Advertisement

Die Eingriffe am Knochen

Chapter
  • 5 Downloads
Part of the Allgemeine und spezielle chirurgische Operationslehre book series (ASCO, volume Teil 1)

Zusammenfassung

Die operative Behandlung eines geschlossenen Knochenbruches ist erst nach sorgfältigem Erwägen der möglichen Vor- und Nachteile erlaubt. Es wäre ein grober Fehler, zu einer grundsätzlich operativen Behandlung aller geschlossenen Knochenbrüche übergehen zu wollen. Jede Osteosynthese birgt eine gewisse Gefahr der Störung der Bruchheilung und der Infektion in sich. Die Indikation ist infolgedessen sehr sorgfältig in jedem einzelnen Falle zu stellen, wobei den Gesichtspunkten einer anatomischen Stellung, der Vermeidung von Deformitäten, der späteren Funktion und auch der zu erwartenden Heilungszeit Rechnung getragen werden muß. Ein Schematismus wäre hier keinesfalls am Platze.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batter: Marknagelung oder Drahtextension? Zbl. Chir. 1943, 244.Google Scholar
  2. Beck: Zur Technik der Extension mit nichtrostendem Draht. Zbl. Chir. 1924, 1507.Google Scholar
  3. Böhler: Anatomische und mechanische Grundlagen für die Einrichtung und Behandlung der Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 126, 398 (1923).Google Scholar
  4. ApRefste für die Marknagelung nach Küntscher. Chirurg 1943, H. 3.Google Scholar
  5. Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd. 2, 1. Teil. Wien: Wilhelm Maudrich 1954.Google Scholar
  6. Borchgrevink: Die Drahtextension. Acta chir. scand. (Stockh.) 58, 657 (1925) Ref. Zbl. Chir. 1924, 683.Google Scholar
  7. Brandt: Verzögerte Knochenbruchheilung und Pseudarthrosenbildung. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  8. Braun: Die Lagerung verletzter Gliedmaßen. Leipzig: Johann Ambrosms Barth 1933.Google Scholar
  9. Ehalt: Erfahrungen mit der Marknagelung nach Küntscher. Zbl. Chir. 1942, 1849.Google Scholar
  10. Ehrlich: Unsere Erfahrungen mit der Marknagelung nach Küntscher. Zbl. Chir. 1941, 378.Google Scholar
  11. Fischer u. Maatz: Unsere Erfahrungen mit der Marknagelung nach Küntscher. Arch. klin. Chir. 203, 531 (1942).Google Scholar
  12. Geissendörfer: Knochenspanplastik. Bruns’ Beitr. 180, 419 (1950).Google Scholar
  13. Griessmann: Vergleichende Untersuchungen über den Ablauf der Knochenbruchheilung bei der Marknagelung und bei den mit Gipsverband behandelten Frakturen. Arch. klin. Chir. 205, 455 (1944).Google Scholar
  14. Haase: Die Küntschernagelung bei Spontanfraktur durch Hypernephrommetastase. Zbl. Chir. 1943, 1266.Google Scholar
  15. Häbler: Marknagelung nach Küntscher. Wien: Urban & Schwarzenberg 1950.Google Scholar
  16. Die stabile Osteosynthese der Brüche und ihre wirtschaftliche Bedeutung. Zbl. Chir. 1943, 374.Google Scholar
  17. Die Indikation zur stabilen Osteosynthese. Mschr. Unfallheilk. u. Begutachtung 1943, H. 7.Google Scholar
  18. Hellner: Die hämatogene Osteomyelitis und ihre Behandlung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1954.Google Scholar
  19. Hohmann: Hand und Arm. München: J. F. Bergmann 1948.Google Scholar
  20. Holle: Über einen neuen Knochennagel. Chirurg 3, 133 (1953).Google Scholar
  21. Kaspar: Ausdehnung der Indikation zur Knochenverpflanzung. Chirurg 22, 491 (1951).PubMedGoogle Scholar
  22. Kirschner: Operationslehre. Allgemeiner Teil, Bd. I. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  23. Kirschner: Verbesserung der Drahtextension. Arch. klin. Chir. 148, 651 (1927).Google Scholar
  24. Kongreßbericht. Arch. klin. Chir 126 (1923).Google Scholar
  25. Kirschner-Nordmann: Die Chirurgie, Bd. IV. Wien: Urban & Schwarzenberg 1944.Google Scholar
  26. Klapp u. Rückert: Die Drahtextension. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  27. Kleinschmidt: Operative Chirurgie. Berlin: Springer 1949.Google Scholar
  28. Kleinschmidt, K. : Eigene Mitteilung.Google Scholar
  29. König: Operative Chirurgie der Knochenbrüche. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  30. Küntscher: Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Chirurgenkongr. 1940, Berlin.Google Scholar
  31. Die stabile Osteosynthese bei der Osteotomie. Chirurg 1942, H. 6.Google Scholar
  32. Das Wesen der Marknagelung von Knochenbrüchen. Zbl. Chir. 1942, 1837.Google Scholar
  33. Die Marknagelung. Z. Chir. 73, 368 (1948).Google Scholar
  34. Überblick über das Verfahren der Marknagelung. Ärztl. Wschr. 1949, Nr 19.Google Scholar
  35. Technik der Marknagelung. Leipzig: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  36. „Percutane“ Knochenchirurgie. Chirurg 26, 481 (1955).Google Scholar
  37. Kurtzahn: Kongreßbericht über Transplantationen. Chirurgenkongr. 1923, Berlin.Google Scholar
  38. Lange: Unfallorthopädie. Stuttgart : Ferdinand Enke 1949.Google Scholar
  39. Lange: Orthopädischchirurgische Operationslehre. München: J. F. Bergmann 1951.Google Scholar
  40. Leemann: Falzspanner zur Falzcerclage von Frakturen. Helvet. chir. Acta 19 (1952).Google Scholar
  41. Lexer: Wiederherstellungschirurgie. München: J. F. Bergmann 1922.Google Scholar
  42. Löffler: Eine interessante Beobachtung während der Behandlung einer angeborenen Unterschenkelpseudarthrose. Zbl. Chir. 1928, 2387.Google Scholar
  43. Maatz: Die Bedeutung der Fettembolie bei der Marknagelung nach Küntscher. Zbl. Chir. 1943, 383.Google Scholar
  44. Maatz: Die chemische Reizwirkung des Küntscher-Nagels. Arch. orthop. Unfall-Chir. 17, 513 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  45. Nusselt: Über die Behandlung von Pseudarthrosen mit dem Auflegespan nach Phemister. Chirurg 22, 51 (1951).PubMedGoogle Scholar
  46. Oeynhausen, v.: Die Penicillinbehandluna in der Chirurgie. Chirurg 19, 433 (1948).Google Scholar
  47. Pasher: Die Marknagelung bei Brüchen der langen Röhrenknochen. Med. Klin. 1943, Nr 8, 1.Google Scholar
  48. Payr: Der heutige Stand der Gelenkchirurgie. Arch. klin. Chir. 148, 404 (1927).Google Scholar
  49. Phemister: Eine neue Methode der Spanverpflanzung. J. internat. Chir. 8, 713 (1948).Google Scholar
  50. Rehn: Allgemeine Chirurgie. Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  51. Rieder: Unsere Indikation zur Marknagelung der langen Röhrenknochen. Dtsch. Z. Chir. 257, 7 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  52. Rühl: Muskelplomben bei der chronischen Osteomyelitis. Chirurg 1945.Google Scholar
  53. Saegesser: Chirurgische Operationslehre. Berlin: Springer 1935.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schede: Medizinische Technik, Bd. 70, S. 660. 1923.Google Scholar
  55. Schneck: Die Technik des ungepolsterten Gipsverbandes. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  56. Schneider: Zur Indikation der Marknagelung. Zbl. Chir. 1942, 1854.Google Scholar
  57. Die Marknagelung in der Unfallchirurgie. Chirurg 1943, H. 15.Google Scholar
  58. Nachuntersuchung bei Marknagelung bei Jugendlichen. Ärztl. Wschr. 1950, Nr 43.Google Scholar
  59. Schumann: Erfolgreiche Nagelung beim Schenkelhalsbruch vom Tabiker. Zbl. Chir. 1942, 1861.Google Scholar
  60. Sieber: Pseudarthrosenbehandlung mit dem Auflegespan nach Phemister. Zbl. Chir. 1953, H. 12/13, 520.Google Scholar
  61. Sprengel: Erfahrungen mit der Marknagelung von Oberschenkelbrüchen. Zbl. Chir. 1942, 271.Google Scholar
  62. Springer: Über Pseudarthrosen. Zbl. Chir. 1914, 349.Google Scholar
  63. Stegmann: Die operative Behandlung von ausgedehnten Verbrennungskontraktionsnarben nach der Morestinschen Plastik. Zbl. Chir. 1926, 1880.Google Scholar
  64. Thorek: Modern Surgery Technic. Philadelphia: J. B. Lippincott Company 1945.Google Scholar
  65. Voelcker: Pseudarthrosenbehandlung. Münch. med. Wschr. 1917, 1307.Google Scholar
  66. Wachsmuth: Aufgaben und Wege in der Kriegschirurgie. Dtsch. Mil.arzt 1942, 65.Google Scholar
  67. Die Vermeidung von Mißerfolgen bei der Behandlung der akuten hämatogenen Osteomyelitis. Ärztl. Wschr. 1949, Nr 15/16.Google Scholar
  68. Erfahrungen mit Penicillin in der Chirurgie. Zbl. Chir. 1950, H. 9, 942.Google Scholar
  69. Wagner: Zur Marknagelung der Knochenbrüche. Zbl. Chir. 1943, 1250.Google Scholar
  70. Westhues: Fortschrittliche Lagerung und Behandlung Schwerverletzter. Berlin: Springer 1944.CrossRefGoogle Scholar
  71. Witt: Die Behandlung der Pseudarthrosen. Berlin: W. de Gruyter 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  1. 1.Chirurgischen Universitätsklinik und- Poliklinik WürzburgDeutschland

Personalised recommendations