Advertisement

1873–74. Weitere Petitionen im Reichstage. — Der Grumbrecht’sche Entwurf. — Pharmaceutische Enquête- Kommission. — Petition der Märkischen Knappschaftsvereins

  • H. Boettger

Zusammenfassung

Schon bei der Berathung der Apothekenfrage in der nächstfolgenden Reichstagssession (1873) machte sich der Rückschlag der veränderten Zeitströmung bemerklich. Es lagen dem Reichstage diesmal elf Petitionen vor, von denen neun die Niederlassungsfreiheit und zwei den Fortbestand des Concessionswesens beantragten. Die Petitionskommission ernannte zwar ebenfalls einen Freihandelsmann (Abg. v. Winter-Wiesbaden) zum Referenten und dieser trat zwar ebenfalls dem Antrage der vorjährigen Petitionskommission und zwar im Wesentlichen aus den in dem Berichte derselben angeführten Gründen bei — jedoch nur unter gleichzeitiger Anerkennung der Nothwendigkeit einer sachkundigen Erwägung der Frage

„ob unter besonderen örtlichen Verhältnissen die Beschränkung der Concurrenz mit bestehenden Apotheken bis zu einem Absatzgebiete mit einer Minimalzahl von Einwohnern im Interesse des Publikums wie der Apotheker ausnahmsweise geboten erscheinen könne —“

sowie der Nothwendigkeit einer sachverständigen Begutachtung

„über den muthmaasslichen Umfang der Benachtheiligung der bestehenden Apotheken durch die Freigebung des Apothekenbetriebes, sowie der Begutachtung von Maassregeln, welche diese Benachtheiligung zu mildern und den Uebergang zu dem System der Freigebung zu erleichtern geeignet scheinen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Stenog. Berichte des Reichstages 1873. 37. Sitzung.Google Scholar
  2. 1).
    Grumbrecht, zur Apothekenfrage, Harburg 1873.Google Scholar
  3. 1).
    Commission für Ordnung des Apothekerwesens. Stenographische Berichte. Berlin 1874.Google Scholar
  4. 2).
    Reichsanzeiger 1874, No. 351.Google Scholar
  5. 1).
    Diese Abhandlung pag. 56. 57.Google Scholar
  6. 1).
    Die Petition des Märk. Knappschaftsvereins, beleuchtet von W. Grevel, Apotheker in Steele. Steele 1875.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1882

Authors and Affiliations

  • H. Boettger

There are no affiliations available

Personalised recommendations