Advertisement

Verbandtechnik

Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Allgemeine und spezielle chirurgische Operationslehre book series (ASCO, volume Teil 1)

Zusammenfassung

Aufgabe eines Verbandes ist Schutz der Wunde und Ruhigstellung. Zweckmäßige und ausreichende Verbände sind in der postoperativen Nachbehandlung für den Heilverlauf von entscheidender Bedeutung. Jeder Verband hat verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Der Wundverband unter aseptischen Verhältnissen ist ein Schutzverband gegen die Gefahr der Sekundärinfektion. Er muß trocken sein und soll, soweit Komplikationen nicht zu befürchten sind, während des Heilens der Wunde möglichst selten gewechselt werden. Infizierte Wunden werden mit feuchten, Salben- oder Puderverbänden behandelt. Diese Verbände dürfen nicht das Wundsekret zurückhalten und müssen daher häufiger gewechselt werden. Daneben hat der Verband die Aufgabe der ausreichenden Ruhigstellung. Diese wird entweder durch Fixation auf einer Schiene oder durch einen Gipsverband gewährleistet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aubry: Konservative Nachbehandlung. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1949.Google Scholar
  2. Böhm: Leitfaden der Massage. Stuttgart: Ferdinand Enke 1946.Google Scholar
  3. Böhm: Knoehenbruchbehandlung. Wien: Wilhelm Maudrich 1949.Google Scholar
  4. Böhler: Die Beinschiene nach Braun. Zbl. Chir. 1924, H. 9. ~ Lagerungs- und Streckapparate. Münch. med. Wschr. 1926, 398. ~ Die Knochenbruchbehandlung. Wien: Wilhelm Maudrich 1949.Google Scholar
  5. Braun; Die Braunsche Schiene. Arch. Min. Chir. 118, 594 (1921).Google Scholar
  6. Braun Über starre Leerschienen. Beitr. klin. Chir. 138, 1 (1926).Google Scholar
  7. BraunDie Lagerung verletzter und erkrankter Gliedmaßen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1928.Google Scholar
  8. Gebhardt: Chirurgische Krankengymnastik. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1931.Google Scholar
  9. Goetze: Indikation beim Knpchenbruch. Zbl. Chir. 1944, 136.Google Scholar
  10. Hass: Konservative und operative Orthopädie. Berlin: Springer 1946.Google Scholar
  11. Hohmann: Hand und Arm. München: J. F. Bergmann 1949.CrossRefGoogle Scholar
  12. Holle: Die synkardiale Massage in der Chirurgie. Ärztl. Wschr. 1950, 926–932.Google Scholar
  13. Die synkardiale Massage zur Funktionsprüfung und Behandlung der peripheren Durchblutungsstörungen. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 1951, 251.Google Scholar
  14. Hoffa-Gocht: Technik der Massage. Stuttgart: Ferdinand Enke 1949.Google Scholar
  15. Killian: Die Verdrängung der Dauerextensionsbehandlung. Zbl. Chir. 1938, 250.Google Scholar
  16. Weitere Fortschritte der Distraktionsgipstechnik. Zbl. Chir. 1948, 48.Google Scholar
  17. Kirchberg: Handbuch der Massage. Leipzig: Georg Thieme 1926.Google Scholar
  18. Kirschner: Operationslehre. Allgemeiner Teil. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  19. Klapp: Der jetzige Stand der Drahtextension. Arch. klin. Chir. 126, 93 (1923).Google Scholar
  20. Klapp-Rückert : Die Drahtextension. Stuttgart: Ferdinand Enke 1944.Google Scholar
  21. Lange: Die Muskelhärten. München: J. F. Lehmann 1931.Google Scholar
  22. Lange: Orthopädische Operationslehre. München: J. F. Bergmann 1951.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lanz-Wachsmuth: Praktische Anatomie, Teil Arm. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  24. Matthias: Lehrbuch der Heilgymnastik. München: J. F. Lehmann 1937.Google Scholar
  25. Matti: Technik der Knochenbruchbehandlung. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  26. Nissen: In Bier-Braun-Kümmel, Operationslehre, Bd. 5. Leipzig 1933.Google Scholar
  27. Port: Das Wesen der schwedischen Massage. Stuttgart: Ferdinand Enke 1933.Google Scholar
  28. Putt-Kamer: Organbeeinflussung durch Massage. Saulgau: Haug 1947.Google Scholar
  29. Sauerbrtjch: In Bier-Braun-Kümmel, Operationslehre. Bd. V. Leipzig: Johann Ambro-sius Barth 1933.Google Scholar
  30. Schneck: Die Technik des ungepolsterten Gipsverbandes. Wien: Wilhelm Maudrich 1931.Google Scholar
  31. Schörcher: Septische Chirurgie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1938.Google Scholar
  32. Schörcher: Wachsmuth: Oberschenkelschußbrüche. Mil.arzt 7, H. 2 (1942).Google Scholar
  33. Westhues: Probleme der modernen Knochenlagerung. Münch. med. Wschr. 1944.Google Scholar
  34. Schörcher: Fortschrittliche Lagerung und Behandlung Schwerverwundeter. Berlin: Springer 1944.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik und- Poliklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations