Advertisement

Die Transplantationen

Chapter
  • 5 Downloads
Part of the Allgemeine und spezielle chirurgische Operationslehre book series (ASCO, volume Teil 1)

Zusammenfassung

Die Transplantationen sind ein Gebiet der Allgemeinen Chirurgie. Sie werden in Band I dieser Operationslehre, der den Allgemeinen Teil enthält, eingehend besprochen. Trotzdem scheint es uns richtig, in einer Operationslehre der Extremitäten noch einmal das Wichtigste aus diesem Gebiete zusammenzufassen, da weitaus die Mehrzahl dieser Transplantationen im Bereiche der Gliedmaßen vorgenommen werden. Dies gilt insbesondere für die Transplantationen der Gefäße und Knochen, die fast ausschließlich auf die Gliedmaßen beschränkt sind. Aber auch die Transplantationen der Haut und der Fascien gehören in der Verletzungsund Wiederherstellungschirurgie der Extremitäten zu den häufigsten Eingriffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axhausen: Histologische Untersuchungen über Knochentransplantationen am Menschen. Dtsch. Z. Chir. 91, 388 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  2. Axhausen: Über den Vorgang partieller Sequestrierung transplantierten Knochengewebes, nebst neuen histologischen Untersuchungen über Knochentransplantationen am Menschen. Arch. klin. Chir. 89, 281 (1909).Google Scholar
  3. Axhausen: Über erhöhte Anwendbarkeit der freien Knochenüberpflanzung. Dtsch. Z. Chir. 220, 23 (1929).Google Scholar
  4. Axhausen: Knochenverpflanzung bei der großen Unterkieferresektion. Chirurg 12, 442 (1940).Google Scholar
  5. Barth: Über histologische Befunde nach Knochenimplantationen. Arch. klin. Chir. 46, 409 (1893).Google Scholar
  6. Barth: Über Osteoplastik in histologischer Beziehung. Arch. klin. Chir. 48, 466 (1894).Google Scholar
  7. Barth: Nochmals zur Frage der Vitalität implantierter Knochenstücke. Arch. klin. Chir. 54, 471 (1897).Google Scholar
  8. Barth: Über Osteoplastik. Arch. klin. Chir. 86, 859 (1908).Google Scholar
  9. Brandis: Beiträge zur Cutisplastik. Zbl. Chir. 1933, 130.Google Scholar
  10. Brandt: Über den Verschluß von Schädeldefekten durch Periostknochenlappen von der Tibia. Dtsch. Z. Chir. 48, 620 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  11. Braun: Über Hautpfropfung. Berl. klin. Wschr. 1921, 335.Google Scholar
  12. Budrass: Kältekonservierung von Transplantaten, insbesondere von Knochengewebe. Sonderheft „Kältetechnik“ März 1954.Google Scholar
  13. Bürkle de la Camp: Erfahrungen mit der Kältekonservierung von Knochengewebe. Medizinische 1953, 14.Google Scholar
  14. Bürkle de la Camp: Wandlungen und Fortschritte der Lehre von den Knochenbrüchen. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 276, 134 (1953).Google Scholar
  15. Bürkle de la Camp: Knochenkonservierung und Verwendung konservierten Knochens. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 279, 26 (1954).Google Scholar
  16. Dieffenbach: Operative Chirurgie. Leipzig: Brockhaus 1845.Google Scholar
  17. Garrè: Über die histologischen Vorgänge bei der Anheilung der Thierschschen Transplantationen. Bruns’ Beitr. 4, 625 (1889).Google Scholar
  18. Guleke: Eingriffe am Gehirnschädel. In Kirschner, Operationslehre, Bd. 3/1, S. 73. Berlin: Springer 1953.Google Scholar
  19. Hoffmann: Gedecktes Transplantationsverfahren. Zbl. Chir. 1907, 318.Google Scholar
  20. Junghanns: Verschluß großer Bruchpforten durch Cutislappenplastik. Chirurg 12, 742 (1940).Google Scholar
  21. Kirschner: Über freie Sehnen- und Fascientransplantationen. Bruns’ Beitr. 65, 472 (1909).Google Scholar
  22. Kirschner: Der gegenwärtige Stand und die nächsten Aussichten der autoplastischen, freien Fascienübertragung. Bruns’ Beitr. 86, 5 (1913).Google Scholar
  23. Kleinschmidt: Die freie autoplastische Fascientransplantation. Erg. Chir. u. Orthop. 8, 202 (1914).Google Scholar
  24. Kleinschmidt: Experimentelle Untersuchungen über den histologischen Umbau des frei transplantierten Fascia-lata-Gewebes und Beweis für die Lebensfähigkeit desselben unter Heranziehung der vitalen Färbung. Arch. klin. Chir. 104, 933 (1914).Google Scholar
  25. Kleinschmidt: Operative Chirurgie. Berlin: Springer 1948.CrossRefGoogle Scholar
  26. König: Die körpereigene freie Fascientransplantation. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1928.Google Scholar
  27. Krause: Über die Transplantationen großer gestielter Hautlappen. Arch. klin. Chir. 46, 177 (1893).Google Scholar
  28. Lexer: Die Verwendung der freien Fettgewebsverpflanzung zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gelenkbeweglichkeit. Dtsch. Z. Chir. 135, 389 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  29. Lexer: Die freien Transplantationen, Bd. I. Stuttgart: Ferdinand Enke 1919.Google Scholar
  30. Lexer: Die gesamte Wiederherstellungschirurgie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1931.Google Scholar
  31. Limburg: Neue Methode der plastischen Verlängerung des horizontalen Unterkieferastes. Zbl. Chir. 43, 455 (1928).Google Scholar
  32. Loewe: Über Hautimplantationen anstelle der freien Fascienplastik. Münch. med. Wschr. 1913, 1320.Google Scholar
  33. Mangoldt: Die Überhäutung von Wundflächen und Wundhöhlen durch Epithelaussaat. Eine neue Methode der Transplantation. Dtsch. med. Wschr. 1895, 798.Google Scholar
  34. Marchand: Prozeß der Wundheilung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1901.Google Scholar
  35. Payr: Über osteoplastischen Ersatz. Zbl. Chir. 36, 1066 (1908).Google Scholar
  36. Pels-Leusden: Kongreßbemerkungen zu Epithelisierungsversuchen von Reschke. Chirurgenkongreß 1922.Google Scholar
  37. Rehn: Die Verwendung der autoplastischen Fetttransplantationen. Arch. klin. Chir. 101, 962 (1913).Google Scholar
  38. Rehn: Wiederherstellungschirurgie einschließlich der Verwertung freier Transplantationen. Überblick und heutiger Stand. Arch. klin. Chir. 186, 244 (1936).Google Scholar
  39. Rehn: Das cutane und subcutane Bindegewebe als plastisches Material. Münch. med. Wschr. 1940, 118.Google Scholar
  40. Reschke: Epithelisierungsversuche. Arch. klin. Chir. (Kongr.bd.) 1922, 121.Google Scholar
  41. Reynolds u. Oliver: Clinical Evaluation of the Merthiolat Bone Bank. J. Bone Surg. A 31, 792 (1949).Google Scholar
  42. Roth: Die Konservierung von Knochengewebe für Transplantationen. Wien: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar
  43. Stolze u. AA Meltzer: Deckung frischer Fingerverletzungen mit modifizierter Thiersch-Plastik. Chirurg 1, 1068 (1929).Google Scholar
  44. Stumpfegger: Die freie autoplastische Knochentransplantation in der Wiederherstellungschirurgie der Gliedmaßen. Dtsch. Z. Chir. 25, 495 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  45. Wildegans: Über die histologischen Vorgänge bei Hautimplantationen nach Braun. Arch. klin. Chir. 120, 414 (1922).Google Scholar
  46. Wolffe: Med. a. Graz 1876, 3. Juni.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik und- Poliklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations