Advertisement

Weichmachungsmittel

Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Man unterscheidet solche Weichmachungsmittel, welche ein Lösevermögen für Celluloseester haben als „Gelatinierungsmittel“ von solchen, welche Celluloseester für sich allein nicht zu lösen vermögen, diese aber aus ihren Lösungen auch nicht ausflocken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Chemikerztg 40, 142 (1923) und Farbenztg 30, 1383 (1925).Google Scholar
  2. 1.
    Lacke und ihre Rohstoffe. Leipzig 1926.Google Scholar
  3. 2.
    Über die Herstellung eines Holzdicköles, das keine Gerinnungserscheinungen zeigt, vgl. das DRP. 474546. Ausführliches Referat in Farbe u. Lack 1929, 242.Google Scholar
  4. 1.
    Nach Scheiber, J.: Lacke und ihre Rohstoffe.Google Scholar
  5. 1.
    Wolff, H., u. B. Rosen: Farbenztg 1929, 2564.Google Scholar
  6. 2.
    Friedländer: Rev. Produits Chem. 1927.Google Scholar
  7. 1.
    Ausführliche Angaben und Patentliteratur bei Wolff, H.: Die Lösungsmittel. S. 167ff. Stuttgart 1927. Ferner bei Scheiber, J.: Lacke und ihre Rohstoffe, S. 307, Leipzig 1926; sowie in der periodischen Literatur Farbe u. Lack, Farbenztg und Kunststoffe.Google Scholar
  8. 2.
    V. Mühlendahl u. Schulz: Farbe u. Lack 1927, 276.Google Scholar
  9. 3.
    Paint: Oil and Chem. Rev. 2, Nr 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations