Advertisement

Schlußbetrachtung

  • Ulrich Heinersdorff
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Der Versuch der Fascisten in Italien, das Problem der Beziehungen zwischen Kapital und Arbeitskraft zu lösen, stützt sich sachlich auf den Gedanken, daß der Konflikt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht eine notwendige Erscheinung ist, sondern daß die Interessen einheitlich sind und von dem Interesse der gesamten nationalen Wirtschaft umfaßt werden. Die Regelung des Arbeitsverhältnisses durch die öffentlich-rechtlichen Berufsvertretungen soll diesen Gedanken entsprechen, und die staatliche Aufsicht soll die Syndikate dahin leiten, daß sie das Gemeinsame berücksichtigen und nicht kurzsichtig die scheinbaren Gegensätze betonen. Der Konflikt, der unnötig ist, soll vermieden werden. Es gibt für jeden Fall eine rechte Lösung und diese muß gefunden werden. Wenn es nun dennoch zum Konflikte kommt, dann ist die Folgerung die, daß ein Gericht die rechte Lösung finden können muß. — Je stärker der Einfluß des Staates und sein Hinwirken auf eine Einigung ist, desto weniger wird es zu gerichtlichen Verfahren kommen. Die Bedeutung der richterlichen Entscheidung wächst, wenn der Staat die Verbände freier walten läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Ulrich Heinersdorff
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations