Advertisement

Der Bickfordsche Sicherheitszünder und die Errichtung der ersten Sicherheitszünderfabrik in Deutschland

Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Am 6. September 1831 wurde in England an den Lederhändler William Bickford zu Tuckingmill in Cornwall1) unter Nr. 6159 ein Patent auf „The Miner’s Safety Fuze“ erteilt. Die deutsche Literatur nahm schon frühzeitig Kenntnis von dieser, die Sicherung der Sprengarbeiter in Bergwerken, Steinbruchbetrieben usw. anstrebenden Erfindung. Bereits im Jahrgang 1832 von Dinglers Polytechnischem Journal findet sich auf Seite 89 und Tafel III eine eingehende Wiedergabe des Inhalts der englischen Patentschrift. Andere deutsche Zeitschriften, so das Polytechnische Zentralblatt 1836, 45, 46, das Bayerische Kunst- und Gewerbeblatt 1847, die Zeitschrift für Berg-, Hütten- und Salinenwesen im Preußischen Staat 1855 und andere, folgten und lenkten die Aufmerksamkeit der beteiligten Kreise auf die neue Erfindung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Das Bildnis ist dem Bericht über den 7. Internationalen Kongreß für angewandte Chemie in England, London 1904, Whittaker & Co., entnommen.Google Scholar
  2. 2).
    Ann. des Mines 1843, Bd. IV.Google Scholar
  3. 1).
    „Der Steinbruch.“ 7913.Google Scholar
  4. 1).
    Fritz Herkenrath in Cölln b. Meißen, D. R. P. Nr. 84 860 vom 29. Januar 1895.Google Scholar
  5. 1).
    D. R. P. Nr. 88 054 vom 14. Februar 1896.Google Scholar
  6. 2).
    Gerstenberg, D. R. G. M. Nr. 177 888.Google Scholar
  7. 3).
    D. R. P. Nr. 86 569 vom 1. März 1895 und Zusatz Nr. 89 628 vom i5. März 1896; D. R. P. Nr. 150 307 vom 15. Februar 1903.Google Scholar
  8. 4).
    D. R. P. Nr. 43 117 vom 6. Juli 1887; Nr. 82 925 vom 11. Februar 1894; Nr. 97 641 vom 17. Juli 1897; Nr. 136 548 vom 1o. Mai 1901 und Zusatz Nr. 150 462 vom 9. Dezember 1902.Google Scholar
  9. 5).
    Ztschr. f. Berg-, Hütten- und Salinenwesen 1887, Bd. 35 B, S. 356.Google Scholar
  10. 1).
    Im Jahrgang 1898 der Ztschr. f. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen, S. 105, ist die Brenn-dauer angegeben für Bickford-Schnur aus Meißen = i io Sek. für 1 m, für trockene Schnur von Brücker & Zschetzsche in Minden = 92 bis 106 Sek., far Juteschnur nach achttägigem Lagern in der Grube = io5 bis 145 Sek. für 1 m. Die Schwankungen der Brenndauer können je nach dem Feuchtigkeitsgehalt bis so v. H. betragen.Google Scholar
  11. 2).
    D. R. P. Nr. 83 306 vom B. Januar 1895.Google Scholar
  12. 3).
    Nach Ann. des Mines 1843, S. 3 u. f. wurden damals unterschieden: Sicherheitszünder im allgemeinen: safety fuze, la fusée de sûreté; gewöhnliche Zünder far trockene Sprengung: common fuze, la fusée ordinaire; Spezialzünder für nasse Sprengung: sump fuze, fusées spéciales.Google Scholar
  13. 4).
    Die Länge schwankte bei 16 Ringen zwischen 7,825 und 8,560 m.Google Scholar
  14. 1).
    Guttapercha-Zündschnur kostet etwa 2,5 mal soviel als einfache weiße Zündschnur.Google Scholar
  15. 2).
    Engl. Pat. Nr. 10928 vom 6. November 1845 von S. Bickford, G. Smith, T. Davey.Google Scholar
  16. 3).
    Engl. Pat. Nr. 1049 vom 12. April 1865 von S. Bickford.Google Scholar
  17. 1).
    Engl. Pat. Nr. 10 364 vom 24. Oktober 1844.Google Scholar
  18. 2).
    Ztschr. f. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen 1898, B., S. 105.Google Scholar
  19. 3).
    Ann. des Mines 1843, 4. Reihe, IV. Bd., S. 3 bis 42.Google Scholar
  20. 4).
    Engl. Pat. Nr. 14 065 vom 15. April 1852 von Davey und Chanu.Google Scholar
  21. 5).
    Dinglers polyt. Journal 1858, Bd. 150, S. 430.Google Scholar
  22. 1).
    Engl. Pat. Nr. 1495 vom 28. Juni 1855.Google Scholar
  23. 2).
    Berg- u. Hüttenmännisches Jahrbuch für Leoben 1853, S. 275.Google Scholar
  24. 1).
    Sächsisches Patent Nr. 3082 vom 11. März 1872.Google Scholar
  25. 2).
    Engl. Pat. Nr. 12 406 vom 11. Januar 1849.Google Scholar
  26. 3).
    Engl. Pat. Nr. 1475 vom 14. September 1855•Google Scholar
  27. 4).
    Mit anderen Zündmitteln als Schießpulver hergestellte Zünder, wie z. B. der „Britannia-Zünder“ von Whitehorn in Melbourne, sind hier nicht berücksichtigt.Google Scholar
  28. 5).
    Das Bickford in England am 6. September 1831 erteilte Patent Nr. 6159 ist 1845 erloschen.Google Scholar
  29. 1).
    Engl. Pat. Nr. 10 928 vom 6. November 1845.Google Scholar
  30. 2).
    Engl. Pat. Nr. 10 364 vom 24. Oktober 1844.Google Scholar
  31. 1).
    Karmarschu. Heeren, Technisches Wörterbuch, XI. Band; Stichwort: Zündschnüre von Ingenieur C. Rabitz.Google Scholar
  32. 1).
    Engl. Pat. Nr. 11 447 vom 12. November 1846.Google Scholar
  33. 2).
    Andere auf Guttaperchazünder bezügliche Angaben enthalten noch die Engl. Pat. Nr. 1475 vom 14. September 1855 und Nr. 2382 vom 24. September 1861.Google Scholar
  34. 3).
    S. Abschnitt „Zündschnüre“ im Techn. Wörterbuch von Karma rsch u. Heeren.Google Scholar
  35. 1).
    Seit 1858 „Jahrbuch fur den Sächsischen Berg- und Hüttenmann“.Google Scholar
  36. 2).
    Bericht des Berggeschw.wcuen Tr. Fr. Graff vom April 1849 im „Kalender für den Sächsischen Berg- und Hüttenmann 1850, S. 42 bis 46.Google Scholar
  37. 1).
    Kaufvertrag vom 1. November 1844.Google Scholar
  38. 1).
    „Meißener Tageblatt“ Nr. 198 vom 25. August 1878 und Nr. 131 vom 8. Juni 1912.Google Scholar
  39. 1).
    In den 3 Pulverhäusern der Meißener Fabriken lagerten insgesamt bis zu 10 000 kg Schwarzpulver.Google Scholar
  40. 2).
    Genehmigt vom Reichsversicherungsamt am 7. November 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations