Advertisement

Die Berechnung der ringsum frei aufliegenden rechteckigen Platte

Chapter
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Für rechteckige Platten eignet sich am besten ein Gewebe mit rechteckigen Maschen. Es empfiehlt sich, die Seitenlängen 2a und 2b in m und n gleiche Abschnitte zu teilen und dementsprechend die Maschenweiten
$${\lambda _x} = \frac{{2a}}{m},\quad {\lambda _y} = \frac{{2b}}{n}$$
zu wählen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    ZZ Estanave: Contribution à l’étude de l’équilibre élastique d’une plaque rectangulaire mince. Thèses présentées à la Faculté des Sciences de Paris 1900.Google Scholar
  2. 2).
    Zwecks besserer Unterscheidung sind in dieser Formel die hyperbolischen Funktionen mit deutschen, die trigonometrischen mit lateinischen Buchstaben geschrieben.Google Scholar
  3. 1).
    ZZ Nadai: Die Formänderungen und Spannungen von rechteckigen elastischen Platten. Forsch.-Arb. Ing. Berlin 1915, H. 170/171.Google Scholar
  4. 1).
    Eine geringere Abweichung ist aus dem Grunde nicht möglich, weil die von Estanave benutzte Gleichung der elastischen Fläche nicht einer vollkommen gleichmäßigen, sondern einer sinusförmigen Belastung entspricht.Google Scholar
  5. 1).
    Hencky, H.: Über den Spannungszustand in rechteckigen ebenen Platten bei gleichmäßig verteilter und bei konzentrierter Belastung. Dissertation München: R. Oldenbourg 1913.Google Scholar
  6. 1).
    Die mit einem * versehenen Werte M * sind durch Interpolation ermittelt worden.Google Scholar
  7. 1).
    Die analytische Untersuchung und die graphische Darstellung der Formänderungen in der unmittelbaren Nähe des Lastortes ohne Rücksicht auf die Größe der Druckfläche sind von Nadai in seinen neuen Arbeiten „Über die Spannungsverteilung in einer durch eine Einzelkraft belasteten rechteckigen Platte“ (Bauing. 1921, H. 1/11) und in seinem großen Aufsatz über „Die Biegung durchlaufender Platten und der rechteckigen Platte mit freien Rändern” (Z. ang. Math. Mech. 1922, H. 1) behandelt worden. Die Lösung der gleichen Aufgabe mit Hilfe von Reihenentwicklungen auf Grund des Ansatzes von M. Levy wurde von S. Timoschenko in der Zeitschrift Bauing. 1922, H. 2, bearbeitet. — Besonders beachtenswert sind auch die Untersuchungen von A. und L. Föppl über die Spannungsverteilung innerhalb der Druckfläche in „Drang und Zwang“: Bd. I, S. 197 und Bd. II, S. 102.Google Scholar
  8. 1).
    Diese Schrift ist in 2. Auflage 1929 im Verlag von Julius Springer, Berlin, erschienen.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. „Die vereinfachte Berechnung biegsamer Platten”, 2. Aufl., § 10, S. 39.Google Scholar
  10. 2).
    Vgl. „Die vereinfachte Berechnung biegsamer Platten“, § 19, S. 65.Google Scholar
  11. 1).
    S. Bauingenieur 1926; H. 30/31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  1. 1.HUTA, Hoch- und Tiefbau-AktiengesellschaftBreslauPolen

Personalised recommendations