Advertisement

Beiträge zur älteren Geschichte der Leuchttürme

Chapter
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Nach der üblichen Darstellung waren dem Altertum einige Jahrhunderte lang die Leuchttürme bereits bekannt. Dann soll mit dem Sinken der römischen Weltmacht die Kenntnis dieser unvergleichlichen Sicherheitsvorrichtung für die Seeschiffahrt so gut wie vollständig verloren gegangen sein, um erst am Angang des 12. Jahrhunderts wieder zu Ehren zu kommen, als ein neuer lebhafterer Seeverkehr und Seehandel sowohl auf dem Mittelmeer wie auf der Ostsee einsetzte, dank dem Verkehrsbedürfnis der großen italienischen Seestädte und der deutschen Hanse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    L. A. Veitmeyer, Leuchtfeuer und Leuchtapparate. München und Leipzig 1900.Google Scholar
  2. 2).
  3. 1).
    X, 29 und 30 (nicht 28).Google Scholar
  4. 2).
    Ilias XVIII, 207 bis 213.Google Scholar
  5. 3).
    Vgl. R. Hennig, Die älteste Entwicklung der Telegraphie und Telephonie. Leipzig 1908, S. 5 bis 20.Google Scholar
  6. 4).
    Ilias XIX, 375 bis 377.Google Scholar
  7. 5).
    Hygins’ 116. Fabel; Euripides, Helena, Vers 767; Apollodor II, 1, 5, 13.Google Scholar
  8. 1).
    Max Buchwald, Leuchtfeuer im Altertum in „Weltverkehr und Weltwirtschaft“, Maiheft 1912, S. 78.Google Scholar
  9. 2).
    Originum seu Ethymologiarum libri XV, 2, 37. — Vgl. S. 51 1.).Google Scholar
  10. 3).
    Odyssee IV, 354 bis 355.Google Scholar
  11. 1).
    A. a. O. S. 10.Google Scholar
  12. 2).
    Herm. Thiersch, Pharos, Antike, Islam und Occident, S. 32 bis 33. Leipzig und Berlin 1909.Google Scholar
  13. 3).
    Pariser Papyrus, „Monuments grecs“, 1899, S. 28ff.Google Scholar
  14. 4).
    „Rheinisches Museum“ XXXV, S. 94: Neue Fragmente des Euripides und anderer grie-chischer Dichter; das fragliche Epigramm findet sich auf S. 90 (nicht 96, wie Thiersch angibt).Google Scholar
  15. 1).
    Jul. Caesar, Bellum civile, III, 112.Google Scholar
  16. 2).
    Pharsalia, IX, 1004.Google Scholar
  17. 1).
    Strabo, Geographica, XVII, 1, 6, S. 791.Google Scholar
  18. 2).
    A. a. O. S. 161.Google Scholar
  19. 3).
    Plinius, nat. hist. XXXVI, 12, 83 (18, I).Google Scholar
  20. 4).
    Plinius, nat. hist. V, 31.Google Scholar
  21. 1).
    A. a. O. S. 17 und 161: „Es ist, soweit ich bis jetzt sehe, der älteste unter den uns erhaltenen Schriftstellern, der brennende Leuchttürme erwähnt.“Google Scholar
  22. 2).
    II, 7 (104).Google Scholar
  23. 3).
    A. a. O. Tafel I bis III.Google Scholar
  24. 4).
    A. Baumeister, Denkmäler des klassischen Altertums, Bd. II, S. 1198. München und Leipzig 1885 bis 88.Google Scholar
  25. 1).
    Curt Mefckel, Die Ingenieurtechnik im Altertum, S. 349. Berlin 1900.Google Scholar
  26. 2).
    Max Buchwald, a. a. O. S. 99.Google Scholar
  27. 3).
    Strabo, 591.Google Scholar
  28. 1).
    Strabo, III, 1, 9 (c. 140).Google Scholar
  29. 2).
    Abgebildet bei Viktor Gardthausen, Augustus und seine Zeit, Bd. I, S. 245. Leipzig 1891.Google Scholar
  30. 1).
    A. a. O. S. 3, Anm.Google Scholar
  31. 2).
  32. 3).
  33. 1).
  34. 2).
    Dieser Ausdruck, der auch bei Herodian (IV, 2, 6) in gleichem Sinne wiederkehrt, widerlegt Veitmeyers Behauptung (a. a. O., S. 10): „die griechische Sprache hat keine Bezeichnung — kein Wort — für,Leuchtfeuer` oder ‚Leuchtturm‘.“Google Scholar
  35. 3).
  36. 4).
    Diese Stelle besagt zunächst auch nur, ebenso wie die oben angeführte über den Leuchtturm von Ostia, daß der Pharus zur Zeit des Sueton (70 bis 140) befeuert war.Google Scholar
  37. 5).
    Sueton, vita Caligulae, Kap. 18.Google Scholar
  38. 6).
    Adler, Der Pharos von Alexandria in der „Zeitschr. f. Bauwesen“ 1901, S. 169.Google Scholar
  39. 1).
    Ausg. Jaubert, Bd. II, S. 259. Paris 1840.Google Scholar
  40. 2).
    Anthologia Palatina, IX, 671 und 695.Google Scholar
  41. 3).
    a. a. O. S. 83.Google Scholar
  42. 1).
    Prokopios, Gaz. Panegyr. in Imperatorem Anastasium, ed. Migne, LXXXVII, 2818, XX.Google Scholar
  43. 2).
    Ibn Adari Bayan, ed E. Fagnan, Bd. I, S. 107. Algier 1901.Google Scholar
  44. 3).
    Ausg. Jaubert, Bd. I, S. 298. Paris 1836.Google Scholar
  45. 1).
    Georg Cedrenus, Kap. 848; Patrologia graeco-latina, Bd. 121, Sp. 934.Google Scholar
  46. 2).
    Theophanes continuatus, Lib. I: Leo Armenius; Patrologia graeco-latina, Bd. 109, Sp. 34.Google Scholar
  47. 3).
    A. a. O. S. 194, wo als Quellen Hakluyts „Voyages“, Bd. II, S. 448, und Pierre Gilles „De Bosphoro Thracio libri tres” (Lyon 1561) angeführt werden. Gilles betont ausdrücklich, daß der Leuchtturm eine Lampe getragen habe, „die alle Nacht im Interesse der Schiffer angezündet wird“. Da Gilles im 16. Jahrhundert lebte, ist damit erwiesen, daß selbst die Türken noch die Benutzung der Leuchtfeuer übernahmen.Google Scholar
  48. 4).
    Nestor, Russische Annalen, Ausg. Schlözer, III, IV usw. Göttingen 1802 bis 1809.Google Scholar
  49. 1).
    Theophanes continuatus, Lib. VI, cap. 423/4 in Patrologia graeco-latina, Bd. 109, Sp. 441/2.Google Scholar
  50. 2).
    Thiersch, a. a. O. S. 21.Google Scholar
  51. 3).
    A. a. O. S. 4.Google Scholar
  52. 4).
    Vgl. hierzu die Ausführungen bei Thiersch, S. 5.Google Scholar
  53. 5).
    Masudi, Ausg. von Aloys Sprenger: Meadows of gold and mines of gems, Bd. I, S. 282. London 1841.Google Scholar
  54. 1).
    Thiersch, a. a. O. S. 193.Google Scholar
  55. 2).
    Einhardi Annales, in Pertz: „Monumenta Germaniae“, SS, Bd. I, S. 199.Google Scholar
  56. 3).
    E. Allard, Les phares, S. 4o bis 41. Paris 1889.Google Scholar
  57. 4).
    Thomas Rymer, Foedera, conventiones etc. inter reges Angliae.Google Scholar
  58. 1).
    Isidorus Hispal. Episcop.: de origine, Buch XV, Kap. 3. Ausgabe „apud Petrum Pernam“, Basel, ohne Jahr, Spalte 363.Google Scholar
  59. 2).
    Miniature sacre e profane dell’ anno 1023 illustranti l’enciclopedia medioevale di Rabano Mauro. Tipo-Litografia di Montecassino 1896. Tafel 88, S. 349.Google Scholar
  60. 3).
    Hrabanus Maurus: de universo, XIV, 13. — Ausgabe J.-P. Migne, Patrologia latina, Bd. III, Sp. 388. Paris 1864.Google Scholar
  61. 4).
    A. a. O. S. 6.Google Scholar
  62. 1).
    Pertz, Monumenta Germaniae, SS. VII, 312.Google Scholar
  63. 2).
    Solinus 32, 42.Google Scholar
  64. 1).
    F. L. G. v. Rau mer, Die Insel Wollin, S. 18. Berlin 1851.Google Scholar
  65. 2).
    Vgl. Conrad Müller, Das Rätsel von Vineta, Berlin 1909, und Richard Hennig, Ein verkehrsgeographischer Beitrag zur Vineta-Frage in der „Deutschen Rundschau für Geographie“ 1914, S. 169.Google Scholar
  66. 3).
    Abgedruckt bei Veitmeyer, a. a. O., S. 186 und 188.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations