    Mauersberger, S. (2013). Development of a Measurement Model for International Employee Surveys. (Dissertation), Ludwig-Maximilians-Universität, München.Google Scholar
  4. 4.
    Fernsehaufzeichnung des Vortrags „Wandel in internationalen Gefilden: Chancen und Risiken“ von Felix Brodbeck, gehalten im Rahmen der LMU Veranstaltung “Leadership meets University”- Link: http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/alpha-campus/auditorium/leadership-meets-university-wandel-100.html.
  5. 5.
    House, R. J., Hanges, P. J., Javidan, M., Dorfman, P. W., & Gupta, V. (Hrsg.). (2004). Culture, leadership, and organizations: The GLOBE study of 62 societies. Thousand Oaks, CA: Sage Publications.Google Scholar
  6. 6.
    House, R. J., Dorfman, P. W., Javidan, M., Hanges, P. J., & Sully de Luque, M. F. (2014). Strategic leadership across cultures. The GLOBE study of CEO leadership behavior and effectiveness in 24 countrie. Los Angeles, CA: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dorfman, P., Hanges, P., & Brodbeck, F. (2004). Leadership and cultural variation. The identification of culturally endorsed leadership profiles. In R. House, P. Hanges, M. Javidan, P. Dorfman, R. Gupta, & GLOBE Associates (Hrsg.), Culture, leadership, and organizations. The GLOBE study of 62 societies (S. 669–719). Thousand Oaks: Sage. kulturuniverselle Führungsattribute: S. 677; kulturspezifische Führungsattribute: S. 679.Google Scholar
  8. 8.
    Thomas, A. (1996). Psychologie interkulturellen Handelns. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. 9.
    van Dick, R., van Knippenberg, D., Hägele, S., Guillaume, Y. R. F., & Brodbeck, F. C. (2008). Group diversity and group identification: The moderating role of diversity beliefs. Human Relations, 61(10), 1463–1492.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Wirtschafts- und OrganisationspsychologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations