Advertisement

Einfluß der Deformationsgeschwindigkeit mit besonderer Berücksichtigung der Nachwirkungserscheinungen

Chapter

Zusammenfassung

Im vorhergehenden wurde der Einfluß der Deformationsgeschwindigkeit auf die Größe der inneren Reibung grundsätzlich vernachlässigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. P. Ludwik, „Über den Einfluß der Deformationsgeschwindigkeit bei bleibenden Deformationen mit besonderer Berücksichtigung der Nachwirkungserscheinungen“ - „Physikalische Zeitschrift”, 10. Jahrgang, 1909, Nr. 12, S. 411.Google Scholar
  2. 46).
    Fr. Kick, „Das Gesetz der proportionalen Widerstände und seine An-wendungen“, S. 55 und 87 — Leipzig 1885, Artur Felix.Google Scholar
  3. 48).
    Vgl. P. Ludwik,,.Über Zähigkeit und Schmeidigkeit“ — „Zeitschrift für Werkzeugmaschinen und Werkzeuge” 1908, Heft 23, S. 327.Google Scholar
  4. 51).
    Vgl. A. Leon und P. Ludwik, „Vergleichende statische und dynamische Kerbbiegeproben“ — „Mitteilungen aus dem mechanisch-technischen Laboratorium der k. k. Technischen Hochschule in Wien”, 6. Heft, Wien 1900, Lehmann Sr, Wentzel.Google Scholar
  5. 52).
    A. v. Obermayer, „Ein Beitrag zur Kenntnis der zähflüssigen Körper“ — LXXV. Band der Sitzber. der k. Akademie der Wissenschaften, II. Abteil. Aprilheft, Jahrg. 1877.Google Scholar
  6. Daß beispielsweise jede bleibende Biegung innere Spannungen hinterläßt, wurde andernorts gezeigt (Vgl. P. Ludwik, „Technologische Studie Tiber Blech¬biegung, ein Beitrag zur Mechanik der Formänderungen“ — „Technische Blätter”, 1903, S. 145 ).Google Scholar
  7. Analoges gilt für Torsionsbeanspruchungen etc. Häufig werden mit obigen in nahem Zusammenhange stehende Nachwirkungserscheinungen als „elastische Nachwirkungen“ bezeichnet. Dieselben sind zurückzuführen nach W. Weber (Pogg. Ann.:34, 247, 1835 und 51, 9, 1841) und F. Kohlrausch (Pogg. Ann. 72, 393, 1847; 119, 337, 1863; 128, 399, 1866; 15.5, 579, 1875; 158, 337, 1876) auf eine Drehung der Molekülachsen, nach J. Cl. Maxwell (Constitution of Bodies [Encyclop. Brit., 9. Aufl., 1877]; vgl. auch Tait, Eigenschaften der Materie, Wien 1888, S. 221) auf einen Übergang labiler Molekülkonfigurationen in stabilere, nach E. Warburg (Wied. Ann. 4, 233–249, 1878; desgl. ausführlicher in Ber. d. naturf. Ges. z. Freiburg i. Br., VIII, Heft 2, 1878) auf Abweichungen der Moleküle von der Kugelgestalt, nach F. Neesen (Pogg. Ann. 157, 579, 1876) durch Molekularstöße etc. Siehe auch: O. Lehmann, Molekularphysik, 2. Bd., S. 387 bis 389 (Leipzig, Wilhelm Engelmann, 1889) und A. Winkelmann, Handbuch der Physik, 2. Aufl., 1. Bd., S. 796–831 (Leipzig, J. A. Barth, 1908 ), wo auch weitere Literaturhinweise. 54) J. Bauschinger, „Einfluß der Zeit bei Zerreißversuchen mit verschiedenen Metallen” — „Mitteilungen aus dem mechanisch-technischen Laboratorium der k. Technischen Hochschule in München“, 20. Heft, Theodor Ackermann, 1891.Google Scholar
  8. 56).
    Vgl. auch P. Lu dwi k, „Zugversuche mit Flußeisen“— „Technische Blätter” 1904, S. 9. »Inflexion“, d. i. unstetiger Verlauf des Zugdiagrammes an der Streckgrenze.Google Scholar
  9. 57).
    Vgl. Mitteilungen München, 20. Heft, S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1909

Authors and Affiliations

  1. 1.WienDeutschland

Personalised recommendations