Advertisement

Die Stanzerei

Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER)

Zusammenfassung

Wievielerlei Werkstoffarten durch Schneiden und Umformen verarbeitet werden können, läßt Tabelle 8 (S. 66) ahnen. In erster Linie ist für die Auswahl des Werkstoffes der Zweck des zu fertigenden Teils, also die Anforderung der Konstruktion bestimmend: elektrischer Widerstand, Magnetisierbarkeit, Wärmeleitfähigkeit, Wärmeausdehnung, Anlauftemperaturen, elektrochemische Elementbildung, Korrosionsbeständigkeit, akustische Eigenheiten, Festigkeitseigenschaften und Formstabilität, Arbeitsvermögen, Härte, Dichte, optische Erscheinungen, Hitze- und Säurebeständigkeit. — Aber auch die Fertigung hat einiges zur Stoffauswahl zu sagen: Der Gegenstand muß spanend oder spanlos zu formen sein oder gießbar, schweißbar, lötbar, zu nieten, zu spannen, richten usw., ohne in seiner Struktur sich so zu ändern, daß er für den gewollten Zweck ungeeignet wird, andererseits aber durch Wärme sich vergüten lassen. Er muß sich von einer Zunderhaut reinigen lassen wie überhaupt an die Oberflächenbehandlung hohe Ansprüche gestellt werden können: Lackieren und Färben, Bedrucken, Emaillieren, Versilbern, Verchromen, Eloxieren usw. Dennoch soll der Werkstoff anderweitig bearbeitbar bleiben. Alle diese vor dem Umformen liegenden oder ihm folgenden Arbeitsgänge wirken sich auf die Gestaltung des Arbeitsverfahrens aus. Man denke nur daran, wie sorgfältig mit Papier beklebte Dynamobleche behandelt werden müssen (Öl, Risse im Papier usw.), um nicht an Wert einzubüßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  1. 1.Unna/Westf.Deutschland

Personalised recommendations